Neues vom Räuber Hotzenplotz / Räuber Hotzenplotz Bd.2

| gebundene Ausgabe schwarz-weiß illustriert, ab 6 Jahren

Räuber Hotzenplotz Band 2

Otfried Preußler

(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 7,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Hotzenplotz ist weg! Neue Abenteuer mit Kasperl, Seppel und dem Räuber Hotzenplotz. Ab 6
Kasperl, Seppel und der Oberwachtmeister Dimpfelmoser sind bestürzt, denn der Räuber Hotzenplotz ist aus dem Spritzenhaus entflohen, hat die Großmutter entführt und verlangt auch noch Lösegeld.
Autorenporträt: Otfried Preußler wurde am 20. Oktober 1923 in Reichenberg/Böhmen geboren. Nach dem Krieg und fünf Jahren hinter sowjetischem Stacheldraht kam er nach Oberbayern. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Rosenheim, war bis 1970 Volksschullehrer und widmet sich seither ausschließlich seiner literarischen Arbeit. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der namhaftesten und erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in rund 260 fremdsprachigen Übersetzungen vor, seine Bühnenstücke zählen zu den meistgespielten Werken des zeitgenössischen Kindertheaters.
Leseprobe: In der Uniform des Polizeioberwachtmeisters Alois Dimpfelmoser radelte der Räuber Hotzenplotz mit Kasperls Großmutter auf dem gestohlenen Dienstfahrrad durch das schlummernde Städtchen. Großmutter saß im Damensitz auf dem Gepäckträger und hielt sich mit beiden Händen am Sattel fest. Anfangs war sie ein wenig ängstlich gewesen, doch allmählich begann ihr das Radfahren Spaß zu machen.

Otfried Preußler wurde am 20. Oktober 1923 im nordböhmischen Reichenberg geboren. Nach dem Krieg und fünf Jahren in sowjetischer Gefangenschaft, kam er 1949 nach Oberbayern. Bevor er sich ganz der Schriftstellerei zuwandte, arbeitete er als Lehrer an einer Volksschule. "Der kleine Wassermann", sein erstes Kinderbuch, wurde 1956 veröffentlicht. Otfried Preußler hat über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und für die er viele Auszeichnungen erhalten hat. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 50 Millionen Exemplare. Otfried Preußler starb am 18. Februar 2013.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 128
Altersempfehlung 6 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.09.1969
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-522-11520-9
Reihe Der Räuber Hotzenplotz 2
Verlag Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 21,2/15,3/2,8 cm
Gewicht 294 g
Abbildungen mit schwarz-weißen Illustrationen
Auflage 53.Auflage
Illustrator F. J. Tripp
Verkaufsrang 10006

Weitere Bände von Räuber Hotzenplotz

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
12
1
0
0
0

Auch für Große
von einer Kundin/einem Kunden aus Paris am 13.06.2020

Ein tolles Buch, nicht nur für Kinder, und nicht nur zum Lesen, sondern vor allem zum Vorlesen. Ein altes Buch, immer wieder neu zu entdecken.

von einer Kundin/einem Kunden aus Limburg am 02.06.2018
Bewertet: anderes Format

Hotzenplotz entführt Großmutter und Seppel und Kasperl eilen zur Rettung... Wieder mal wunderbar witzig-spannend, einmalig Otfried Preußler! Zum Vorlesen ab ca. 5 Jahren

von einer Kundin/einem Kunden aus Hagen am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Die Flucht des Räuber Hotzenplotz, der aus dem Spritzhaus verschwindet. Nicht nur das: er entführt Kasperls Oma und fordert Lösegeld. Gemeingefährlich, das Buch!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • "In der Uniform des Polizeioberwachtmeisters Alois Dimpfelmoser radelte der Räuber Hotzenplotz mit Kasperls Großmutter auf dem gestohlenen Dienstfahrrad durch das schlummernde Städtchen. Großmutter saß im Damensitz auf dem Gepäckträger und hielt sich mit beiden Händen am Sattel fest. Anfangs war sie ein wenig ängstlich gewesen, doch allmählich begann ihr das Radfahren Spaß zu machen."