Warenkorb

Gleich knallt’s

Weitere Formate

Taschenbuch
Hier prallen nicht nur zwei Frauen, sondern auch zwei Welten aufeinander.
Gabi, altgediente Krankenschwester mit stets flotten Sprüchen auf den Lippen, trifft auf Charlotte, perfekte Hausfrau und Mutter und kultivierte ­Gattin des Privatpatienten Reinhard. Das kann nicht gut gehen. Geht es auch nicht. Es gibt reichlich Zoff, Charlotte beschwert sich bei der Pflegedienstleitung, Gabi wird strafversetzt.
Gut, dass man bald wieder getrennte Wege geht! Doch man sieht sich immer zweimal im Leben. Gabi und Charlotte treffen zufällig beim Rehasport aufeinander, der Krieg geht weiter – diesmal mit allen Waffen der Frauen. Allerdings werden beide sich bewusst, dass man vielleicht doch irgendwie miteinander auskommen könnte. Mehr noch, vielleicht kann die eine von der anderen etwas lernen? Plötzlich stehen beide vor einem dramatischen Wendepunkt in ihrem Leben: Gabi muss erkennen, dass ihr geschmälertes Einkommen nicht mehr für ihren Lebensunterhalt reicht und Charlotte steht vor den Scherben ihrer Ehe.
Zur persönlichen Kränkung kommt die finanzielle Not, doch die macht bekanntlich erfinderisch: Die beiden ziehen zwecks Kostenminimierung zusammen und haben eine tolle Geschäftsidee.
Alles könnte prima sein, wenn nicht da so ein verrückter Stalker wäre.
Portrait
Eva Encke, 1949 in Lindau geboren, ist eine erfahrene Autorin, Ärztin und Weltreisende mit einem Talent für pralle Dialoge aus dem Leben. Sie schreibt schon seit ihrer Schulzeit und ist ein Gründungsmitglied von Undpunkt.
Seit 2000 steht Eva Encke regelmäßig auf der Bühne. Bei zwei Büchern ist sie Mitherausgeberin. Ihre Leidenschaft gilt den zwischenmenschlichen Komplikationen. Eine weitere Liebe von ihr ist die Malerei. Bei den Bloody Marys ist sie seit 2011 Mitglied und ihre witzige Art kommt auch in ihren Kriminalgeschichten zutage.

