Warenkorb

Kaltblütig

Wahrheitsgemäßer Bericht über einen mehrfachen Mord und seine Folgen

„Ein Meisterwerk – schmerzhaft, schrecklich, besessen.“ (New York Times Book Review)In Kansas wird eine von allen geachtete Familie auf ihrer Farm “kaltblütig” ermordet. Panik ergreift die Bürger der nahen Kleinstadt. Die beiden Täter werden schnell gefasst. Der autor besucht sie im Gefängnis und notiert alles, was sie ihm berichten. Sein aufregender Tatsachenroman ist eine zeitlose Studie über die Psychologie des Verbrechens.
Portrait
Capote, Truman
wurde 1925 in New Orleans geboren. Mit neunzehn Jahren erhielt er für seine Erzählung "Miriam" den O. Henry-Preis, den er 1948 für "Schließ die letzte Tür" zum zweitenmal bekam. Truman Capote verstarb am 25. August 1984 in Los Angeles.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 478
Erscheinungsdatum 01.02.1975
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-11176-1
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,2/13,5/3 cm
Gewicht 329 g
Originaltitel In Cold Blood
Auflage 41. Auflage
Übersetzer Kurt Heinrich Hansen
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
9
0
2
0
0

Sehr interessant, aber an manchen Stllen langatmig
von Lisa F. aus Berlin am 06.01.2018

3,5 Sterne Respekt an Truman Capote, der für dieses Buch sich bestimmt tonnenweise Notizen machen musste für seine Recherchen zu den Clutter-Morden. Außerdem habe ich beim Lesen manchmal vergessen, dass dieser Fall sich wirklich so zugetragen hat (obwohl, ein wenig hat er schon dazugedichtet), was ich erstaunlich finde, so wi... 3,5 Sterne Respekt an Truman Capote, der für dieses Buch sich bestimmt tonnenweise Notizen machen musste für seine Recherchen zu den Clutter-Morden. Außerdem habe ich beim Lesen manchmal vergessen, dass dieser Fall sich wirklich so zugetragen hat (obwohl, ein wenig hat er schon dazugedichtet), was ich erstaunlich finde, so wie Capote schreibt, hätte es nämlich glatt eine frei erfundene Geschichte sein können. Nichtsdestotrotz hatte ich doch einige Schwierigkeiten, mich auf dieses Buch zu konzentrieren, manchmal war ich gelangweilt, manchmal hat Capote sich einfach zu sehr in Details verbissen und mich vergrault. Aber trotzdem gilt er quasi als der Gründer von Non-fiction-Werken, also Hut ab!

durch und durch spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus Muri bei Bern am 20.08.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch hat lauter positive Kritik erhalten, ganz zu recht! Glänzend geschrieben, spannend vom Beginn bis zum Schluss. Ein wahres Meisterwerk! Die Geschichte beruht auf eine wahre Begebenheit. Der Autor macht daraus einen literarischen Stoff, der in Struktur und Aufbau den Leser nicht mehr loslässt. Spannung vom Beginn bis zum... Das Buch hat lauter positive Kritik erhalten, ganz zu recht! Glänzend geschrieben, spannend vom Beginn bis zum Schluss. Ein wahres Meisterwerk! Die Geschichte beruht auf eine wahre Begebenheit. Der Autor macht daraus einen literarischen Stoff, der in Struktur und Aufbau den Leser nicht mehr loslässt. Spannung vom Beginn bis zum Schluss, obwohl der Ausgang längst bekannt ist. Interessant ist auch, dass man nebenbei auch über Sinn und Unsinn der Todesstrafe zu reflektieren beginnt. Tolles Buch, sehr empfehlenswert!

Meisterhaft erzählt
von PMelittaM aus Köln am 12.03.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im November 1959 werden in Holcomb/Kansas vier Mitglieder der Familie Clutter ermordet: Herbert, seine Frau Bonnie und die beiden jüngsten Kinder der Familie, die 16jährige Nancy und der 15jährige Kenyon. Truman Capote recherchierte als Journalist am Tatort, sprach mit Nachbarn, Ermittlern und den Tätern und schrieb schließlich ... Im November 1959 werden in Holcomb/Kansas vier Mitglieder der Familie Clutter ermordet: Herbert, seine Frau Bonnie und die beiden jüngsten Kinder der Familie, die 16jährige Nancy und der 15jährige Kenyon. Truman Capote recherchierte als Journalist am Tatort, sprach mit Nachbarn, Ermittlern und den Tätern und schrieb schließlich diesen Roman, eine Rekonstruktion der Tat und ihrer Folgen. Truman Capote berichtet ausführlich, lässt Nachbarn und Freunde, Ermittler und Täter zu Wort kommen und bleibt dabei immer sachlich. Emotionen entstehen beim Leser dennoch, man erlebt den letzten Tag der vier Opfer mit, ebenso die Ermittlungen sowie die Flucht der Täter und ihre Ergreifung, nimmt die Trauer der Hinterbliebenen und die zunehmende Verzweiflung der Ermittler wahr, empfindet Sympathie für die Familie Clutter und Trauer über ihr Schicksal, hofft und bangt mit den ermittelnden Beamten. Capote gelingt es zudem, die Täter als Menschen, nicht als Bestien darzustellen, die man stellenweise sogar fast sympathisch finden könnte, wüsste man nicht von ihrer Tat. Anders als in herkömmlichen Kriminalromanen handelt es sich hier um ein wahres Verbrechen, man kann im Netz allerlei „Zusatzmaterial“ finden. Das nimmt emotional mehr mit, als eine erfundene Geschichte, doch durch Capotes sachliche Erzählweise, ohne jede Effekthascherei, entsteht eine gewisse Distanz, die es dem Leser leichter macht. Zudem ist die Geschichte sehr spannend, obwohl man weiß, was passiert bzw. wer die Täter sind, mag man den Roman kaum aus der Hand legen. Während die Ermittler verzweifelt nach einer Spur suchen, erfährt man, was die Täter derweil machen, man ist hautnah beim Prozess dabei und begleitet die Täter nach dem Urteil weiter. Mehr als 500 Seiten lang nimmt Capote sich Zeit für seine Erzählung und beleuchtet den Fall wirklich von allen Seiten, indem er regelmäßig, immer an sehr passenden Stellen, die Perspektive wechselt. Es macht einen großen Teil der Faszination des Romans aus, dass dadurch wirklich alle Facetten des Falls abgedeckt werden. Insgesamt ein faszinierender Roman über eine wahre Begebenheit, die allen Beteiligten Raum bietet und sowohl spannend zu lesen ist als auch Stoff zum Nachdenken liefert und lange nachwirkt. Sehr empfehlenswert!


FAQ