Der Tod auf dem Nil / Ein Fall für Hercule Poirot Bd.15

Ein Fall für Poirot

Ein Fall für Hercule Poirot Band 15

Agatha Christie

(8)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Hercule Poirot freut sich auf eine erholsame Kreuzfahrt auf dem Nil. Doch dazu kommt es nicht. Auch Linnet Ridgeway hat sich den Verlauf ihrer Flitterwochen wohl anders vorgestellt. Die junge, bildschöne Millionenerbin wird tot aufgefunden, und Poirots Ermittlungskünste sind gefragt. Fast jeder der Mitreisenden
hat ein Motiv.

Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Helden Hercule Poirot und Miss Marple sind - auch durch die Verfilmungen - einem Millionenpublikum bekannt. 1971 wurde sie in den Adelsstand erhoben. Agatha Christie starb 1976 im Alter von 85 Jahren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 08.09.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-65002-0
Verlag Atlantik Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,3/3 cm
Gewicht 322 g
Originaltitel Death on the Nile
Auflage 1
Übersetzer Pieke Biermann
Verkaufsrang 17831

Weitere Bände von Ein Fall für Hercule Poirot

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
0
0

Sehr gutes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Absam am 09.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich mag dieses Buch wirklich sehr gerne. Die Atmosphäre ist gut beschrieben und die Auflösung des Mordfalls sehr spannend. Ein Fall für Hercule Poirot und er ist brillant wie immer.

Spannung pur
von einer Kundin/einem Kunden aus Haltern am See am 05.01.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dieses Buch hat mir bis jetzt am besten gefallen von Ihren Bücher . Habe bis zum Schluss mitgerätzelt wer der Mörder sein könnte.

Klassiker der Krimiliteratur
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 28.02.2017

Ich bin eigentlich schon lange ein Fan von Agatha Christie und ihren Figuren Miss Marple und Hercule Poirot. Bisher hatte ich jedoch aus unerfindlichen Gründen keine richtige Gelegenheit, ein Buch von Agatha Christie zu lesen. Hört sich komisch an, ist es auch – ist mir aber wurscht *g*. In einer Leserunde haben wir uns „Der To... Ich bin eigentlich schon lange ein Fan von Agatha Christie und ihren Figuren Miss Marple und Hercule Poirot. Bisher hatte ich jedoch aus unerfindlichen Gründen keine richtige Gelegenheit, ein Buch von Agatha Christie zu lesen. Hört sich komisch an, ist es auch – ist mir aber wurscht *g*. In einer Leserunde haben wir uns „Der Tod auf dem Nil“ vorgeknöpft. Da wir alle ziemlich angetan waren von diesem Klassiker der Krimiliteratur wurde kurzerhand beschlossen, alle drei Monate ein Buch von Agatha Christie zu lesen, um so der Grande Dame zu huldigen. Agatha Christie nimmt uns mit auf die Reise nach Ägypten, wo sie ihren belgischen Privatdetektiv Hercule Poirot auf eine (eigentlich) erholsame Reise den Nil rauf- bzw. runterschickt. Und so kommen wir im Laufe der Fahrt an mächtigen Tempeln und historischen Städten vorbei und atmen die Atmosphäre von Basaren. Allerdings wird die Reise doch nicht so erholsam für Poirot, denn auf dem Schiff lauert der Tod. In erster Linie trifft es die Multimillionärin Linnet Doyle, die sich gerade auf Hochzeitsreise befindet. Anhand der zu Beginn zahlreich ein- und aufgeführten Charaktere, die alle auf dieser Kreuzfahrt zu finden sind, zeichnet Agatha Christie das Bild von etlichen potenziellen Mördern, da jeder auf die ein oder andere Art mit Linnet zu tun hatte und alle einen Grund hatten, böse auf sie zu sein. Durch geschickte Manipulationen schafft es Agatha Christie den Leser an der Nase herumzuführen und offenbart am Ende durch die Scharfsinnigkeit von Hercule Poirot die wahren Drahtzieher und den Mord bzw. die Morde ausführenden Personen. All das verpackt in wunderbare Dialoge, (treffsichere) Spitzen gegen die amerikanische Gesellschaft und dem herrlichen britischen Humor. Was wäre die Krimi-Literatur ohne Agatha Christie?


  • Artikelbild-0