Das kunstseidene Mädchen

Roman

List bei Ullstein Band 60085

Irmgard Keun

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 6,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Doris ist Sekretärin bei einem zudringlichen Rechtsanwalt. Sie will nicht mehr tagaus, tagein Briefe tippen, sondern ein Star werden. Sie will in die große Welt, ins Berlin der Roaring Twenties.

Irmgard Keun, 1905 in Berlin geboren, feierte mit ihren beiden ersten Romanen, »Gilgi – eine von uns« und »Das kunstseidene Mädchen« sensationelle Erfolge. 1935 ging sie ins Exil und kehrte fünf Jahre später mit falschen Papieren nach Deutschland zurück, wo sie unerkannt lebte. Im biederen Literaturbetrieb der Nachkriegszeit konnte sie zunächst nicht an die Erfolge ihrer ersten Bücher anknüpfen, bis ihre Romane Ende der Siebzigerjahre von einem breiten Publikum wiederentdeckt wurden. Irmgard Keun starb 1982 und zählt heute zu den wichtigsten deutschsprachigen Autorinnen des 20. Jahrhunderts.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 01.02.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-60085-7
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/12/2,7 cm
Gewicht 241 g
Auflage 16. Auflage
Verkaufsrang 27822

Weitere Bände von List bei Ullstein

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
4
0
0
0

Keun, Das kunstseidene Mädchen
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 01.03.2010

Berlin in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Doris, eine junge Sekretärin, schlägt sich in der Großstadt durchs Leben. Ihr Ziel ist es, ein "Glanz" zu werden. Immer noch ein bezauberndes und ganz frisches Buch! Toll!

Eine Reise in das Berlin der 20-er Jahre
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 11.04.2008

Am Anfang wollte ich das Buch wieder aus der Hand legen, da mich der Schreibstil sehr befremdete - ein Buch geschrieben im Berliner Slang mit grammatikalischen Ausrutschern - aber dann ließ es mich irgendwie nicht mehr los - und ich war drin im Strudel der Geschichte. Die gewöhnungsbedürftige Sprache macht das Buch authentisch u... Am Anfang wollte ich das Buch wieder aus der Hand legen, da mich der Schreibstil sehr befremdete - ein Buch geschrieben im Berliner Slang mit grammatikalischen Ausrutschern - aber dann ließ es mich irgendwie nicht mehr los - und ich war drin im Strudel der Geschichte. Die gewöhnungsbedürftige Sprache macht das Buch authentisch und lebendig - und die Geschichte fängt an zu leben. Hauptfigur des Romans ist Doris, die es satt hat, für ihren Arbeitgeber - ein schmieriger Rechtsanwalt - Briefe zu tippen. Sie möchte ein "Glanz" werden - sie will zum Film und ein großer Star werden und bricht auf nach Berlin. In der Großstadt versucht sie, ihren Weg zu finden...


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1