Rosenstraße

Katja Riemann, Jürgen Vogel, Maria Schrader, Martin Feifel

(1)
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Lieferbar in 1 - 2 Wochen

Weitere Formate

DVD

9,99 €

Accordion öffnen
  • Rosenstraße

    1 DVD

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    9,99 €

    1 DVD

Blu-ray

11,99 €

Accordion öffnen
  • Rosenstraße

    1 Blu-ray

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    11,99 €

    1 Blu-ray

Beschreibung

Die New Yorkerin Ruth Weinstein hat soeben ihren Ehemann beerdigt. In ihrem Schmerz besinnt sie sich auf ihre jüdisch-orthodoxe Religion und ordnet für die ganze Familie 30 Tage Trauer an. Überdies lehnt sie die Heirat ihrer Tochter Hannah mit dem Südamerikaner Luis ab. Das stößt bei Hannah auf völliges Unverständnis. Um den Grund für das Verhalten ihrer Mutter, die nie über ihre Vergangenheit ein Wort verloren hat, herauszubekommen, begibt sich Hannah auf Spurensuche nach Berlin. Dort setzt sie sich mit der 90-jährigen Lena Fischer in Verbindung, die endlich die Mauer des Schweigens bricht...

Katja Riemann, geboren bei Bremen, widmete sich nach ihrem Studium für zeitgenössischen Tanz der Schauspielerei. Nach großen Filmerfolgen erweiterte sie ihr künstlerisches Spektrum mit musikalischen Arbeiten und Schreiben. 2008 wurde Katja Riemann mit dem Osterwold geehrt, einer Auszeichnung für Sprecherleistungen.

Maria Schrader wurde in Hannover geboren. Sie studierte Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Für ihre Rolle in I Was On Mars wurde sie 1992 mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet.

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 02.11.2012
Regisseur Margarethe Trotta
Sprache Deutsch
EAN 4010324038708
Genre Historienfilm
Studio Concorde
Spieldauer 135 Minuten
Bildformat HD (1080p), Widescreen (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DTS HD 5.1
Verkaufsrang 3983
Produktionsjahr 2003

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Gutes (deutsches ) Werk....
von Silke aus Erfurt am 06.12.2007
Bewertet: DVD

Erst mal eine kleine Zusammenfassung: Als sich die Journalistin Hannah im heutigen New York mit der Mutter überwirft, die ihr die Hochzeit mit einem Nicht-Juden verbieten will, macht sie sich, auf der Suche nach dunklen Geheimnissen in ihrer Familiengeschichte, auf nach Berlin. Dort trifft sie die 90-jährige Lena und erfährt ... Erst mal eine kleine Zusammenfassung: Als sich die Journalistin Hannah im heutigen New York mit der Mutter überwirft, die ihr die Hochzeit mit einem Nicht-Juden verbieten will, macht sie sich, auf der Suche nach dunklen Geheimnissen in ihrer Familiengeschichte, auf nach Berlin. Dort trifft sie die 90-jährige Lena und erfährt von dem Aufstand einer Gruppe Frauen in Berlin, die in der Rosenstraße gegen die Deportation ihrer jüdischen Ehemänner demonstrierten. Features Die New Yorkerin Ruth Weinstein hat soeben ihren Ehemann beerdigt. In ihrem Schmerz besinnt sie sich auf ihre jüdisch-orthodoxe Religion und ordnet für die ganze Familie 30 Tage Trauer an. Überdies lehnt sie die Heirat ihrer Tochter Hannah mit dem Südamerikaner Luis ab. Das stößt bei Hannah auf völliges Unverständnis. Um den Grund für das Verhalten ihrer Mutter, die nie über ihre Vergangenheit ein Wort verloren hat, herauszubekommen, begibt sich Hannah auf Spurensuche nach Berlin. Dort setzt sie sich mit der 90-jährigen Lena Fischer in Verbindung, die endlich die Mauer des Schweigens bricht... Portraits Maria Schrader: Maria Schrader wurde in Hannover geboren. Sie studierte Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Für ihre Rolle in „I Was On Mars“ wurde sie 1992 mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet. Dieser Film ist wieder mal ein deutsches Werk und kein schlechtes wie ich finde. Außerdem spielen in diesem Film echt bekannte Schauspieler mit. Da wären unter anderem Schauspieler wie Katja Riemann, Maria Schrader, Jürgen Vogel und Gaby Dohm (Frau Brinkmann aus „Der Schwarzwaldklinik“) Ein super bewegender Film und am schlimmsten muss es für jemanden sein, der damals alles „live“ miterlebt hat. Ich kann nur immer wieder sagen wenn ich solche Film sehe, bin ich froh damals nicht gelebt zu haben. Jetzt wo mich das alles so langsam anfängt zu interessieren, habe ich leider keine Großeltern mehr die ich hätte mal fragen können wie das alles so war.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2