Rendezvous mit einem Mörder / Eve Dallas Bd.1

Roman. Aus d. Amerikan. v. Uta Hege

Eve Dallas Band 1

J.D. Robb

(32)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Rendezvous mit einem Mörder / Eve Dallas Bd.1

    Blanvalet

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Blanvalet

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

In den zehn Jahren ihres aufreibenden Berufes als Lieutenant der New Yorker Polizei hat die gewitzte, mutige Eve Dallas viel Schreckliches gesehen und, für eine so junge, schöne Frau wie sie, viel zu viel erlebt. Doch sie weiß, dass sie sich auf eines garantiert verlassen kann: auf ihren Instinkt. Bei der Jagd nach einem grausamen Serienmörder, der New York in lähmende Angst versetzt, gerät sie an den undurchsichtigen irischen Milliardär Roarke. Alle Indizien weisen darauf hin, dass er nicht so unschuldig ist, wie er vorgibt zu sein. Doch wider jede Vernunft sprechen Eves Gefühle eine andere Sprache. Sie lässt sich von einem hinreißenden Mann verführen, von dem sie nichts weiß, außer dass er als Killer verdächtigt wird – und ihr Herz erobert hat...

"Ein wahrhaft gelungener Start der Krimi-Reihe von Nora Roberts, die unter ihrem Pseudonym J.D. Robb eine neue Ära des Spannungsromans einläutet!"

J. D. Robb ist das Pseudonym der international höchst erfolgreichen Autorin Nora Roberts. Nora Roberts wurde 1950 in Maryland geboren und veröffentlichte 1981 ihren ersten Roman. Inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt: Ihre Bücher haben eine weltweite Gesamtauflage von 500 Millionen Exemplaren überschritten. Auch in Deutschland erobern ihre Bücher und Hörbücher regelmäßig die Bestsellerlisten. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 381
Erscheinungsdatum 01.05.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-35450-4
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,3/11,5/3,2 cm
Gewicht 313 g
Originaltitel Naked in Death (01 Death)
Übersetzer Uta Hege
Verkaufsrang 73069

