Beverly Hills Cop 1

Beverly Hills Cop Teil 1

Eddie Murphy, Judge Reinhold, Ronny Cox, Lisa Eilbacher, Steven Berkoff

(1)
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Lieferbar in 5 - 7 Tagen

Weitere Formate

DVD

7,99 €

Accordion öffnen
  • Beverly Hills Cop 1

    1 DVD

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    7,99 €

    1 DVD

Blu-ray

12,99 €

Accordion öffnen
  • Beverly Hills Cop 1

    1 Blu-ray

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    12,99 €

    1 Blu-ray

Blu-ray 4K

24,99 €

Accordion öffnen
  • Beverly Hills Cop 1  (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)

    2 Blu-ray 4K

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    24,99 €

    2 Blu-ray 4K

Beschreibung

In diesem mit Action und Spannung geladenen Film der absoluten Spitzenklasse, geht es um den jungen Polizisten Axel Foley (Eddie Murphy), der verbotenerweise den Mord an seinem Jugendfreund Mikey aufklären will. Die Spuren führen ihn in den mondänen und vornehmen Ort Beverly Hills, wo er mit seiner unbeschreiblichen Art, seine Ermittlungen fortsetzt. Er versteht es wie kein anderer die gesamte Polizei von Beverly Hills an der Nase herumzuführen und hat Erfolg. Victor Maitland, ein schwerreicher Kunsthändler, entpuppt sich als verdächtig. Nun legt Eddie Murphy erst richtig los, mit atemberaubender Schlitzohrigkeit deckt er eine Drogenorganisation auf. Aber vorerst löst er nur ein Fiasko nach dem anderen aus ...

Paramounts Veröffentlichung von BEVERLY HILLY COP auf Blu-ray hinterlässt einen ordentlichen Eindruck, ist aber von fantastischen Ergebnissen ein Stückchen entfernt. Eine wirkliche Restaurierung des Bildes hat man offensichtlich nicht vorgenommen, denn dann wäre das Ergebnis sicher besser ausgefallen. Das Bild (1,78:1; 1080p) fällt als erstes durch ein massives Rauschen auf, welches wie ein dichter Schleier konstant über dem Film liegt. Bei hellen Tagesaufnahmen wirkt das nicht so schlimm, aber in dunklen Szenen oder vor dunklen, homogenen Hintergründen ist es schon heftig und kaum zu übersehen. Das hohe Maß an Korn sorgt zwar auch für einen starken, rohen Filmlook, ist aber letztendlich ein bisschen zu viel des Guten. Dabei ist die Schärfe an sich gar nicht mal so schlecht und präsentiert ein detailreiches Bild mit vielen Einzelheiten, was die Blu-ray zumindest den DVD-Versionen zuvor überlegen macht. Dazu ist der Kontrast ausgewogen, auch dunkle Szenen kommen mit einer guten Durchzeichnung daher. Der Schwarzwert ist an sich satt, aber durch das dichte Rauschen werden schwarze Flächen und Strukturen stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Farben sehen natürlich aus, fallen aber auch nicht zu kräftig aus. Etwas mehr Strahlkraft hätte man sich schon gewünscht. Stellenweise, gerade zu Beginn des Filmes, gibt es einen unruhigen Bildstand. Der beruhigt sich im Laufe des Filmes aber wieder. Die Kompression arbeitet unauffällig. Analoge Defekte wie Dropouts oder Verschmutzungen sind praktisch nicht vorhanden.

Das Bonusmaterial kennt man schon von der Special Collector\'s Edition (DVD) von 2002. Seitdem hat sich nichts neues getan.

- Audiokommentar von Regisseur Martin Brest: Brest liefert einen weitgehend informativen Kommentar ab, der aber immer wieder zu Pausen neigt. Wenn er aber spricht, bekommt man Anekdoten zum Dreh, was wo gedreht wurde, wie er welchen Schauspieler findet und dessen Performance bewertet, wie die Chemie untereinander war, und er verweist auf die Szenen, in denen viel improvisiert wurde.

