Warenkorb

»Heute dreimal ins Polarmeer gefallen«

Tagebuch einer arktischen Reise

Weitere Formate

Klappenbroschur
gebundene Ausgabe
130 Jahre verschollen, nun erstmals auf Deutsch erhältlich
»Eine der aufregendsten literarischen Entdeckungen der letzten Jahre«
Philip Hoare, Daily Mail

Diese Chance konnte er sich nicht entgehen lassen: Im Frühjahr 1880, er war knapp 21 Jahre alt und studierte Medizin in Edinburgh, wurde Arthur Conan Doyle gefragt, ob er für sechs Monate als Schiffsarzt auf dem Walfänger Hope anheuern wollte. Er wollte - nicht ahnend, dass die Reise ins eisige Polarmeer verborgene Talente in ihm hervorbringen würde: Bald schon war Doyle weniger als Arzt gefragt denn als begnadeter Schütze, der sich unermüdlich an der Jagd auf Robben und Vögel beteiligte und mutig auf Eisschollen hinauswagte (von denen er so oft herunter und ins Wasser fiel, dass der Kapitän ihn den »großen Eistaucher« nannte). An Bord lernte Doyle das endlose Warten auf den Wal kennen, diskutierte über Philosophie und Religion, boxte mit Schiffskameraden und begeisterte sich für eine im Gurkenglas gehaltene Meeresschnecke, die er »John Thomas« taufte - vor allem aber führte er ein Tagebuch, in dem er das Erlebte festhielt, womit er gleichzeitig das Fundament für sein späteres Schreiben legte.
Doyles Polartagebuch ist ein einzigartiges Dokument, verfasst in tadelloser Handschrift und ergänzt durch zauberhafte Zeichnungen von Jagdszenen, Schiffen und Meerestieren. Anschaulich und lebendig zeigt es uns jenen abenteuerlustigen und gewitzten Mann, der es später mit seinen Geschichten um Sherlock Holmes zu Weltruhm bringen sollte.
Portrait
Sir Arthur Conan Doyle, geboren 1859 in Edinburgh, war ein britischer Arzt und Schriftsteller, der es vor allem mit seinen Abenteuern um Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson zu Weltruhm brachte. Er starb 1930 in Crowborough, Sussex.

Alexander Pechmann, geboren 1968 in Wien, studierte Soziologie, Psychologie sowie englische und amerikanische Literaturwissenschaft. Er arbeitet als freier Autor, Herausgeber und Übersetzer. Seine »Bibliothek der verlorenen Bücher« (2007) wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Er übertrug u.a. Werke von Mary Shelley, W. B. Yeats und Nathaniel Hawthorne ins Deutsche. Für mare übersetzte er zuletzt Herman Melvilles »John Marr und andere Matrosen« (2013) und »Ned Myers oder Ein Leben vor dem Mast« von James Fenimore Cooper (2014).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Jon Lellenberg, Daniel Strashower
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 03.03.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86648-209-8
Reihe mare-Klassiker
Verlag Mareverlag
Maße (L/B/H) 23,1/14,9/3 cm
Gewicht 678 g
Originaltitel Diary of an Arctic Adventure
Abbildungen farbige Illustrationen
Auflage 5. Auflage
Übersetzer Alexander Pechmann
Verkaufsrang 53918
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
32,00
32,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Ein Tagebuch wie kein anderes
von einer Kundin/einem Kunden aus Worms am 01.05.2017

Dieses Buch muss man sich wirklich in der gebundenen Ausgabe gönnen. Arthur Conan Doyles Tagebuch während seiner Artktisreise als junger Mann ist nicht nur sehr unterhaltsam, sondern verdeutlicht die Gefahren der damaligen Walfänger. Begleitet wird der Text von Zeichnungen, welche der Autor selbst angefertigt hat und auch kleine... Dieses Buch muss man sich wirklich in der gebundenen Ausgabe gönnen. Arthur Conan Doyles Tagebuch während seiner Artktisreise als junger Mann ist nicht nur sehr unterhaltsam, sondern verdeutlicht die Gefahren der damaligen Walfänger. Begleitet wird der Text von Zeichnungen, welche der Autor selbst angefertigt hat und auch kleinen Abhandlungen zum Walfang allgemein. Lesenswert!