Warenkorb

Hotel Ruanda

Weitere Formate

Am 7. April 1994 brach in Ruanda der Bürgerkrieg zwischen den regierenden Hutu-Milizen und den Rebellen der Tutsi aus. In nur 100 Tagen starben eine Million Menschen durch die Hand der Milizen, während die gesamte westliche Welt vor dem blutigsten Kapitel der jüngeren afrikanischen Geschichte die Augen verschloss. "Hotel Ruanda" ist die wahre Geschichte eines ganz gewöhnlichen Mannes, der beispiellos Zivilcourage bewies und über 1.200 Menschen vor dem sicheren Tod rettete. Paul Rusesabagina stellte sich couragiert gegen die Kräfte, die sein Land zu zerreißen drohten. Er öffnete seine Arme und fand einen Ort, an dem die Hoffnung überlebte...
RezensionBild
Technische Daten:

Codec: MPEG-4 AVC Video (High Profile 4.1)
Bitrate: 27933 kbps
Auflösung: 1080p / 24 fps / 16:9

Der Blu-ray-Transfer von HOTEL RUANDA liegt auf dieser Disc von Universum Film im Bildformat 2,35:1 vor. Auf den ersten Blick gefällt das HD-Bild wirklich sehr, auf den zweiten offenbart es ein paar unschöne Macken. Zuerst erfreut man sich an einem scharfen, detaillierten Transfer mit hübscher Feinzeichnung in Naheinstellungen sowie knackigen Totalen. Jedoch fallen einem dann auch immer wieder dezente Unschärfen ins Auge, vor allem Hintergründe wirken machmal etwas \"schmierig\", was auf Rauschfilter hindeutet. Dazu hat man leider auch noch mehr als deutlich nachgeschärft, was sich in heftigen Doppelkonturen ausdrückt. Das Bild wirkt so insgesamt etwas künstlich, aber angenehm scharf und klar. Der Rauschpegel ist relativ gering, in dunkleren Szenen jedoch etwas ausgeprägter. Die Kompression arbeitet mit sehr hoher Bitrate und hat keinerlei Probleme mit Artefaktbildung. Die Farbgebung des Films orientiert sich an realistischen Tönen, die bestens gesättigt erscheinen. Auch die Kontraste wurden so gewählt, dass ein natürlicher Eindruck entsteht. Das Schwarz wirkt tief, aber nicht dominant und zum Überstrahlen von Weiß kommt es ebenfalls nicht. Die Durchzeichnung des Bildes präsentiert sich dadurch als gut, aber nicht so poppig, wie man das von Hochglanz-Blockbustern gewohnt ist. Ein paar Kratzer sind auf dem Ausgangsmaterial bei genauem Hinsehen zu erkennen, stellen aber praktisch kein Problem dar.
RezensionBonus
Universum Film hat HOTEL RUANDA nicht nur deutsche, sondern auch englische Untertitel spendiert. Für Liebhaber des stark akzentuierten Originaltons sicherlich eine große Hilfe. Leider wurde keines der Extras mit Untertiteln ausgestattet, was angesichts der außerordentlichen Qualität der Features extrem ärgerlich ist. Dafür ziehen wir einen Punkt ab!

Der Audiokommentar von Regisseur Terry George, dem echten Paul Rusesabagina sowie dem Musiker Wyclef Jean erweist sich als Highlight der Scheibe. Der Kommentar ist angelegt wie ein Interview, in dem George zu bestimmten Szenen Rusesabagina Fragen stellt über Personen oder zu Ereignissen im Film. Sehr wichtig ist ihm dabei, die Parallelen zur Realität aufzuzeigen. Im Abspann kommt dann noch der bekannte Rapper Wyclef Jean (bekannt von den Fugees) zu Wort, der den Song „Million Voices“ im Abspann komponiert hat.

