Schwesterlein, komm stirb mit mir

Kommissar Georg Stadler und Psychologin Liz Montario Band 1

Du hast mich vergessen. Doch ich vergesse nicht.
Eine Frau wird in ihrer Wohnung umgebracht. Regelrecht abgeschlachtet. Hauptkommissar Georg Stadler fühlt sich an einen früheren Fall erinnert. Ein Serienmörder? Keiner der Kollegen glaubt daran: Denn für die erste Tat sitzt bereits ein Mann in Haft.
Stadler bittet die Psychologin Liz Montario um Hilfe, die im Vorjahr spektakulär eine Mordserie aufgeklärt hat. Sie sagt zu, obwohl sie selbst bedroht wird. Denn jemand schreibt ihr anonyme Briefe. Jemand, der sehr viel über sie weiß.

Es kommt zu weiteren Morden. Und Liz beginnt sich zu fragen: Ist hier wirklich ein Serienmörder am Werk? Oder ein Mörder, der einen Serienmörder spielt?
Rezension
Sander glänzt in ihrem Thrillerdebüt mit überraschenden Wendungen, einem schnörkellosen Stil und einem Ermittlerduo, das Serienreife besitzt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.08.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783644505216
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 1036 KB
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
82 Bewertungen
Übersicht
38
37
6
1
0

Mitreißend. Spannend. Aber auch sehr vorhersehbar.
von Sanny aus Augustusburg am 06.05.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Auch dieses Buch ist ein Fundstück. Ganz unbekannt ist mir der Name Karen Sander nicht. Dennoch war es der Titel, der mich erstens auf das Buch aufmerksam machte und mich zweitens dazu verleitete, es mitzunehmen. Liz Montario erscheint ein bisschen kühl, aber nicht unsympatisch. Ist allerdings ihr Geheimnis erstmal einmal bek... Auch dieses Buch ist ein Fundstück. Ganz unbekannt ist mir der Name Karen Sander nicht. Dennoch war es der Titel, der mich erstens auf das Buch aufmerksam machte und mich zweitens dazu verleitete, es mitzunehmen. Liz Montario erscheint ein bisschen kühl, aber nicht unsympatisch. Ist allerdings ihr Geheimnis erstmal einmal bekannt, weiß man auch, wohin die Story läuft. Das ist schade. Weil es doch ganz gut geschrieben ist. Man liest aber mehr oder weniger nur weiter, um zu wissen, ob man Recht hat. Damit verliert das Buch leider Potenzial, und das nicht nur ein bisschen. Auch das Ende vermittelt den Eindruck, Karen Sander sind entweder die Ideen ausgegangen oder sie wollte fertig werden. Ist er wirklich tot? Die Frage bleibt unbeantwortet. Und damit hinterlässt es auch so ein bisschen einen schalen Nachgeschmack. Und das ist echt schade. Denn Story und Schreibstil sind echt gut. So gibt es nur 4 von 5 Herzen. weil mir das Ende fehlt und zuviel Spannung verschenkt wurde.

Gut mit kleinen Schwächen
von Karlheinz aus Frankfurt am 01.07.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine Frau wird auf ganz brutale Weise in Ihrer eigenen Wohnung getötet. Georg Stadler, der ermittelnde Hauptkommissar glaubt nicht, dass es sich um in Einzelverbrechen handelt, sondern geht von einem Serientäter aus. Gleichwohl ist das nur seine Meinung. Um seine Schlussfolgerung zu bekräftigen zieht er die Psychologin Liz Monta... Eine Frau wird auf ganz brutale Weise in Ihrer eigenen Wohnung getötet. Georg Stadler, der ermittelnde Hauptkommissar glaubt nicht, dass es sich um in Einzelverbrechen handelt, sondern geht von einem Serientäter aus. Gleichwohl ist das nur seine Meinung. Um seine Schlussfolgerung zu bekräftigen zieht er die Psychologin Liz Montario inoffiziell hinzu, die hat allerdings auch selbst ihr Bündel zu tragen. Das Cover ziert ein Kreuz, aber es hat wenig mit dem Buch zu tun, dennoch wirkt es geheimnisvoll. Das Buch hat kurze Kapitel und man kann es schnell durchlesen. Ich habe es regelrecht an zwei Tagen verschlungen. Ein lokaler deutscher Thriller der im Raum Düsseldorf bzw. Nordrhein Westfalen spielt und Auftakt zu einer Thrillerserie um den Kommissar und die Psychologin Montari. Er bietet Spannung von Anfang bis Ende bietet. Gleich am Anfang beginnt der Roman mit einer kurzen Rückblende, die sich Stück für Stück immer mehr mit der Gegenwart verbindet. Sehr gelungen gemacht um Spannung zu erzeugen und diese bis zum Ende zu steigern. Manchmal ist die Handlung dennoch vorhersehbar auch wenn immer wieder überraschende Wendungen vorhanden sind. Die Protagonisten sind sehr anschaulich dargestellt, mit vielen Charaktereigenschaften haben sie Ecken und Kanten. Ebenso sind die Nebenfiguren sehr gut dargestellt. Manchmal ist das Buch recht anschaulich und blutig, jedoch nur im Rahmen der Handlung begründet und nicht übertrieben dargestellt. Fazit: Spannender deutsche Thriller der Lust macht, mehr von der Autorin zu lesen.

Familienbeziehungen der besonderen Art
von TochterAlice aus Köln am 16.07.2016

..und zwar der tödlichen, werden in diesem Thriller thematisiert - und dabei geht es richtig zur Sache! Ein Toter nach dem anderen, vor allem handelt es sich um Transsexuelle... aber nicht nur. Ein roter Faden ist zunächst nicht ersichtlich. Bis die Psychologin Liz Montario, die den Düsseldorfer Kommissar Georg Stadler bei seine... ..und zwar der tödlichen, werden in diesem Thriller thematisiert - und dabei geht es richtig zur Sache! Ein Toter nach dem anderen, vor allem handelt es sich um Transsexuelle... aber nicht nur. Ein roter Faden ist zunächst nicht ersichtlich. Bis die Psychologin Liz Montario, die den Düsseldorfer Kommissar Georg Stadler bei seinen Ermittlungen unterstützt, sich an eine alte Geschichte aus Jugendtagen erinnert, die nicht nur sie, sondern die ganze Familie erfolgreich verdrängt hatte - und es geht mitten hinein in ihren allerprivatesten Lebensbereich, unaufhaltsam und immer weiter... Hier ist Nomen Omen und auch sonst geht es nicht gerade zimperlich zu - aus meiner Sicht zuviel des Guten - oder vielmehr des Schlechten, denn es handelt sich um Morde inkl. Folter der brutalsten Art. Für mich nicht die einzige Schwachstelle: es gibt starke Charaktere wie Liz Montario und Georg Stadler, aber auch andere, bspw. Liz' Freundin Deborah und Georgs Kollegin Birgit, aus denen man viel hätte machen können, deren Darstellung aber leider eher schwach und somit ohne große Wirkung auf den Leser ist. Wir erfahren, dass Liz eine schöne Frau mit Ausstrahlung ist, doch was macht sie dazu? Gewollt, aber nur teilweise gekonnt - so mein Fazit zu diesem phasenweise durchaus spannenden Thriller, dessen Ende jedoch allzu absehbar ist. Trotz dieses insgesamt recht harten Urteils würde ich durchaus einen zweiten Versuch mit dieser Autorin wagen, die für mich Potential hat... die Ansätze sind interessant und vielversprechend. Mal schauen, was Frau Sander noch so auf Lager hat