Das dämliche Geschlecht

Warum es noch immer kaum Frauen im Management gibt

Barbara Bierach

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Beschreibung

Auch mit Angela Merkel als 1. Bundeskanzlerin gibt es immer noch sehr wenige weibliche Topmanagerinnen in Unternehmen.

Die meisten Frauen glauben, die Männer sind schuld. Am Krieg, an der Kälte im Unternehmen, an der Abwesenheit von Frauen in allen wichtigen Funktionen des öffentlichen Lebens. Barbara Bierach wagt den Widerspruch. Ihre These ist: Frauen sind nicht unterprivilegiert in diesem Land, sondern Frauen verhalten sich häufig einfach saublöd. Gegen Frau muss Mann sich nicht verschwören, Frauen erledigen sich schneller und gründlicher selbst, als Männer das je könnten. Dämlich sind Frauen, weil sie sich nicht einfach die Hälfte des Himmels nehmen. Frauen sind weder intellektuell schwächer als Männer, noch körperlich unterlegen. Sanft, einfühlsam und teamorientiert lassen sich Frauen immer noch mit den Krümeln von den Tellern der Macht abspeisen.

Viele Akademikerinnen erkennen mit Mitte Dreißig, dass Karriere zwar glamourös klingt, aber tatsächlich ungeheuer viel Arbeit ist. Entnervt von dem ständigen Ringkampf um Positionen und Budgets ziehen sie sich in eine Villa am Stadtrand zurück und werden Mutter. Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Unaufrichtig wird dieses Verhalten nur dann, wenn Frauen nicht zugeben, dass sie sich bewusst gegen Macht und Verantwortung entschieden haben und sich hinter der Mär von der Glasdecke verschanzen, jenem unsichtbaren Deckel, der ihre Karriere bremst.

Wer Anglistik studiert, wird nicht Vorstand, wer nicht in der Lage ist, sein Gehalt zu verhandeln, wird immer den Kürzeren ziehen, wenn es darum geht "und wer von uns beiden passt jetzt auf die Kinder auf?". Und wer erschöpft aufgibt, sollte hinterher nicht jammern, dass andere immer noch die Macht haben.

Barbara Bierach lebt als freie Wirtschaftsjournalistin und Autorin in Deutschland und Australien. Sie studierte Politische Wissenschaften und Volkswirtschaftslehre in München und leitete jahrelang die Managementberichterstattung der Wirtschaftswoche.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 222
Erscheinungsdatum 07.09.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-527-50601-9
Verlag Wiley-VCH
Maße (L/B/H) 21,4/14,4/1,7 cm
Gewicht 289 g
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0


  • Artikelbild-0
  • Vorwort zur Neuauflage
    Veränderung nur in homöopathischen Dosen 7

    Vorwort: Und - nicht oder! 17

    1. Die Nadel im Heuhaufen oder Warum Frauen so unsichtbar sind 25

    2. Den Kopf nur für den Friseur?

    Frauen wollen, lesen und lernen das Falsche 39

    3. Macht ist eklig oder Die Angst der Frauen vor derVerantwortung 53

    Exkurs 1: Geschichte 71

    4. Frauen leben länger - aber wovon? Die liebe Notmit dem Geld 83

    5. Mein Gefühl sagt, dass das irgendwie richtigist!Weibliches Verhalten im Privatleben 95

    Exkurs 2: Biologie 111

    6. Wo bitte bleibt der Frauenbonus?

    Weibliches Verhalten im Job 115

    Exkurs 3: Shere Hite über Sex & Business 131

    7. Die Kö-Schlampe oder Wer ist hier eigentlich dieIntelligentere? 135

    8. Die Mutterkreuzphilosophie oder Ein Kind braucht seineMutter! 145

    9. Der Schwachsinn mit der Quote oder Frauen und Politik 163

    10. Das wirklich schwache Geschlecht: Männer 177

    11. Bossa nova? Wenn Frauen managen, sind sie oft richtig gut 187

    12. Wer, wenn nicht wir? Plädoyer für dieSelbstverantwortung 199

    Anmerkungen 207

    Literatur 213

    Register 217