Schroedel Interpretationen

Max Frisch: Homo faber

Schroedel Interpretationen Band 11

Gisela Wand

(39)
Die Leseprobe wird geladen.
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
7,50
7,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 6,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 5,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 19,99 €

Accordion öffnen
  • Homo Faber

    7 CD (2008)

    Sofort lieferbar

    19,99 €

    24,99 €

    7 CD (2008)
  • Homo faber

    7 CD (2018)

    Sofort lieferbar

    28,99 €

    7 CD (2018)

Beschreibung


Die Schroedel Interpretationen bieten anspruchsvolle, doch verständlich und interessant geschriebene Darstellungen und Deutungen von wichtigen Werken der deutschen Literatur. Die Bände der Reihe eignen sich besonders zur Vorbereitung auf Referate, Hausarbeiten, Klausuren und Prüfungen.

In Max Frischs "Homo faber. Ein Bericht" (1957) kommt ein Mann sich selbst auf die Spur. Für den Leser wie in einer Detektivgeschichte spannend, gelangt der Ingenieur Walter Faber allmählich zu der Gewissheit, dass die junge Frau, die er liebt, seine Tochter ist. Faber ist Realist; er glaubt nicht an Schicksal und tragische Fügung. Und doch erleidet dieser nüchtern-ironische, moderne Mensch ein Schicksal, das Züge einer antiken Tragödie hat.

Im vorliegenden Band wird unter anderem ausgeleuchtet, mit welcher Erzählkunst der Autor die eindimensionale Weltsicht Fabers ins Mehrdimensionale aufbricht und erweitert.

Produktdetails

ISBN 978-3-507-47718-6
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 16.02.2011
Verlag Schroedel
Maße (L/B/H) 19,3/12,6/2 cm
Gewicht 166 g
Reihe Schroedel Interpretationen 11
Sprache Deutsch

Dazu passende Produkte

Weitere Bände von Schroedel Interpretationen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
39 Bewertungen
Übersicht
21
9
3
3
3

Mein erster Klassiker und mal was komplett anderes!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Lippspringe am 15.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt: (WICHTIG: SPOILER!!!) Dieses Drama handelt von Andri, der in einer kleinen Stadt namens „Andorra“ lebt. Andri ist ein totaler Außenseiter. Als einziger Jude wird er diskriminiert und ausgeschlossen. Nach außen hin tun alle Andorraner unschuldig, doch schaut man näher hin, ist dies nicht der Fall. Andri hat eine ih... Inhalt: (WICHTIG: SPOILER!!!) Dieses Drama handelt von Andri, der in einer kleinen Stadt namens „Andorra“ lebt. Andri ist ein totaler Außenseiter. Als einziger Jude wird er diskriminiert und ausgeschlossen. Nach außen hin tun alle Andorraner unschuldig, doch schaut man näher hin, ist dies nicht der Fall. Andri hat eine ihn liebende Pflegefamilie und ist mit seiner Pflegeschwester Barblin glücklich, aber noch heimlich verlobt. Er macht außerdem eine Lehre als Tischler, wo er ganz gut verdient. Der Tischler versetzt ihn dann aber in den Verkaufsbereich des Geschäftes, mit dem Argument: das Handwerk läge einem Juden einfach nicht. Das macht Andri unglücklich. Und ab dem Zeitpunkt scheint es auch nicht mehr besser für Andri zu werden. Erst geht die Bekanntgabe seiner Verlobung mit Barblin schief und sein Pflegevater erlaubt es nicht. Und dann erwischt er einen Soldaten mit offener Hose in Barblins Zimmer. Er versteht das ganz falsch...aber seine Welt bricht für ihn zusammen und dann wird er auch noch für den Mord an einer fremden Senora angeklagt... Kann Andri noch gerettet werden? Meine Meinung: Ich fand diese Lektüre sehr interessant. Es war mal was komplett anderes, als das was ich sonst so lese, und das hat mir gefallen. Die Lektüre ist als Theaterstück geschrieben und hat somit fast nur Dialoge, abgesehen von den Regieanweisungen zwischen den Dialogen. Man hat aber trotzdem alles super verstehen können und ich fand dass die Dialoge insgesamt sehr positiv ausgeprägt und informativ waren. Die Handlung hat einen stetigen Anstieg zum Höhepunkt gemacht, dieser wurde kurz nach der Hälfte ungefähr erreicht, dann nimmt sie eine drastische Wendung bzw Überstürzung der Ereignisse. Es gab viele Charaktere, die nur nach ihrem Beruf benannt wurden, wie zum Beispiel: der Lehrer. Er wird einfach „Lehrer“ genannt. Das gleiche mit dem Wirt. Oder dem Doktor. Doch trotz dieser recht unpersöhnlichen Ansprache fand ich jeden Charakter individuell ausgeprägt und konnte ihn gut kennenlernen. Vor allem in der heutigen Zeit, wo Diskriminierung und Rassismus ja leider doch noch ein Thema ist, empfehle ich die Lektüre auf jeden Fall weiter. Sternenbewertung liegt bei 4 von 5 Sternen.

sehr zufrieden
von einer Kundin/einem Kunden am 24.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe noch nicht das ganze Buch gelesen, aber es ist bisher ziemlich gut.

Man fliegt so richtig durch.
von Io am 07.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Rasant geschrieben! Ein eigener Erzählstil. Man denkt sich hinein in Herrn Faber, einen Vernunftsmenschen, nüchtern analysierend. Auf seiner Reise verändert er sich, er macht eine ganz besondere Bekanntschaft. Ich fand das Buch unheimlich bewegend, die zwei Personen total sympathisch. Hab das Buch schon mal angefangen und we... Rasant geschrieben! Ein eigener Erzählstil. Man denkt sich hinein in Herrn Faber, einen Vernunftsmenschen, nüchtern analysierend. Auf seiner Reise verändert er sich, er macht eine ganz besondere Bekanntschaft. Ich fand das Buch unheimlich bewegend, die zwei Personen total sympathisch. Hab das Buch schon mal angefangen und weggelegt, dann ist es mir zufällig wieder in die Hände gefallen. Zweite Chance genutzt. Du solltest dich unbedingt darauf einlassen. Es ist sehr gut!


  • artikelbild-0