Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Ohne ein Wort

Ullstein eBooks

"Ich wollte, ihr wärt tot!" Das wünscht die 14-jährige Cynthia ihren Eltern. Als sie am nächsten Tag aufwacht, sind ihr Vater und ihre Mutter verschwunden. Auch ihr Bruder ist weg. Spurlos. Ohne ein Wort. Kein Hinweis, keine Nachricht bleiben für Cynthia zurück. Erst 25 Jahre später, als sie selbst eine Familie hat, tauchen geheimnisvolle Zeichen aus ihrer Vergangenheit auf. Mysteriös, gefährlich, tödlich - etwas Böses kehrt zurück.
Portrait
Linwood Barclay stammt aus den USA, lebt aber seit seiner Kindheit in Kanada. Er arbeitete lange als Journalist und hatte eine beliebte Kolumne im Toronto Star. Seit dem Erscheinen seines ersten Thrillers Ohne ein Wort ist Barclay ein internationaler Bestsellerautor. Er hat zwei erwachsene Kinder und lebtmit seiner Frau in der Nähe von Toronto.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.08.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783843701549
Verlag Ullstein Verlag
Originaltitel No Time for Goodbye
Dateigröße 3088 KB
Übersetzer Nina Pallandt
Verkaufsrang 35195
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
98 Bewertungen
Übersicht
71
15
6
5
1

Der absolute Wahnsinn!
von einer Kundin/einem Kunden aus Huttwil am 06.10.2017
Bewertet: Taschenbuch

Ich bin nicht der fleissigste Leser, im Gegenteil. Wenn ich mal ein Buch anfange zu lesen, ist dies meist von kurzer Dauer und ich lege es nach ein paar Seiten wieder weg. Anders bei "Ohne ein Wort". Von der ersten Seite an war ich gefesselt und habe das Buch nur so verschlungen. Einfach genial geschrieben!

Deine Familie hat Dir verziehen
von Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 23.09.2017
Bewertet: Medium: H?rbuch (MP3-CD)

Cynthia Bigge ist 14 und ein rebellischer Teenager, als nach einem nächtlichen Streit mit ihrem Vater am nächsten Morgen ihre Eltern und ihr Bruder spurlos und ohne eine Nachricht verschwunden sind. Zunächst glaubt sie, das sei eine Art Strafe für ihr „Ich wollte, Ihr wärt tot!“, doch schnell stellt sich heraus, dass dem nicht s... Cynthia Bigge ist 14 und ein rebellischer Teenager, als nach einem nächtlichen Streit mit ihrem Vater am nächsten Morgen ihre Eltern und ihr Bruder spurlos und ohne eine Nachricht verschwunden sind. Zunächst glaubt sie, das sei eine Art Strafe für ihr „Ich wollte, Ihr wärt tot!“, doch schnell stellt sich heraus, dass dem nicht so ist. Ihre Familie bliebt spurlos verschwunden. Cynthia wächst fortan bei ihrer einzigen Verwandten, ihrer Tante Tess, auf. 25 Jahre später rollt ein TV-Sender die Ereignisse noch mal auf und löst damit eine Kette von Geschehnissen aus, die Cynthia, ihren Mann Terry Archer und Tochter Grace aus ihrem beschaulichen Leben abrupt herausreißen. Was geschah wirklich in jener Nacht? Linwood Barclay hatte ich mit „Nachts kommt der Tod“ für mich entdeckt. Seine Werke haben genau das gewisse Etwas, das ich liebe, das mich fesselt und das immer wieder Überraschungen bringt. Auch bei „Ohne ein Wort“ schafft er es wieder, mich sehr lange von einer falschen Schlussfolgerung in die andere stolpern zu lassen. Er legt so viele Spuren, dass man sich leicht verläuft, doch am Ende passt alles ganz logisch ineinander und zusammen. Die Wendungen sind atemberaubend, das Gesamtbild haut den Leser dann doch um. Als mir endlich dämmerte, wohin das Ganze führt, war ich nahezu unfähig, eine Pause einzulegen. „Ohne ein Wort“ startet mit einem Prolog, der die Ereignisse in jener Nacht schildert, als Cynthias Familie verschwunden ist. Terry erzählt danach in der Ich-Form, wie er Cyn kennengelernt hat und schlägt einen Bogen in die Gegenwart, in der alles ins Rollen kommt. Zwischendurch gibt es kurze Kapitel, die mich zunächst ein wenig verwirrten, in denen der Leser den Dialog zweier Personen „belauscht“, die anfangs gar nichts mit der Story zu tun zu haben scheinen. Doch nach und nach wartete ich geradezu auf diese Kapitel. Cynthia ist anzumerken, dass sie das Trauma von damals noch längst nicht überwunden hat. Deshalb sind sie und Terry auch in therapeutischer Behandlung, zumal Cynthia es schwerfällt, die 8jährige Tochter nicht rund um die Uhr zu überwachen. Tochter und Vater versuchen, Cyn ein paar der Ängste zu nehmen, doch diverse Ereignisse boykottieren diese Versuche immer wieder. Kaum ist ein Problem gelöst, taucht das nächste auf und als Leser kann man das (Hör-)Buch kaum zur Seite legen. Mir gefällt sehr gut, wie Linwood Barclay es immer wieder schafft, auch weniger nette Zeitgenossen zu Figuren zu machen, die man mag, mit denen man sympathisiert und die man gern ein wenig in Schutz nimmt. Terry als Erzähler ist natürlich grandios, denn er ist durch seine Ehe und Liebe zu Frau und Kind ganz besonders involviert. Der Autor lässt neue Figuren nicht zu gehäuft auftreten und überfordert den Leser nie mit Namen und Personen. Die Suche nach neuen Hinweisen, nach Zusammenhängen und der Wahrheit wird durch Ereignisse angefeuert, die unfassbar, aber sehr real vorstellbar sind. Am Ende erwartet den Leser ein fulminanter Showdown, der noch einmal alles kopfstehen lässt. Doch Barclay entlässt den Leser nicht, wie allgemein üblich, einfach so aus der Story. Er liefert noch ein kleines Auslaufen, damit man zur Ruhe kommt und dennoch hallt die Story noch eine ganze Zeit nach. Frank Arnold als Sprecher ist die perfekte Wahl. Seine Stimme ist nicht nur äußerst sympathisch, er schafft es auch meisterlich, die humorvollen Passagen (immer wieder stecken kleine Wortwitze u.ä. im Text) so zu transportieren, dass die Spannung nicht verlorengeht. Man könnte es „Galgenhumor“ nennen. Die 675 Minuten sind durchweg interessant und super spannend. Seine Art zu lesen macht aus einem an sich schon großartigen Thriller ein Meisterwerk. Mein Lieblingssprecher liest ein Buch einer meiner Lieblingsautoren – besser geht es kaum! Von mir gibt es die vollen fünf Sterne!

Buch wirklich gut
von einer Kundin/einem Kunden aus Horst am 28.03.2017
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Ich habe das dazugehörige Buch gelesen und es war wirklich spannend! Man hat bis zum Ende nicht gewusst was wirklich vor 25 Jahren passiert ist!


FAQ