Filme für die Zukunft

Die Staatliche Filmdokumentation der DDR

Rolf Aurich, Anne Barnert, Matthias Braun, Thomas Heise, Wolfgang Klaue

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
25,00
25,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

25,00 €

Accordion öffnen
  • Filme für die Zukunft

    Neofelis

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    25,00 €

    Neofelis

eBook (PDF)

25,00 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Von Berliner Hinterhöfen bis zum Industriekombinat, vom SED-Bezirkschef bis zum Wehrmachts- und NVA-General, von den Sperranlagen der Mauer bis zum Kleingarten – dies alles hielt die Staatliche Filmdokumentation der DDR zwischen 1970 und 1986 in dreihundert Filmdokumenten fest. Die Filmgruppe konnte abseits der Öffentlichkeit und an der Filmzensur vorbei Persönlichkeiten aus Politik, Kunst, Kultur und Wissenschaft interviewen, aber auch DDR-Alltag dokumentieren: das Leben von kinderreichen Familien und illegalen Wohnungsbesetzern, die Arbeit in Industriebetrieben oder auf einer Krebsstation, eine Dienstschicht der Volkspolizei oder Kinder auf dem Schulhof. Ziel war es, Filme für die Zukunft herzustellen. Erst spätere Generationen sollten hier ein vollständiges und unzensiertes Bild der DDR erhalten. Die Filme der Staatlichen Filmdokumentation überdauerten unzugänglich im Archiv und bieten heute ungewohnte Einblicke.

Als Abteilung des Staatlichen Filmarchivs grenzte sich die Filmproduktionsgruppe vom herkömmlichen Dokumentarfilm ab und entwickelte in Anlehnung an westdeutsche und sowjetische Vorbilder das Konzept des Filmdokuments. Es entstand eine dokumentarische Filmform, die als historische Quelle jegliche Subjektivität zu tilgen versuchte. Von 1972 bis 1977 unternahm sie den Versuch, die DDR universal zu dokumentieren; von 1978 bis 1981 folgte die Berlin-Totale, von 1981 bis 1985 die sozialhistorische Dokumentation Sozialistische Lebensweisen.

Filme für die Zukunft stellt auf Grundlage von unbekannten Archivquellen und Zeitzeugengesprächen die Filmüberlieferung der Staatlichen Filmdokumentation erstmals umfassend vor. Eine Vielzahl der Filme wird historisch-kritisch analysiert. Im Anhang finden sich wichtige Daten zur Staatlichen Filmdokumentation, zu ihren Mitarbeitern und Filmen.


Anne Barnert ist Film- und Kulturwissenschaftlerin mit den Schwerpunkten Geschichte und Theorie des Films, Medien und Erinnerungspolitik, Archivtheorie und Überlieferungsbildung. Zu ihren aktuellen Forschungsprojekten am Institut für Zeitgeschichte (Berlin) zählen: „Die Kunst der Zäsur. Abgebrochene und nicht aufgeführte DEFA-Filme 1985–1989 sowie ihre Fertigstellung 1990–1992“ und „Die Staatliche Filmdokumentation am Staatlichen Filmarchiv der DDR. Sicherung des Filmbestandes, Dokumentation und Produktion eines Filmes für die historisch-politische Bildungsarbeit“.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Anne Barnert
Seitenzahl 330
Erscheinungsdatum 02.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95808-012-6
Verlag Neofelis
Maße (L/B/H) 21,1/13,6/2,7 cm
Gewicht 439 g
Abbildungen mit 66 schwarzweissen - und farbigen Abbildungen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0