Atlas eines ängstlichen Mannes

Ausgezeichnet mit dem Ernst-Toller-Preis 2013 und dem ITB BuchAwards 2014, Das literarische Reisebuch

Christoph Ransmayr

(10)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,99
24,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein großer erzählter Weltatlas. Der ›Atlas eines ängstlichen Mannes‹ ist eine einzigartige, in siebzig Episoden durch Kontinente, Zeiten und Seelenlandschaften führende Erzählung. »Ich sah…«, so beginnt der Erzähler nach kurzen Atempausen immer wieder und führt sein Publikum an die fernsten und nächsten Orte dieser Erde: In den Schatten der Vulkane Javas, ins hocharktische Packeis, an die Stromschnellen von Mekong und Donau und über die Paßhöhen des Himalaya bis zu den entzauberten Inseln der Südsee. Wie Landkarten fügen sich dabei Episode um Episode zu einem Weltbuch, das in atemberaubenden Bildern Leben und Sterben, Glück und Schicksal der Menschen kartographiert.

"Das ist für mich das Buch des Jahres. Ich verehre Ransmayr schon lange, jedes seiner Bücher ist ganz besonders, nie wiederholt er sich. Aber der "Atlas eines ängstlichen Mannes" (allein schon der Titel eine Sensation) ist ein Buch, wie ich nie eines gelesen habe: das sorgsam komponierte Werk eines weltreisenden Dichters, der von überall her Geschichten mitbrachte und diese zu einem, seinem Bild der Welt zusammengesetzt hat, zu einer Erzählung in siebzig Stories. Ob aus Oberösterreich oder von der Insel Pitcairn, aus Tibet oder Griechenland oder vom Nordpol, von überall her berichtet Ransmayr vom Tod und der Liebe, von der Suche nach Glück - und es gibt Bilder, Stimmungen, Menschen in diesem großartigen Weltbuch, die mich hingerissen und zu Tränen gerührt haben. Die ich nie wieder vergessen werde."
(Axel Hacke, Schriftsteller und Journalist)

Christoph Ransmayr wurde 1954 in Wels/Oberösterreich geboren und lebt nach Jahren in Irland und auf Reisen wieder in Wien. Neben seinen Romanen »Die Schrecken des Eises und der Finsternis«, »Die letzte Welt«, »Morbus Kitahara«, »Der fliegende Berg«, »Cox oder Der Lauf der Zeit« und dem »Atlas eines ängstlichen Mannes« erscheinen Spielformen des Erzählens, darunter »Damen & Herren unter Wasser«, »Geständnisse eines Touristen«, »Der Wolfsjäger« und »Arznei gegen die Sterblichkeit«. Zum Werk Christoph Ransmayrs erschien der Band »Bericht am Feuer«. Für seine Bücher, die in mehr als dreißig Sprachen übersetzt wurden, erhielt er zahlreiche literarische Auszeichnungen, unter anderem die nach Friedrich Hölderlin, Franz Kafka und Bert Brecht benannten Literaturpreise, den Kleist-Preis, den Premio Mondello und, gemeinsam mit Salman Rushdie, den Prix Aristeion der Europäischen Union, den Prix du meilleur livre étranger und den Prix Jean Monnet de Littérature Européenne. Literaturpreise:Anton-Wildgans Preis der österreichischen Industrie (1989), Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1992), Franz-Kafka-Preis (1995), Franz-Nabl-Preis der Stadt Graz (1996), Aristeion-Preis der Europäischen Union (1996, gemeinsam mit Salman Rushdie), Solothurner Literaturpreis (1997), Premio Letterario Internazionale Mondello (1997), Landeskulturpreis für Literatur des Bundeslandes Oberösterreich (1997), Friedrich Hölderlin Preis der Stadt Bad Homburg (1998), Nestroy-Preis (Bestes Stück - Autorenpreis) für »Die Unsichtbare« (2001), Bertolt-Brecht-Literaturpreis der Stadt Augsburg (2004), Heinrich-Böll-Preis (2007), Premio Itas (2009), Premio La voce dei lettori (2009), Premio Gambrinus (2010), Ernst-Toller-Preis (2013), Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau (2013), Franz-Josef-Altenburg-Preis (2014), Donauland Sachbuchpreis (2014), Fontane-Preis für Literatur (2014), Prix Jean Monnet de Littératures Européennes (2015), Prix du Meilleur livre étranger (2015), Marieluise-Fleißer-Preis (2017), Würth-Preis für Europäische Literatur (2018), Kleist-Preis (2018), Nominierung für den Man Booker International Prize (2018), Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten (2018), Ludwig-Börne-Preis (2020).

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 25.10.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-10-062951-7
Verlag S. Fischer Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/13,6/4,3 cm
Gewicht 616 g
Auflage 8. Auflage
Verkaufsrang 110185

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
0
0

Atlas eines ängstlichen Mannes
von einer Kundin/einem Kunden aus Crans-près-Céligny am 14.09.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wirklich ein grosser Erzähler, fantastisch ! Mann kann das Buch nicht aus der Hand legen.

Wirklich lesenswert!
von michael niehl aus Bodman-Ludwigshafen am 02.02.2014

Ransmayers Beobachtungen sind so eindrucksvoll, dass sie den Leser gänzlich in ihren Bann ziehen; in seiner ausdrucksstarken Sprache schildert er wie aus scheinbar einfachen Begebenheiten erzählenswerte Episoden werden. Mit seinen erstaunlichen Hintergrundinformationen bringt er dem Leser die Welt und Ihre Bewohner näher. Nie ob... Ransmayers Beobachtungen sind so eindrucksvoll, dass sie den Leser gänzlich in ihren Bann ziehen; in seiner ausdrucksstarken Sprache schildert er wie aus scheinbar einfachen Begebenheiten erzählenswerte Episoden werden. Mit seinen erstaunlichen Hintergrundinformationen bringt er dem Leser die Welt und Ihre Bewohner näher. Nie oberflächlich aber auch selten heiter; nie langweilig aber auch selten hektisch; absolut empfehlenswert!

Wunderschön und reichhaltig
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 05.03.2013

Ein fantastisches Buch, welches ich geradezu verschlungen habe. Die vielen kurzen Episoden überaschen mit unerwarteten Wendungen und spät gelüfteten Geheimnissen. Ransmayr gelingt ein spannender Bogen über Kulisse, Geschichte, Menschen, Schicksale, Gefühle und der Realität. Die Sprache ist anspruchsvoll, teilweise sind die Sätze... Ein fantastisches Buch, welches ich geradezu verschlungen habe. Die vielen kurzen Episoden überaschen mit unerwarteten Wendungen und spät gelüfteten Geheimnissen. Ransmayr gelingt ein spannender Bogen über Kulisse, Geschichte, Menschen, Schicksale, Gefühle und der Realität. Die Sprache ist anspruchsvoll, teilweise sind die Sätze lange und verschachtelt, was vom Leser einiges an Konzentration verlangt.


  • Artikelbild-0