Weitere Bände von Eve Dallas

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
24
6
2
0
0

Es kommt nichts zu kurz
von Spannungsjägerin am 31.05.2020

Die Reihe wurde von Nora Roberst geschrieben, die sich hinter dem Pseudonym J.D.Robb verbirgt. Sie ist unter anderem für ihre vielen Romane bekannt, die an jeder Ecke zu finden sind. Die Reihe um Eva Dallas umfasst mittlerweile 40 Bände und ich finde die Cover, obwohl sie doch recht schlicht gehalten wurden, sehr schön. Auch ... Die Reihe wurde von Nora Roberst geschrieben, die sich hinter dem Pseudonym J.D.Robb verbirgt. Sie ist unter anderem für ihre vielen Romane bekannt, die an jeder Ecke zu finden sind. Die Reihe um Eva Dallas umfasst mittlerweile 40 Bände und ich finde die Cover, obwohl sie doch recht schlicht gehalten wurden, sehr schön. Auch die schlichten Buchrücken mit den verschiedenen Farben der Titel, machen sich sehr schön nebeneinander im Regal. Ich finde es gut das der Verlag, sich diesem Muster treu geblieben ist und es nicht verschiedene Ausgaben gibt. Genug von Dem Aussehen. Inhalt: In dem Buch treffen wir auf den Leutnant Eva Dallas. Alles beginnt mit dem Tod einer Prostituierten, welche von einem grausamen Mörder umgebracht wurde. Schnell wird klar, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun haben und es Beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Während sie gleich von Beginn an noch versucht mit dem letzten Fall abzuschließen, begegnet sie auf ihren Ermittlungen den reichen Roarke. Es besteht eine Verbindung zwischen ihm und den Morden, doch das hindert Eva Dallas Herz nicht daran, von ihm verführt zu werden. Meinung: Das Buch beginnt gleich spannend und mitfühlend, da Eva Dallas, wie schon erwähnt noch gefühlsmäßig mit dem vorherigen Fall zu kämpfen hat. Das hindert sie jedoch nicht daran, direkt mit den Ermittlungen anzufangen. Schnell bekommt man das Gefühl, dass sie nichts so schnell aus der Ruhe bringt. Das ist bei dem Tatort nämlich nicht selbstverständlich. Ich habe gemischte Gefühle gegenüber Eva Dallas. Während sie es unverfroren mit jedem aufnimmt und sich nichts gefallen lässt, zeigt sie sich von einer sehr starken Seite. Leider haben mir ihre Ausdrücke manchmal nicht gefallen und darauf hätte gerne verzichtet werden können. Zwischen ihr und Roarke scheint direkt eine Verbindung zu sein. Roarke ist mir mit seinem Verhalten und seinen Idealen bis zum Schluss immer sympathischer geworden, auch wenn die ganze Zeit große Zweifel an ihm bestanden. Es war ein hin und her der Gefühle und das nicht nur für Eva Dallas, sondern auch für den Leser. Die Autorin, konnte mich mit der Welt, die sie um Eva Dallas erschaffen hat, sehr überzeugen. Zwar war ich anfangs überrascht und verwirrt, aber nach einer Zeit, habe sich diese Fragen geklärt und ich musste lächeln, da sie damit sehr meinen Geschmack getroffen hat. Worum es sich handelt möchte ich jedoch nicht erwähnen, da es sonst ein gemeiner Spoiler sein könnte. Ich brauchte ein paar Seiten, bis ich mich an den Schreibstil von Nora Roberts gewöhnt habe, aber nach und nach bin ich immer schneller über die Seiten geflogen. Es war witzig, spannend und erotisch. In der Geschichte kommt nichts zu kurz. Dies ist natürlich nicht mein erster Krimi. Während ich bei manch anderen Schwierigkeiten hatte, mit den vielen verschiedenen Protagonisten , war es hier ganz einfach. Die Protagonisten bleiben sehr überschaulich und so ist es für jeden Leser ein leichtes alles gut nachzuvollziehen. Nora Roberts hat sich bei allen Handlungen etwas Gedacht. Denn obwohl ich mich über manches Aufgeregt hab, bei lesen, wurde mir am Ende klar, das es alles zur Geschichte gehörte. Fazit: Die Geschichte hat mir rund um gut gefallen. Es findet zwar keinen Platz bei meinen absoluten Highlights, aber empfehlen kann ich es trotzdem. Es war ein sehr guter, überschaulicher, emotionaler, spannender und erotischer Einstieg in eine lange Reihe, mit einer sympathischen und starken Protagonisten, die mir ans Herz gewachsen ist. Ich freue mich schon bald Band 2 zu lesen.

Wow
von einer Kundin/einem Kunden aus Kallham am 12.03.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Spannend von der Ersten Seite bis zum Schluss. Wer J. B. Roob mag wird das Buch lieben. Spannend, Action reich und mit den richtigen Maß an trockenen und witzigen Humor. Sehr Empfehlenswert.

Guter Kauf
von einer Kundin/einem Kunden aus Wels am 23.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Spannend vom Anfang bis zum Ende. Ein guter Mix zwischen Krimi und gespickt mit dezentem Sex.