- BEVERLY HILLS COP - The Phenomenon Begins/Die Geburt eines Phänomens (ca. 29 min): Die Featurette wirft einen Blick zurück auf die langjährige Entstehung des Filmes, wie sich das Projekt weiterentwickelte, das Script ständig umgeschrieben wurde und die angedachte Besetzung wechselte, wie man Martin Brest zu überzeugen versuchte doch noch Regie zuführen und wie ein Münzwurf diese Entscheidung übernahm. Dazu gibt es Bilder von den Dreharbeiten und viele Interviews mit den Beteiligten vor und hinter der Kamera.

- A Glimpse inside the Casting Process/Casting Beverly Hills Cop (ca. 10 min): Casting Director Margery Simkin erzählt davon, wie und mit wem die einzelnen Rollen besetzt wurden.

- The Music of BEVERLY HILLS COP (ca. 8 min): Die kleine Doku erläutert die Zusammenstellung des Soundtracks, wie man auf einige Titel kam, welche Auswirkung die Musik auf den Film hat und wie erfolgreich der preisgekrönte (Grammy!) Soundtrack wurde. Hier gibt es auch mal ein Interview mit Komponist Harold Faltermeyer.

- Location Map: Man kann auf einer interaktiven Landkarte vom Großraum Los Angeles sieben Locations aus dem Film auswählen und bekommt dann Informationen zu ihnen, in Form eines Interviews mit Produktionsdesigner Angelo P. Graham.

- BEVERLY HILLS COP-Trailer

Die Extras liegen fast alle nur in SD-Qualität und in Englisch mit diversen optionalen Untertiteln vor. Einzig der Kinotrailer wird in HD präsentiert.

Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Deutsch: Dolby Digital 2.0 Stereo
Französisch: Dolby Digital 2.0 Stereo
Italienisch: Dolby Digital 2.0 Stereo
Spanisch: Dolby Digital 2.0 Stereo

Es gibt optionale deutsche, englische und viele weitere Untertitel.

Wie gewohnt präsentiert Paramount seinen Backkatalog-Titel mit einer DTS-HD MA 5.1-Spur nur für die englische Originalfassung. Die deutsche und alle anderen Synchros liegen nur in ihren alten Dolby Digital 2.0-Stereo-Spuren vor.

Die deutsche Tonspur kommt mit einem guten, ausbalancierten Mix aus Dialogen, Musik und Umgebungsgeräuschen daher. Die Dialoge haben ein paar kleine Unsauberkeiten, aber die Verständlichkeit wird davon nicht getrübt. Die Tonspur weist ein dezentes Hintergrundrauschen auf.

Die englische OF bietet da mehr, ist aber auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Die Abmischung bleibt insgesamt frontlastig, da die Rears oft nur leise eingesetzt werden. Wirklicher Raumklang kommt ansatzweise nur bei der Musikuntermalung auf. Die ganze Spur wirkt ein wenig zu kraftlos, da hätte man sich mehr Volumen und mehr Kraft dahinter gewünscht. Die Höhen klingen allesamt recht gut, aber die Tiefen lassen auch an Kraft zu wünschen übrig. Schüsse und ähnliches klingen in den Actionszenen oft ein wenig dünn. Die Qualität der Abmischung ist also wechselhaft, manchmal klingen Soundeffekte satt und kräftig, mal etwas schwach. Diese ganzen Effekte sind, möglicherweise altersbedingt, nicht ganz so knallig und krawallig, wie man es von modernen Filmen kennt. Damals reichte wohl etwas weniger \"Bumm\". Der Ton hinkt dem Film als Spektakel also hinterher, macht seine Sache aber dennoch zufriedenstellend und brauchbar.

BEVERLY HILLS COP (USA; 1984) zementierte Eddie Murphys Starruhm nach \"48 HRS.\" (Nur 48 Stunden, 1982) und TRADING PLACES (Die Glücksritter, 1983), in denen er aber noch eine größere Nebenrolle spielte. Nun sollte er erstmals allein einen Film tragen… und gewann auf ganzer Strecke.