Der Inhalt des Menüs „Bonusmaterial“ beginnt mit einer fünfminütigen Featurette, welche einen deutlichen Werbecharakter besitzt. Unterlegt mit vielen Filmszenen und Interviewschnipseln wird die Story umrissen und der eine oder andere Blick hinter die Kulissen gewagt. Interviews werden mit den Hauptdarstellern Don Cheadle und Sophie Okonedo sowie Regisseur Terry George, Paul und Tatiana Rusesabagina geführt. Mit einer Länge zwischen einer und drei Minuten sind sie zwar nicht allzu umfangreich, reichen aber aus, damit die Personen das, was ihnen der Film bedeutet, loswerden können. Man merkt, dass hier alle mit Engagement bei der Sache waren.

\"A Message for Peace: Making of HOTEL RUANDA\" blickt eine knappe halbe Stunde hinter die Kulissen des Films. Dabei kommt fast jedes halbwegs wichtige Mitglied von Cast oder Crew zu Wort und erzählt seine Eindrücke und Erlebnisse. Ein großer Fokus liegt auf der Verschmelzung der Real- und Filmfigur von Paul Rusesabagina, der von Don Cheadle verkörpert wird. Unterlegt wird das Ganze von Fotos oder bewegten Ausschnitten von den Dreharbeiten. In das schwärzeste Kapitel der ruandischen Geschichte führt den Zuschauer anschließend die Dokumentation “Return to Ruanda“ ein. Paul Rusesabagina kehrt in diesem 15-minütigen Feature zurück nach Ruanda und besucht eine Gedenkstätte des Völkermordes im Jahr 1994, von dem der Film handelt. Der Zuschauer bekommt teils schockierende Bilder zu sehen, etwa eine Hütte, in der die skelettierten Leichen von Hunderten Menschen liegen. In Form von Texttafeln und Statements diverser Beteiligter und Touristenführer der Gedenkstätte wird man über die Massaker aufgeklärt. Neun ausgewählte Szenen wurden mit einem Audiokommentar von Don Cheadle versehen. Er erzählt eher filmspezifische Fakten, zum Beispiel über seine Schauspielkollegen oder wie die Szenen realisiert wurden. Die Bildergalerie (HD) läuft drei Minuten. Der internationale sowie deutsche Kinotrailer und ein internationaler TV-Spot bilden den Abschluss des Bonusmaterials, wenn man die typische Trailershow im Hauptmenü mal außen vor lässt.
RezensionTon
Verfügbare Tonspuren:

Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 2094 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)
Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 2126 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)
Kommentar: DTS Audio / 2.0 / 48 kHz / 768 kbps / 16-bit

Der Sound von HOTEL RUANDA bietet entweder das englische Original oder die deutsche Synchronisation in DTS-HD Master Audio 5.1 an, wobei sich die Tracks qualitativ nicht unterscheiden, da wohl dasselbe Ausgangsmaterial verwendet wurde. Direktionale Effekte kommen vor allem bei Schüssen, Geschosseinschlägen und MG-Salven zum Einsatz. Die Kampfszenen sind aber relativ selten. Umgebungsklänge gibt es zwar, diese erzeugen aber etwas weniger Ambiente, als es zu wünschen wäre. Dafür erklingt aber die Musik schön räumlich, wenngleich diese nicht so dominant auftritt. Deshlab präsentiert sich der Soundmix leicht frontlastig, allerdings mit sehr guter Kanaltrennung im Rechts-Links-Bereich. Der Subwoofer hat zwar wenig zu tun, ist aber zur Stelle, wenn gefordert. An der Dialogwiedergabe gibt es in beiden Sprachfassungen rein gar nichts auszusetzen. Die deutsche Synchronisation ist wunderbar und super gelungen, allerdings fehlt den Sprechern der afrikanische Akzent, den die Schauspieler im Original wunderbar rüberzubringen vermögen. Die allgemeine Klangqualität bietet einen realitätsnahen Sound, der eher die Mitten betont und die Höhen nicht in extreme Dynamik treibt. Das Bassfundament überzeugt ebenfalls.
Zitat
HOTEL RUANDA basiert auf der wahren Geschichte des Hutu Paul Rusesabagina, der 1994 in Ruanda während des Völkermords an den Tutsis in einem belgischen Hotel, in welchem er als Manager arbeitete, Tutsi-Flüchtlingen Unterschlupf gewährte. Gespielt wird Rusesabagina von Don Cheadle, der hier aus dem Schatten als Nebendarsteller springen kann und die beste Leistung seiner Karriere abliefert.