  • Artikelbild-0
  • Sie wurde im Dunkeln wach. Durch die Spalten in den Fensterl_n glitt tr_bes D_erlicht und warf schattige Streifen auf das Bett. Es war, als erwache sie in einer Zelle.
    Einen Augenblick lang lag sie einfach da, erschaudernd, gefangen, w_end der Traum langsam verblasste. Nach zehn Jahren bei der Truppe wurde Eve immer noch gelegentlich von Tr_en heimgesucht.
    Sechs Stunden zuvor hatte sie einen Mann get_tet, hatte gesehen, wie der Tod ihm in die Augen kroch. Es war nicht das erste Mal, dass sie den gezielten Todesschuss angewandt oder getr_t hatte. Sie hatte gelernt, diese Praxis und ihre Konsequenzen zu akzeptieren.
    Es war das Kind, das sie verfolgte. Das Kind, das sie nicht hatte retten k_nnen. Das Kind, dessen Schreie sich in ihren Tr_en mit ihren eigenen vermischten.
    All das Blut, dachte Eve und wischte sich mit ihren H_en den Schwei_aus dem Gesicht. Dass ein so kleines M_hen so viel Blut in seinem K_rper hatte. Doch sie wusste, es war lebenswichtig, dass sie die Erinnerung verdr_te.
    Der _blichen Vorgehensweise der Truppe entsprechend w_rde sie den Vormittag mit diversen Tests verbringen. Jeder Beamte, der durch Gebrauch seiner Waffe ein Leben beendete, ben_tigte vor Wiederaufnahme des Dienstes eine physische und psychische Unbedenklichkeitsbescheinigung. Eve empfand die Tests als _end.
    Sie w_rde es ihnen zeigen, so wie sie es ihnen bereits zuvor gezeigt hatte.
    Als sie schlie_ich aufstand, gingen automatisch ged_ft die Deckenlampen an und beleuchteten den Weg ins Bad. Als sie ihr Spiegelbild erblickte, zuckte sie zusammen. Ihre Augen waren vom Schlafmangel verquollen und ihre Haut beinahe so w_sern wie die der Leiche, die sie dem Pathologen _berlassen hatte. Statt jedoch weiter dar_ber nachzudenken, trat sie g_end unter die Dusche.
    _Achtunddrei_g Grad bei vollem Strahl_, sagte sie und stellte sich so, dass das Wasser ihr direkt ins Gesicht spritzte.
    Eingeh_llt in den hei_n Nebel seifte sie sich m_de ein, w_end sie die Ereignisse des Vorabends noch einmal in Gedanken durchging. Die Tests begannen erst um neun, sodass sie die n_sten drei Stunden nutzen w_rde, um zur Ruhe zu kommen und den Traum vollends verblassen zu lassen.
    Auch die geringsten Zweifel und das kleinste Bedauern wurden oft genug entdeckt und konnten bedeuten, dass man eine zweite, intensivere Testrunde mit den Ger_n und den eulen_igen Technikern, die sie bedienten, _ber sich ergehen lassen musste.
    Eve hatte jedoch nicht die Absicht, ihre Arbeit l_er als einen Tag zu unterbrechen.
    Sie h_llte sich in ihren Morgenmantel, ging hin_ber in die K_che und programmierte ihren AutoChef auf schwarzen Kaffee und leicht gebr_ten Toast. Durch das Fenster h_rte sie das dumpfe Brummen der Flieger, die die fr_hen Pendler in die B_ros und die sp_n heimbrachten. Sie hatte das Apartment vor Jahren gerade deshalb ausgesucht, weil es im Zentrum dichten Boden- und Luftverkehrs gelegen war und weil sie die Ger_che und das Gedr_e mochte. Abermals g_end blickte sie aus dem Fenster und verfolgte mit den Augen einen klappernden, alternden Airbus, mit dem Arbeiter, die nicht in der gl_cklichen Lage waren, entweder in der City oder aber an ihren Computern von zu Hause aus arbeiten zu k_nnen, durch die Gegend gekarrt wurden.
    Sie lud die New York Times auf ihren Bildschirm und _berflog die Schlagzeilen, w_end sie an ihrem Ersatzkaffee nippte. Wieder einmal hatte der AutoChef ihren Toast verbrennen lassen, und w_end sie lustlos daran knabberte, dachte sie fl_chtig _ber die Anschaffung eines neuen K_chencomputers nach.
    Als sie sich stirnrunzelnd in einen Artikel _ber den Massenr_ckruf von Cockerspaniel-Droiden vertiefen wollte, blinkte mit einem Mal ihr Tele-Link, sodass sie auf die Kommunikationsebene wechselte und sah, wie ihr Vorgesetzter auf dem Monitor erschien.
    _Commander._
    _Lieutenant._ Obgleich er ihre noch nassen Haare und ihre m_den Augen nicht _bersehen konnte, nickte er, statt darauf einzugehen, br_sk mit