Biedermann und die Brandstifter

Ein Lehrstück ohne Lehre. Mit einem Nachspiel

edition suhrkamp Band 41

Max Frisch

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,00
7,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Das Stück ist die Geschichte des Bürgers Gottlieb Biedermann, der die Brandstifter in sein Haus einlädt, um von ihnen verschont zu werden. Es entlarvt präzise eines Geisteshaltung, die der Technik des Totalitären zum Erfolg verhilft. Biedermann und die Brandstifter - eine politische Parabel, die ihre kritische Kraft nicht aus der Entlarvung der Lüge bezieht, sondern aus der Inszenierung der biedermännischen Wehrlosigkeit gegenüber Verbrechern, die von Anfang an sagen, was sie wirklich wollen.Das »Lehrstück ohne Lehre« wurde am 29. März 1958 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. Die deutsche Erstaufführung mit der Uraufführung des Nachspiels war am 28. September 1958 an den Städtischen Bühnen Frankfurt am Main. Biedermann und die Brandstifter gehört seit Jahren nicht nur zum Theaterrepertoire, sondern auch zum Lekturekanon im Deutschunterricht.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 84
Erscheinungsdatum 26.10.1963
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-10041-7
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 18/10,8/1 cm
Gewicht 80 g
Auflage 63.Auflage
Verkaufsrang 49614

Weitere Bände von edition suhrkamp

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Ach, Herr Biedermann
von Nicole Meier aus Basel am 10.05.2011

Biedermann und die Brandstifter eignet sich ausgezeichnet als Schullektüre, sie ist sehr kurz und die Interpretation lässt sich auf vieles anwenden. Ausserdem ist die Geschichte recht unterhaltsam.

Etwas zu bieder.
von Brina aus Mülheim an der Ruhr am 10.06.2009

Habe dieses Buch in der Schule, damals in der siebten oder achten Klasse gelesen. Fand es damals ziemlich zum Schnarchen. Heute allerdings finde ich es ganz gut. Ist ein schönes Buch zum Mitdenken. ;)


  • Artikelbild-0
  • Max Frisch, am 15. Mai 1911 in Zürich geboren, starb dort am 4. April 1991. Seine wichtigsten Prosaveröffentlichungen: Tagebuch 1946-1949 (1950), Stiller (1954), Homo faber (1957), Mein Name sei Gantenstein (1964), Tagebuch 1966-1971, und viele anderemehr.
  • Nachspiel.