Die Schatzinsel

Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur

NEXX

Robert Louis Stevenson

(9)
eBook
eBook
1,99
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 4,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 4,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im ländlichen englischen Gasthaus "Zum Admiral Benbow" in der Nähe von Bristol quartiert sich ein alter Seemann ein, William "Bill" Bones. Jim Hawkins, der Ich-Erzähler des Romans und Sohn des Gastwirtspaares, hält für den trunksüchtigen Bones Ausschau nach einem Einbeinigen, den dieser offenbar fürchtet. Als Bones eines Nachts von einem Seemann, Der Schwarze Hund genannt, aufgesucht wird, kommt es zu einem fürchterlichen Streit zwischen den beiden. Nachdem der Schwarze Hund geflohen ist, erscheint der blinde Bettler Pew bei Bones und überreicht ihm ein Papier mit einem "schwarzen Fleck", der eine Aufforderung bedeutet. Kurz darauf bricht Bones nach einem Schlaganfall tot zusammen. Noch in derselben Nacht überfällt Pew mit seinen Spießgesellen das Gasthaus. Jim kann sich mit seiner Mutter im letzten Moment retten, nicht ohne zuvor heimlich ein Päckchen aus der Seemannskiste von Bones an sich genommen zu haben. Darin befindet sich die Karte einer Insel, auf der sich der Schatz des berüchtigten Piraten Captain Flint befinden soll. Jim Hawkins zeigt die Karte seinem väterlichen Freund Doktor Livesey und dem Friedensrichter Squire Trelawney, die daraufhin beschließen, eine Expedition zu jener Insel zu unternehmen. Jim soll als Schiffsjunge ebenfalls mitreisen. Als Expeditionsschiff dient die Hispaniola unter Kapitän Smollett. Später stellt sich heraus, dass man, ohne es zu ahnen, auch einige Mitglieder von Captain Flints ehemaliger Piraten-Crew mitangeheuert hat, allen voran den einbeinigen Schiffskoch Long John Silver. Jim Hawkins belauscht, in einem Apfelfass sitzend, zufällig den Plan der Verschwörer, nach der Bergung des Schatzes zu meutern und die Schiffsführer zu ermorden.

Robert Louis Stevenson, geboren 1850 in Edinburgh, studierteJura und wurde nach dem Studium freier Schriftsteller.Nachdem er wegen seines Lungenleidens lange vergeblichein Klima gesucht hatte, das seine Krankheit heilte, lebte erseit 1888 auf Samoa, wo er 1894 starb. Zu seinen berühmtestenWerken zählen Die Schatzinsel (1882) und Der seltsameFall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde (1886).

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 191 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 13 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 05.12.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783955010560
Verlag Andersseitig.de
Dateigröße 2361 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
5
4
0
0
0

Abenteuer
von einer Kundin/einem Kunden aus Bispingen am 27.04.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein absolutes must have! Um einfach mal richtig tolle Literatur zu lesen und vorallem erleben zu können. Zum Glück sind dies alles Autoren die niemals vergessen werden können, da sie etwas geschaffen haben, was man immer bei sich hat, sofern man mit auf die Reise gegangen ist;-) im Schuber natürlich umso besser, da man gleich s... Ein absolutes must have! Um einfach mal richtig tolle Literatur zu lesen und vorallem erleben zu können. Zum Glück sind dies alles Autoren die niemals vergessen werden können, da sie etwas geschaffen haben, was man immer bei sich hat, sofern man mit auf die Reise gegangen ist;-) im Schuber natürlich umso besser, da man gleich soviel auf einmal haben kann. :-)

Robinson Crusoe
von einer Kundin/einem Kunden am 12.02.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Original der bekannten Geschichte von Daniel Defoe braucht zu Anfang einige Seiten um Fahrt aufzunehmen, dafür kommt das Ende umso plötzlicher, nur um sich dann doch noch einmal etwas (unnötig) in die Länge zu ziehen. Man wird jedoch durch Crusoes eigentliche Zeit auf der Insel mehr als entschädigt - wie es für ihn zunächst ... Das Original der bekannten Geschichte von Daniel Defoe braucht zu Anfang einige Seiten um Fahrt aufzunehmen, dafür kommt das Ende umso plötzlicher, nur um sich dann doch noch einmal etwas (unnötig) in die Länge zu ziehen. Man wird jedoch durch Crusoes eigentliche Zeit auf der Insel mehr als entschädigt - wie es für ihn zunächst bloß ums Überleben geht, bevor er sich dann mit seiner Lage abfindet und auf der Insel einrichtet. Wie es ihm gelingt, sich mit Erfindungsgeist und harter Arbeit alle in einer solchen Lage erdenklichen Annehmlichkeiten zu verschaffen, ist beeindruckend. Unterstrichen wird das Ganze von der absoluten sprachlichen Brillianz des Buches.

Tolle Ausgabe!
von einer Kundin/einem Kunden aus Hagen am 31.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich bewerte hier das gebundene Buch des Anaconda Verlages mit dem Titel: "Tom Sawyer und Huckleberry Finn - Vollständige Ausgabe" Ich bin sehr zufrieden mit dieser Ausgabe. Hauptsächlich, weil sie wirklich vollständig ist. Im ersten enthaltenen Buch "Die Abenteuer des Tom Sawyer" ist alles vorhanden und nicht geschönt, so... Ich bewerte hier das gebundene Buch des Anaconda Verlages mit dem Titel: "Tom Sawyer und Huckleberry Finn - Vollständige Ausgabe" Ich bin sehr zufrieden mit dieser Ausgabe. Hauptsächlich, weil sie wirklich vollständig ist. Im ersten enthaltenen Buch "Die Abenteuer des Tom Sawyer" ist alles vorhanden und nicht geschönt, sondern wie von Mark Twain gedacht, übersetzt und erhalten geblieben. Sogar die Kapitel über die Grangerfords und die Shepherdsons im zweiten enthalten Buch "Die Abenteuer des Huckleberry Finn", die sonst in vielen anderen Ausgaben weggelassen wurden, sind vorhanden. Die Sprache / Übersetzung ist altmodisch, ein deutsch wie man es heute nicht mehr oder kaum noch spricht, aber dennoch verständlich. Ich habe bei meiner such nach einer vollständigen Ausgabe hier und dort immer wiedes gelesen, dass man mit der altertümlichen Ausdrucksweise unzufrieden sei, da sie das lesen erschwere. Ich finde das es ganz im Gegenteil zu dieser Aussage, das lesen nur viel interessanter macht, mich dazu anregt mir auch einmal gedanken über die Art der damaligen Ausdrucksweise zu machen, die meiner Meinung nach oftmals geschickter war, als die heutige. Außerdem wird man von der etwas altertümlichen Sprache deutlich intensiver in das Jahr der Handlung, so um 1850 rum, hinein gezogen, als von dem deutsch des 21 Jahrhunderts. Dies ist, so finde ich, auch ein Grund dafür, warum der Südstaatenakzent, den man in den Staaten sprach oder vielleicht auch heute noch spricht, in dem die Handlung stattfindet, auch so schön rübergebracht wird. Ich bin auch sehr zufrieden mit des Qualität des Buches selbst. Tolle Ausgabe!


  • Artikelbild-0