Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit

Drei Studien zur Kunstsoziologie

edition suhrkamp Band 28

Walter Benjamin

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,00
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 3,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 7,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Walter Benjamin beschreibt in dem Aufsatz Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit die geschichtlichen, sozialen und ästhetischen Prozesse, die mit der technischen Reproduzierbarkeit des Kunstwerkes zusammenhängen. In die Reihe der kunstsoziologischen Arbeiten Benjamins gehören auch die beiden hier zum ersten Mal in Buchform veröffentlichten Texte: Kleine Geschichte der Photographie (1931) und Eduard Fuchs, der Sammler und der Historiker (1937). Sie erhärten Benjamins Einsichten am Einzelfall.

Walter Benjamin wurde am 15. Juli 1892 als erstes von drei Kindern in Berlin geboren und nahm sich 26. September 1940 in Portbou/Spanien das Leben. Benjamins Familie gehörte dem assimilierten Judentum an. Nach dem Abitur 1912 studierte er Philosophie, deutsche Literatur und Psychologie in Freiburg im Breisgau, München und Berlin. 1915 lernte er den fünf Jahre jüngeren Mathematikstudenten Gershom Scholem kennen, mit dem er Zeit seines Lebens befreundet blieb. 1917 heiratete Benjamin Dora Kellner und wurde Vater eines Sohnes, Stefan Rafael (1918 –1972). Die Ehe hielt 13 Jahre. Noch im Jahr der Eheschließung wechselte Benjamin nach Bern, wo er zwei Jahre später mit der Arbeit Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik bei Richard Herbertz promovierte. 1923/24 lernte er in Frankfurt am Main Theodor W. Adorno und Siegfried Kracauer kennen. Der Versuch, sich mit der Arbeit Ursprung des deutschen Trauerspiels an der Frankfurter Universität zu habilitieren, scheiterte. Benjamin wurde nahegelegt, sein Gesuch zurückzuziehen, was er 1925 auch tat. Sein Interesse für den Kommunismus führte Benjamin für mehrere Monate nach Moskau. Zu Beginn der 1930er Jahre verfolgte Benjamin gemeinsam mit Bertolt Brecht publizistische Pläne und arbeitete für den Rundfunk. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten zwang Benjamin, im September 1933 ins Exil zu gehen. Im französischen Nevers wurde Benjamin 1939 für drei Monate mit anderen deutschen Flüchtlingen in einem Sammellager interniert. Im September 1940 unternahm er den vergeblichen Versuch, über die Grenze nach Spanien zu gelangen. Um seiner bevorstehenden Auslieferung an Deutschland zu entgehen, nahm er sich das Leben.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 107
Erscheinungsdatum 06.07.1963
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-10028-8
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 17,7/10,8/1 cm
Gewicht 93 g
Auflage 35
Verkaufsrang 68144

Weitere Bände von edition suhrkamp

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
1
0
0

Benjamin, Das Kunstwerk im Zeitalter . . .
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 29.10.2010

Das ist ein dünnes, schmales Taschenbuch. Gerade mal 112 Seiten hat es. Und die lohnen sich! Sie haben Lust, sich in ein Thema zu vertiefen? Sie möchten mal wieder so "richtig" nachdenken? Dann probieren Sie es mit diesem Text! Was bedeutet es für ein Kunstwerk und für Sie als BetrachterIn, ZuhörerIn, daß es technisch reproduzie... Das ist ein dünnes, schmales Taschenbuch. Gerade mal 112 Seiten hat es. Und die lohnen sich! Sie haben Lust, sich in ein Thema zu vertiefen? Sie möchten mal wieder so "richtig" nachdenken? Dann probieren Sie es mit diesem Text! Was bedeutet es für ein Kunstwerk und für Sie als BetrachterIn, ZuhörerIn, daß es technisch reproduzierbar ist? Und wo führen diese Gedanken Sie als nächstes hin? Viel Freude dabei wünsche ich Ihnen.

Ein Klassiker!
von Zitronenblau am 09.06.2008
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Benjamins "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit" ist eine Bilanz zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein kulturwissenschaftlich hoch angesehenes Werk, das bis heute empfohlen wird. Jedoch wirken die Schlussfolgerungen nicht gerade erschreckend auf den Leser bzw. Kunstliebhaber von heute. Die Aktualität is... Benjamins "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit" ist eine Bilanz zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein kulturwissenschaftlich hoch angesehenes Werk, das bis heute empfohlen wird. Jedoch wirken die Schlussfolgerungen nicht gerade erschreckend auf den Leser bzw. Kunstliebhaber von heute. Die Aktualität ist durch "die Reproduzierbarkeit der Dinge" stärker gegeben denn je. Durchaus regt dieses kleine Büchlein zum Nachdenken an.


  • Artikelbild-0
  • Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Kleine Geschichte der Photographie. Eduard Fuchs, der Sammler und der Historiker.