Lebenswelt und Kultur des Bürgertums im 19. und 20. Jahrhundert

Enzyklopädie deutscher Geschichte Band 75

Andreas Schulz

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
24,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

34,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 21,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 21,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Der Niedergang des Bürgertums seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ist vielfach beschrieben worden - literarisch ebenso wie wissenschaftlich. Andreas Schulz wählt hingegen einen ganz anderen Ansatzpunkt: Bürgerlichkeit wird in seinem Studienbuch (auch) als krisenfestes Leitbild sichtbar, das bis in heutige, postmoderne Zeiten als Identifikationsmöglichkeit Bestand hat und jenen, die sich dem Bürgertum zugehörig fühlen, Rückhalt bietet. Der Forschungsteil macht die großen Kontroversen der letzten Jahrzehnte anschaulich. Die reihentypische, thematisch gegliederte Bibliographie ist das ideale Hilfsmittel für das Studium und eigene Forschungen.

Andreas Schulz, geboren 1958, ist Professor für Neuere Geschichte am Historischen Seminar der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 154
Erscheinungsdatum 11.05.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-486-55790-9
Reihe Enzyklopädie deutscher Geschichte 75
Verlag De Gruyter Oldenbourg
Maße (L/B/H) 24/16/1,5 cm
Gewicht 240 g
Auflage 1

Weitere Bände von Enzyklopädie deutscher Geschichte

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Bürgerliche Lebenswege und Lebensentwürfe im 19. und 20. Jahrhundert Neue Lebensformen Krieg, Inflation und Krisensemantik 1945: Ende bürgerlicher Kultur? Wiederaufstieg in der Konsumwelt "1968" - Kritik der Bürgerlichkeit