Eddie Murphy ist der Detroiter Bulle Axel Foley, der nach dem Mord an einem seiner besten Freunde eine Spur nach Kalifornien verfolgt, nach dem \"fish out of water\"-Prinzip nach Beverly Hills/Los Angeles kommt und dort in einem Mini-Kampf der Kulturen die Reichen und Mächtigen aufmischt. Dabei trifft er auf eine alte Freundin (Lisa Eilbacher), die ihm hilft, und drei Kollegen vom Beverly Hills Police Department (Ronny Cox, Judge Reinhold, John Ashton), die ihm zunächst wenig zugetan sind und ihn angesichts des Ärgers, den er verbreitet, möglichst schnell wieder loswerden wollen. Doch so einfach lässt sich Foley nicht abschütteln, nicht bevor er den Fall gelöst hat.

Der Film ist eine der ersten gemeinsamen Produktionen von Don Simpson und Jerry Bruckheimer, die das Blockbuster-Kino der 1980er und frühen 1990er bestimmen sollten (gemeinsam mit Joel Silver). Der Film ist komplett auf seinen Star ausgerichtet, dabei war Eddie Murphy nicht einmal erste Wahl. Zu Beginn des Projekts waren Mickey Rourke (!) und Sylvester Stallone (!!) im Gespräch. Stallone, geplant als Axel Cobretti (!!!), schrieb schon das Script auf seine Bedürfnisse hin um, doch die Veränderungen, die den Film actionlastiger und brutaler machten, ließen den Film auch teurer werden, weshalb Paramount die Notbremse zog und die Beteiligten sich nach einem Ersatz umsehen mussten. In Eddie Murphy fanden sie diesen. Stallone nahm es wie ein Gentleman, nahm die Drehbuchveränderungen einfach mit und schuf daraus seinen eigenen Film COBRA (1986, R.: George Pan Cosmatos).

Die Story von BEVERLY HILLS COP ist zugebenermaßen etwas dünn und nur ein Aufhänger für einen Film, der viel von Situationskomik und ein wenig Action lebt. Es gibt keine großartige Spannung, keine überraschenden Wendungen, keine großen Finessen. Und dennoch macht er auch nach längerer Zeit immer noch Spaß. Das liegt zum einen natürlich an dem schnell redenden Murphy, der eine wunderbar leichte Performance abliefert, aber auch an seinen Schauspielkollegen, die bis in die Nebenrollen Spielfreude verbreiten und viel zum Witz des Filmes beitragen. Man denke nur mal an den Galerie-Mitarbeiter Serge, genial gespielt von Bronson Pinchot.

Dazu kommt die straffe Regie von Martin Brest (MIDNIGHT RUN, SCENT OF A WOMAN, MEET JOE BLACK), der den Film direkt und ohne Schnörkel umgesetzt hat. Ihm gelang so mit BEVERLY HILLS COP ein kleiner Klassiker, der feinstes 1980er Flair versprüht: die Klamotten, die Autos, die Frisuren, das Ambiente und vor allem die Musik. Der Film kam mit einem coolen Soundtrack daher, der immer noch die Füße wippen lässt und wunderbar passend die Action- und sonstige Szenen vorantrieb. Darüber hinaus ist der Film immer noch ziemlich charmant, witzig und verdammt unterhaltsam. Und das nach beinahe 30 Jahren. Way to go!

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 24.11.2011
Regisseur Martin Brest
Sprache Deutsch, Dänisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Isländisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Dänisch, Finnisch, Holländisch, Italienisch, Spanisch, Japanis
EAN 4010884244786
Genre Actionkomödie
Studio Paramount Home Entertainment
Originaltitel (1984)
Spieldauer 105 Minuten
Bildformat 16:9 (1,78:1), HD
Tonformat Deutsch: Dolby Surround, Spanisch: Dolby Surround, Französisch: Dolby Surround, Italienisch: Dolby Surround, Englisch: DTS HD 5.1
Verkaufsrang 3930
Produktionsjahr 1984

Weitere Serientitel zu Beverly Hills Cop

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Kultfilm aus den 80igern
von einer Kundin/einem Kunden am 21.09.2011

Meiner Meinung nach: der beste,erfolgreichste und lustigste Film mit Eddie Murphy. Und: einer der kultigsten Filme aus den 80igern. Action & tolle Musik, was will man mehr ? Der Film war schon auf DVD gut, ich freue mich auf die VÖ, in einer besseren Qualität wird man den Film wohl auf Jahre hin nicht mehr bekommen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
  • Artikelbild-11
  • Artikelbild-12