Roswitha Koert wurde 1951 in Kamen geboren. Obwohl sie bereits in ihrer Kindheit schrieb, ging ihre berufliche Karriere zunächst in eine ganz andere Richtung. Sie wurde Steuerberaterin und eröffnete in Kamen eine eigene Praxis.
Doch das Schreiben verlor sie nie aus den Augen. 2010 wurde ihr Debüt-Roman „Die Hexen von Kamen“ veröffentlicht. Anfang 2012 erschien ihr Buch „Verschmolzen“, eine Sammlung von Kurzgeschichten und Gedichten.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Prolog
    Sie klopfte kurz an die Tür, dann drückte sie zaghaft die Klinke herunter und betrat den Raum. Sie hasste es, zu spät zu kommen. Aber verdammt noch mal, sie hatte halt so lange nach einem Parkplatz suchen müssen!Ihr Blick fiel auf die Reihe unterschiedlichster Körper, die sich in mehr oder weniger grazilen Posen zu einer lauten Musik bewegten. Das aggressive Geschrei einer Pop-Diva, die irgendetwas über einen „Boy“ sang, dröhnte in ihren Ohren.
    Nun los, willst du hier Wurzeln schlagen, herrschte sie sich selbst an, blieb aber gleich nach dem ersten Schritt wieder stehen. Verdutzt starrte sie auf eine geduckte Gestalt, die sich langsam rückwärts auf sie zubewegte. Das ist genau so ein armes Schwein wie ich, die möchte sich auch am liebsten in einem Mauseloch verkriechen, schoss es ihr durch den Kopf. Erst dann sah sie den Grund, warum diese Frau sich unsichtbar machen wollte. Ihre Gymnastikhose war genau in der Mitte von der Taille bis zum Zwickel aufgerissen, ein dickes weißes Hinterteil mit Cellulitis-Spuren wie auf einer Landkarte quoll aus dem Kleidungsstück heraus. Durch die Po-Rille wand sich ein aufgeribbelter Strick, wohl Teil eines String-Höschens. Sie musste grinsen. Als die Frau ihr den Kopf zuwandte, hielt sie für einen Moment den Atem an. Das war doch diese?… diese Gans, die sie immer so von oben herab behandelt hatte. „Was machen Sie denn hier? Und dann mit nacktem Hintern?“ Sie hatte vergessen, dass sie sich gerade noch verstecken wollte. Vergessen hatte sie auch, dass sie bei ihrem letzten Zusammentreffen Burgfrieden mit der Gans geschlossen hatte. Das hier war ihr Auftritt. Endlich konnte sie sich an dieser aufgeblasenen Person rächen. Die hatte sich jetzt vollends zu ihr umgedreht und zeigte dadurch den übrigen Mitwirkenden ihr bloßes Hinterteil. Getuschel und Gekicher erklangen von allen Seiten. Schadenfroh beobachtete sie, wie die andere versuchte, ihre Blöße mit den Händen zu bedecken. Die Anspannung, die sie gerade noch verspürt hatte, entlud sich in einem Lachkrampf. Sie lachte und lachte, konnte gar nicht mehr aufhören und prustete zwischen den Zähnen hervor: „Das sieht ja wirklich geil aus. Dieses ausladende Hinterteil, zum Kaputtlachen.“ „Hör auf, du dumme Kuh!“, kam es bedrohlich leise zurück. Doch ihr Lachkrampf dauerte an, ab und zu versuchte sie, einzelne Wörter wie „fetter Hintern“, „Häkelstring“ oder „Cellulitis“ hervorzubringen. Immer mehr Damen aus der Gruppe ließen sich von dem Lachen anstecken. Ihr liefen die Tränen über das Gesicht, deshalb sah sie das gefährliche Aufblitzen in den Augen ihres Gegenübers nicht und konnte dessen Faust nicht mehr ausweichen. Der Schlag traf sie direkt auf die linke Wange, knapp unter dem Auge. Sie schrie auf. Einen Augenblick lang verlor sie das Gleichgewicht. Schwarze Schlieren schlängelten sich in ihren Blick. Sie kämpfte gegen die aufsteigende Ohnmacht an. Verschwommen sah sie, wie Hände auf sie zuschnellten, sie spürte, wie ihr Sportanzug am Ausschnitt einriss. Das gab ihr den Rest. Der Schmerz war schon schlimm genug, aber jetzt noch ihr nagelneuer Gymnastikanzug von Nike! „Kannst du haben“, schrie sie und kratzte der anderen einmal quer durchs Gesicht. Mit der rechten Hand riss sie ihren Kopf an den Haaren hoch und hieb ihr gleichzeitig das Knie in den Bauch. Sie hörte ihr Blut in den Ohren rauschen, dann ein Grunzen wie von einem Schwein, als ihr Gegenüber sich wieder auf sie stürzte. Die Kursleiterin, die versuchte, die beiden auseinanderzuziehen, erntete einen Treffer und ging stöhnend zu Boden.Die beiden Kämpferinnen landeten auf dem Parkett, wälzten sich dort herum, abwechselnd mal die eine, mal die andere oben. Die Gans saß jetzt auf ihr und hielt ihre strampelnden Beine mit dem festen Griff eines Schraubstocks. Sie schnappte nach Luft. Irgendwie musste sie sich befreien, sonst würde sie ersticken?…
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 217
Erscheinungsdatum 24.10.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-942672-18-4
Verlag OCM
Maße (L/B/H) 21,1/13,9/3 cm
Gewicht 306 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,90
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.