Der nordirische Regisseur Terry George inszenierte den Film weniger als blutrünstiges Kriegsgemetzel als vielmehr ein spannungsgeladenes Drama mit klasse Darstellern und einer authentischen Atmosphäre samt packender Geschichte. In vielen Szenen wird sich der Zuschauer dabei ertappen, wie er nervös an den Nägeln kaut. Immer am Rande der Entdeckung und Exekution als Verräter durch die Hutu-Milizen, riskiert Rusesabagina nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner Familie, um die Tutsi-Flüchtlinge in seinem Hotel vor dem wütenden Hutu-Mob zu schützen. Indem er hochrangige Offiziere besticht, belügt oder anderweitig täuscht, rettet er Hunderten Tutsi das Leben, während die UN in Form von Colonel Olivier, gespielt von Nick Nolte, zum tatenlosen Zuschauen verdammt ist.

HOTEL RUANDA zeigt somit den nackten Kampf ums Überleben, während der Westen den Konflikt in dem kleinen afrikanischen Land ignorierte und die Ruander ihrem blutigen Schicksal überließ, welches eine Million Menschen das Leben kostete. Auch das wird im Film überdeutlich angeprangert und das auf fast schon makaber-ironische Weise: So sieht man etwa, wie Ausländer mit ihren Hunden von der UN abgeholt werden, die Ruander allerdings blicken den Bussen mit den Gästen verzweifelt hinterher. Joaquin Phoenix, der hier einen westlichen Reporter spielt, äußert dabei die Gefühle, die der Zuschauer empfindet: Tiefe Scham, dass sich der Westen einfach so davon stiehlt und dem Genozid tatenlos zuschaut! HOTEL RUANDA ist einfach ein großartiger, aber erschütternder Film über die auf der einen Seite vorhandene, auf der anderen völlig abhanden gekommene Menschlichkeit, den man nicht verpassen sollte.

Die Blu-ray-Auflage von Universum Film bietet gute, wenngleich nicht perfekte Technik bei Bild- und Ton. Das Bonusmaterial wurde von der DVD übernommen und ist leider immer noch nicht untertitelt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 28.10.2011
Regisseur Terry George
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch, Englisch)
EAN 0886979496293
Genre Drama/Historienfilm/Kriegsfilm
Studio Universum Film
Originaltitel Hotel Rwanda
Spieldauer 122 Minuten
Bildformat HD (1080p), Widescreen (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DTS HD 5.1, Englisch: DTS HD 5.1
Verkaufsrang 1710
Produktionsjahr 2004
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

und der Westen schaut zu ... eine tief beschämende Wahrheit
von Don Alegre aus Bayern am 01.01.2013

1994 starben in Ruanda unter den Augen der "zivilisierten" Weltöffentlichkeit und der UNO in nur 100 Tagen ca. eine Million Menschen durch unermessliche Gewalt- und Gräueltaten, ausgeübt von, durch intensive Propaganda aufgebrachten und aufgestachelten sowie gnadenlosen und raffgierigen Hutu-Milizen, Militär- und Polizeiangehö... 1994 starben in Ruanda unter den Augen der "zivilisierten" Weltöffentlichkeit und der UNO in nur 100 Tagen ca. eine Million Menschen durch unermessliche Gewalt- und Gräueltaten, ausgeübt von, durch intensive Propaganda aufgebrachten und aufgestachelten sowie gnadenlosen und raffgierigen Hutu-Milizen, Militär- und Polizeiangehörigen. Der Film von Terry George aus dem Jahre 2004 erzählt diese, die westliche Welt so beschämenden Geschehnisse in Ruanda während des Völkermords im Frühjahr 1994 in Kigali. Während dieser Zeit wurde das belgische Hôtel des Mille Collines aufgrund des immensen Einsatzes des Hotelmanagers Paul Rusesabagina eine Zufluchtsstätte für ca. 1200 Menschen, die alle überlebten. Von den meisten wohl schon wieder vergessen bannt George diese Massaker, nur andeutungsweise, und den Kraftakt des ruandischen "Schindlers" erschütternd und mitreißend und in betörend ruhiger und fast übersinnlicher Art und Weise auf die Leinwand, und es gelingt ihm so ein sehenswerter Balanceakt zwischen geschichtlicher Rekonstruktion und tief bewegender Erzählung (FSK 12 spricht hier für sich!). ...ein genialer Film, gewidmet einem weiteren Drama unserer blutrünstigen, gierigen und alle Ethik vergessender Neuzeit Besetzung * Don Cheadle (Paul Rusesabagina) * Sophie Okonedo (Tatiana Rusesabagina) * Nick Nolte (Colonel Oliver) * Joaquin Phoenix (Jack Daglish) * Cara Seymour (Pat Archer)

