Die Schatzinsel

Gekürzte Lesung

NEXX

Robert Louis Stevenson

(9)
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 4,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 4,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zeitlos, spannend, poetisch - Hövergnügen für die ganze Familie

England 1758. Im alten Seemannsgasthaus „Admiral Benbow“ wohnt ein Junge mit Namen Jim. Eines Tages taucht Bill Bones, ein unheimlicher Säufer, auf. Er hat eine Kiste dabei, erzählt gruselige Geschichten und beauftragt Jim, nach einem Mann mit Holzbein Ausschau zu halten. Zwei merkwürdige Gestalten tauchen auf. Sie suchen Bones und die Karte einer Insel, auf der ein kostbarer Piratenschatz versteckt sein soll. Bones stirbt, und Jim beschließt, mit dem Leibarzt seines Vaters und dem Gutsherrn Trelawney den Schatz zu suchen. Als Schiffskoch heuern sie John Silver an. Er ist der Mann mit dem Holzbein, vor dem Bones sich gefürchtet hatte. Aber das ahnen die drei nicht. Im Gegenteil: Silver darf den Rest der Besatzung anheuern. Als das Schiff nach vielen Wochen die „Schatzinsel“ erreicht, wird das Abenteuer ziemlich gefährlich.

(3 CDs, Laufzeit: 3h 57)

Stevenson, Robert Louis
Robert Louis Stevenson kam am 13. November 1850 in Edinburgh zur Welt. Er studierte erst Maschinenbau, dann Jura, erkrankte an Tuberkulose und verließ seine Heimat, weil ihm das Klima nicht bekam. Stevenson reiste um die Welt, liebte die Südsee und arbeitete als Schriftsteller. Er schrieb Essays, Gedichte, Reisebücher und Romane. Für seinen Stiefsohn Lloyd zeichnete er die Karte einer Insel und dabei fiel ihm die Geschichte "Die Schatzinsel" ein. Er schrieb sie auf und las Lloyd jeden Nachmittag vor, was er am Morgen geschrieben hatte. Das fertige Buch erschien 1883. Es wurde mehrmals verfilmt. Die letzten Jahre lebte Robert Louis Stevenson in Samoa. Dort starb er mit nur 44 Jahren Ende 1894.

Brauer, Charles
Charles Brauer, bekannt aus Film, Fernsehen und von der Bühne, wurde u.a. in seiner Rolle als "Tatort"-Kommissar Brockmöller populär. Er gilt als kantiger Kerl mit einer weichen Seele und als fantastischer Sprecher spannender Hörspiele. Wenn er mit rauer Stimme die finsteren Gedanken des Schurken John Silver wiedergibt, klingt das so gruselig, dass einem das Blut in den Adern stockt.

Produktdetails

Verkaufsrang 12624
Medium CD
Sprecher Charles Brauer
Spieldauer 237 Minuten
Altersempfehlung 10 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.03.2013
Verlag Cbj audio
Hörtyp Lesung
Originaltitel Treasure Island
Übersetzer Fritz Güttinger
Sprache Deutsch
EAN 9783837120660

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
5
4
0
0
0

Abenteuer
von einer Kundin/einem Kunden aus Bispingen am 27.04.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein absolutes must have! Um einfach mal richtig tolle Literatur zu lesen und vorallem erleben zu können. Zum Glück sind dies alles Autoren die niemals vergessen werden können, da sie etwas geschaffen haben, was man immer bei sich hat, sofern man mit auf die Reise gegangen ist;-) im Schuber natürlich umso besser, da man gleich s... Ein absolutes must have! Um einfach mal richtig tolle Literatur zu lesen und vorallem erleben zu können. Zum Glück sind dies alles Autoren die niemals vergessen werden können, da sie etwas geschaffen haben, was man immer bei sich hat, sofern man mit auf die Reise gegangen ist;-) im Schuber natürlich umso besser, da man gleich soviel auf einmal haben kann. :-)

Robinson Crusoe
von einer Kundin/einem Kunden am 12.02.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Original der bekannten Geschichte von Daniel Defoe braucht zu Anfang einige Seiten um Fahrt aufzunehmen, dafür kommt das Ende umso plötzlicher, nur um sich dann doch noch einmal etwas (unnötig) in die Länge zu ziehen. Man wird jedoch durch Crusoes eigentliche Zeit auf der Insel mehr als entschädigt - wie es für ihn zunächst ... Das Original der bekannten Geschichte von Daniel Defoe braucht zu Anfang einige Seiten um Fahrt aufzunehmen, dafür kommt das Ende umso plötzlicher, nur um sich dann doch noch einmal etwas (unnötig) in die Länge zu ziehen. Man wird jedoch durch Crusoes eigentliche Zeit auf der Insel mehr als entschädigt - wie es für ihn zunächst bloß ums Überleben geht, bevor er sich dann mit seiner Lage abfindet und auf der Insel einrichtet. Wie es ihm gelingt, sich mit Erfindungsgeist und harter Arbeit alle in einer solchen Lage erdenklichen Annehmlichkeiten zu verschaffen, ist beeindruckend. Unterstrichen wird das Ganze von der absoluten sprachlichen Brillianz des Buches.

Tolle Ausgabe!
von einer Kundin/einem Kunden aus Hagen am 31.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich bewerte hier das gebundene Buch des Anaconda Verlages mit dem Titel: "Tom Sawyer und Huckleberry Finn - Vollständige Ausgabe" Ich bin sehr zufrieden mit dieser Ausgabe. Hauptsächlich, weil sie wirklich vollständig ist. Im ersten enthaltenen Buch "Die Abenteuer des Tom Sawyer" ist alles vorhanden und nicht geschönt, so... Ich bewerte hier das gebundene Buch des Anaconda Verlages mit dem Titel: "Tom Sawyer und Huckleberry Finn - Vollständige Ausgabe" Ich bin sehr zufrieden mit dieser Ausgabe. Hauptsächlich, weil sie wirklich vollständig ist. Im ersten enthaltenen Buch "Die Abenteuer des Tom Sawyer" ist alles vorhanden und nicht geschönt, sondern wie von Mark Twain gedacht, übersetzt und erhalten geblieben. Sogar die Kapitel über die Grangerfords und die Shepherdsons im zweiten enthalten Buch "Die Abenteuer des Huckleberry Finn", die sonst in vielen anderen Ausgaben weggelassen wurden, sind vorhanden. Die Sprache / Übersetzung ist altmodisch, ein deutsch wie man es heute nicht mehr oder kaum noch spricht, aber dennoch verständlich. Ich habe bei meiner such nach einer vollständigen Ausgabe hier und dort immer wiedes gelesen, dass man mit der altertümlichen Ausdrucksweise unzufrieden sei, da sie das lesen erschwere. Ich finde das es ganz im Gegenteil zu dieser Aussage, das lesen nur viel interessanter macht, mich dazu anregt mir auch einmal gedanken über die Art der damaligen Ausdrucksweise zu machen, die meiner Meinung nach oftmals geschickter war, als die heutige. Außerdem wird man von der etwas altertümlichen Sprache deutlich intensiver in das Jahr der Handlung, so um 1850 rum, hinein gezogen, als von dem deutsch des 21 Jahrhunderts. Dies ist, so finde ich, auch ein Grund dafür, warum der Südstaatenakzent, den man in den Staaten sprach oder vielleicht auch heute noch spricht, in dem die Handlung stattfindet, auch so schön rübergebracht wird. Ich bin auch sehr zufrieden mit des Qualität des Buches selbst. Tolle Ausgabe!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Die Schatzinsel

    1. Die Schatzinsel