Freier Fall

Hanno Koffler, Max Riemelt, Katharina Schüttler

(1)
Film (DVD)
Film (DVD)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tagen
Lieferbar in 2 - 3 Tagen

Weitere Formate

DVD

19,99 €

Accordion öffnen
  • Freier Fall

    1 DVD

    Lieferbar in 2 - 3 Tagen

    19,99 €

    1 DVD

Blu-ray

19,99 €

Accordion öffnen
  • Freier Fall

    1 Blu-ray

    Lieferbar in 2 - 3 Tagen

    19,99 €

    1 Blu-ray

Beschreibung

Karriereaussichten bei der Bereitschaftspolizei, Nachwuchs unterwegs, die Doppelhaushälfte von den Eltern vorfinanziert: Marcs Leben ist gut eingerichtet. Doch dann lernt er bei einer Fortbildung den Kollegen Kay kennen. Der bringt ihm beim gemeinsamen Lauftraining ein neues Gefühl von Leichtigkeit bei – und wie es ist, Gefühle für einen Mann zu entwickeln. Hin- und hergerissen zwischen der ihm vertrauten Welt und dem Rausch der neuen Erfahrung gerät ihm sein Leben zusehends außer Kontrolle. Im freien Fall kann Marc es niemandem mehr recht machen. Am wenigsten sich selbst.

Produktdetails

Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 22.11.2013
Regisseur Stephan Lacant
Sprache Deutsch (Untertitel: Englisch, Französisch, Spanisch, Polnisch)
EAN 4040592005072
Genre Drama
Studio Salzgeber Services
Spieldauer 98 Minuten
Bildformat 16:9 anamorph
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Deutsch: DD 2.0
Verkaufsrang 10407
Verpackung DVD Softbox Standard

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Überzeugend sachlich
von einer Kundin/einem Kunden am 07.01.2014

Ein schwuler Polizist und sein verheirateter Kollege kommen sich beim Waldlauf körperlich näher ... aus anfänglicher Versuchung wird gegenseitiges Verlangen bis es zu Konflikten im Polizeirevier und in der Familie des Familienvaters kommt. Das Ende soll hier nicht geschildert werden. Bezeichnend ist die gute sachliche Darstel... Ein schwuler Polizist und sein verheirateter Kollege kommen sich beim Waldlauf körperlich näher ... aus anfänglicher Versuchung wird gegenseitiges Verlangen bis es zu Konflikten im Polizeirevier und in der Familie des Familienvaters kommt. Das Ende soll hier nicht geschildert werden. Bezeichnend ist die gute sachliche Darstellung der psychologischen Momente ohne schwule Klischees zu bedienen. Auch die erotischen Szenen sind nicht emotional „amerikanisiert“. Latente Homophobie wird ebenso dargestellt wie falsche gesellschaftliche und religiös anerzogene Einstellungen. Fazit: Ein sehr guter Film ohne Übertreibung, der zum Nachdenken auffordert und anregt.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1