Kiellinie

Ein Fall für Kommissarin Sanders

Die Lisa-Sanders-Reihe Band 1

Angelika Svensson

(12)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Kurz vor Beginn der Kieler Woche finden zwei Segler die Leiche einer jungen Frau an der Kieler Förde. Es handelt sich um die Tochter des ehemaligen Liebhabers von Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders. Erschwert werden Lisas Ermittlungen in diesem Mordfall durch die Zusammenarbeit mit dem arroganten Oberstaatsanwalt Dr. Thomas Freiherr von Fehrbach, den selbst ein dunkles Geheimnis zu umgeben scheint.

"Ein spannender Krimi, mit einem sympathischen Ermittlerteam, von dem man unbedingt noch mehr lesen möchte."
News - Magazin für Minen, Schaumburg, Bielefeld und Umgebung, August 2014

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.03.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783426422762
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 906 KB
Verkaufsrang 10833

Weitere Bände von Die Lisa-Sanders-Reihe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
9
0
3
0
0

Spannend von Anfang an, macht Lust auf mehr
von einer Kundin/einem Kunden am 20.06.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses ist das erst erste Buch dieser Autorin, welches ich als eBook lese. Ich hatte die Reihe schon länger auf meinem Merkzettel. Ausschlaggebend für den Kauf des ersten Bandes war, dass der 6. Band gerade reduziert ist. Ich habe diesen Band im Family-Sharing zusammen mit meinem Mann gelesen, spannend sich zeitweise inhaltlich... Dieses ist das erst erste Buch dieser Autorin, welches ich als eBook lese. Ich hatte die Reihe schon länger auf meinem Merkzettel. Ausschlaggebend für den Kauf des ersten Bandes war, dass der 6. Band gerade reduziert ist. Ich habe diesen Band im Family-Sharing zusammen mit meinem Mann gelesen, spannend sich zeitweise inhaltlich auszutauschen. Wir lesen sonst sehr unterschiedliche Krimis. Von diesem sind wir beide überzeugt und werden chronologisch mit dem 2. Band weiterlesen. Die Autorin schafft es, dass wir von Anfang an "dranblieben". Bei manchen anderen Autoren brauche ich manchmal erst ein paar Kapitel, ehe mich der Inhalt "mitreißt". Es ist ein Roman, denn manchmal habe ich mich schon gewundert bei der aus meiner Sicht fehlenden Professionalität der Kriminalisten.

Kiellinie
von Anika F am 24.04.2018

Angelika Svensson - Kiellinie Ich tue mich ja immer schwer mit Büchern aus Regionen wo ich wohne ... irgendwie stelle ich da sehr hohe Erwartungen und man weiss ja wie die schauplätze aussehen, das hindert mich oft daran meine Fantasy im Kopf zu starten. Ich sehe das was ich lese immer bildlich vor mir... dieses bildliche vo... Angelika Svensson - Kiellinie Ich tue mich ja immer schwer mit Büchern aus Regionen wo ich wohne ... irgendwie stelle ich da sehr hohe Erwartungen und man weiss ja wie die schauplätze aussehen, das hindert mich oft daran meine Fantasy im Kopf zu starten. Ich sehe das was ich lese immer bildlich vor mir... dieses bildliche vorstellen fiel mir am Anfang des Buches sehr schwer. Unerwartet schnell war ich im Buch angekommen und konnte es nicht weg legen . Überraschung für mich selber, ich fand es sehr gut und habe für mich auch entschieden die anderen aus der Reihe zu lesen . Vllt traue ich mich doch noch mal öfter an regionale Bücher ran. 😂

Kiellinie des Verbrechens.
von Brilli aus Hagen am 20.06.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Grotesker konnte ein Auftakt zur berühmten Kieler Woche nicht sein als mit dieser Meldung über einen grausigen Leichenfund. Zwei Segler entdecken die junge Frau - brutal zusammengeschlagen und zu Tode getreten - zwischen Müllcontainern an der Kieler Förde. Die Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders wird von einem Fall in Sylt ... Grotesker konnte ein Auftakt zur berühmten Kieler Woche nicht sein als mit dieser Meldung über einen grausigen Leichenfund. Zwei Segler entdecken die junge Frau - brutal zusammengeschlagen und zu Tode getreten - zwischen Müllcontainern an der Kieler Förde. Die Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders wird von einem Fall in Sylt abgezogen und mit den Ermittlungen betraut. Sie stellt beim Eintreffen in Kiel voll Entsetzen fest, dass es sich um Kerstin, die Tochter ihres ehemaligen Geliebten Horst Wiesner handelt. Aber wer kann das Mädchen so zugerichtet haben, was für ein Motiv kann einem so grausamen Mord vorangehen? Liegen die Ursprünge in der Vergangenheit, hängen sie vielleicht mit der Zeit zusammen, die Kerstin in den USA verbracht hat? Sie hatte als Zwölfjährige ihr Elternhaus verlassen und war erst vor kurzer Zeit zurückgekehrt. Obwohl ihre Kollegen sie für befangen halten, nimmt Lisa Sanders die Ermittlungen auf und entdeckt im Laufe ihrer Recherchen unglaubliche Dinge, die sie nicht für möglich gehalten hatte. Der Oberstaatsanwalt Dr. Thomas von Ferbach, der selbst ein kompliziertes Privatleben führt und erst kürzlich seine Frau Eva verlor, begegnet ihr mit Arroganz und unkollegialer Schroffheit, sodass Lisa keinerlei Hilfe von ihm erwarten kann. Hat auch er ein Geheimnis, dass sich hinter seiner Unnahbarkeit versteckt? Je weiter die junge Ermittlerin kommt, desto mehr neue Fährten zeigen sich und führen wieder in die Irre, sodass sie letztendlich ein raffiniertes, kriminalistisches Puzzle vor sich hat, dessen Lösung Erschreckendes offenbart. Angelika Svenssons Debüt ist ein turbulenter Kriminalroman. Er hat eigentlich von Vielem etwas, angefangen mit den interessanten Informationen zur Kieler Woche bis hin zur Fülle von ausgefallenen, originellen und besonderen Protagonisten mit "Komplikations-Hintergrund", die dem Roman Leben und Spannung verleihen. Recht viel Menschlichkeit ist dort eingebaut, wo sonst eigentlich nur berufliches Schema erwartet wird und markante Schwächen zeigen sich in Charakteren, deren Hauptmerkmale im Allgemeinen "coolness" und Stärke sind. Das macht die story persönlicher, bringt sie näher an den Leser heran, lässt die darin agierenden Personen schnell vertraut und unverwechselbar werden - obwohl es eine recht zahlreiche Besetzung ist, die man zur Erleichterung für den ein oder anderen Leser auch zusammengefaßt in einem Register hätte voranstellen können. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gewandt, der Spannungsbogen hält sich recht gut, wenn auch im Spagat zwischen Krimi und Roman, was sich hier allerdings nicht nachteilig auswirkt, da im Verlauf der Geschichte genug Potential eingearbeitet wird. Ich empfinde dieses Debüt als recht gelungen und glaube, dass auch die Folge-Romane mit unterhaltsamer Lesekost aufwarten werden. So weiß wie man sich die flatternden Segel der Kieler Woche vorstellt - so weiß bleibt hier manche Weste nicht - und darüber zu lesen war für mich entspannend und genussvoll.


  • Artikelbild-0