Selbstcourage in Afrika - sehr gut dargestellt
von thomas brackmann aus koeln am 25.02.2008
Bewertet: Medium: DVD

Wer ein Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt, Abschlusssatz des Films Schindlers Liste. Der Film Hotel Ruanda zeigt dagegen die Geschichte eines afrikanischen Schindlers: Paul Rusesabagina, gespielt von Don Cheadle. Der Mann, selbst Hutu, schützt als Hotelmanager über 1000 Tutsi vor dem sicheren Tod, indem er ihn... Wer ein Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt, Abschlusssatz des Films Schindlers Liste. Der Film Hotel Ruanda zeigt dagegen die Geschichte eines afrikanischen Schindlers: Paul Rusesabagina, gespielt von Don Cheadle. Der Mann, selbst Hutu, schützt als Hotelmanager über 1000 Tutsi vor dem sicheren Tod, indem er ihnen Unterschlupf gewährt. Mit allerlei Tricks, Bestechungsgeldern und Cleverness schafft er es das Leben der Menschen zu retten. Für diese eindrucksvolle Darstellung der Rettungsaktion erhielt der Film u.a. drei Oskarnominierungen für die beste Hauptrolle, die beste Nebendarstellerin und das beste Originaldrehbuch. Während Schindlers Liste sich der schwarz-weiß Darstellung und dem roten Mäntelchen eines Kindes bedienen muss, um Zivilcourage des Oskar Schindlers darzustellen, schafft es Hotel Ruanda mit weniger Aufwand.

Dramatisch und ergreifend
von Till Schröder aus Bad Salzuflen am 18.01.2006
Bewertet: Medium: DVD

Alles, was den Film 'Hotel Ruanda' von Terry George ausmacht, fällt in einer einzigen Rolle zusammen - aber nicht wie vielleicht zu erwarten der des schauspielerischen Protagonisten Don Cheadle als Hotel-Manager Paul Rusesabagina. Erst so richtig manifestiert sich die Hilfslosigkeit angesichts eskalierender Gewalt in der Person ... Alles, was den Film 'Hotel Ruanda' von Terry George ausmacht, fällt in einer einzigen Rolle zusammen - aber nicht wie vielleicht zu erwarten der des schauspielerischen Protagonisten Don Cheadle als Hotel-Manager Paul Rusesabagina. Erst so richtig manifestiert sich die Hilfslosigkeit angesichts eskalierender Gewalt in der Person des UN-Kommandeurs, mitreißend gespielt von Nick Nolte. Durch die Beschränkung auf eine verengte Sicht auf den 1994 in Ruanda geschehenden Völkermord gelingt eine beeindruckende Rückschau, die das Ansehen lohnt. Letztlich auch, weil man beginnt, das Verhalten der westlichen Nationen im damaligen Konflikt zu hinterfragen und damit die gesamte Haltung gegenüber dem afrikanischen Kontinent. Durch und durch versprüht 'Hotel Ruanda' eine Dramatik, die ständig über den Szenen liegt, sie aber nie erdrückt. Dass es kein vollends glückliches Ende geben kann, liegt von Beginn an in der Luft, angesichts der zahlreichen Toten und Verbrechen, die schonungslos deutlich dargestellt werden, um aufzurütteln.