Ostasiatisches Strafrecht

Würzburger Tagung zum Strafrechtsvergleich vom 8. bis 12. Oktober 2008

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
74,00
74,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Durch den raschen Aufstieg Japans, Südkoreas und neuerdings Chinas ist Ostasien im Begriff, wieder zur wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Großmacht zu werden. Es ist deshalb bemerkenswert, dass alle drei Länder stark vom deutschen Recht beeinflusst sind. Besonders spürbar ist der Einfluss Deutschlands im Bereich des Strafrechts. Damit gewinnt die deutsche Strafrechtswissenschaft die Chance, an der Modernisierung der ostasiatischen Rechtssysteme mitzuwirken. Allerdings sind die Zeiten eines einseitigen Rechtsexports von Deutschland nach Ostasien, vor allem nach Japan und Südkorea, vorbei. Die Rechtswissenschaft beider Länder ist erwachsen geworden und benötigt die deutsche Aufbauhilfe nicht mehr. Dasselbe gilt für China, das schon aufgrund seiner Größe und Bevölkerungszahl deutsche Regelungen nicht einfach kopieren kann. Stattdessen ist heute ein echter Dialog mit den Rechtswissenschaften Ostasiens vonnöten. Der vorliegende Band will dazu einen Beitrag leisten. Er enthält die überarbeiteten Vorträge der Tagung „Das ostasiatische Strafrecht im soziokulturellen Kontext“, die vom 8.–12. Oktober 2008 in Würzburg unter Leitung Eric Hilgendorfs durchgeführt wurde.


Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Eric Hilgendorf
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 01.10.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-16-150431-0
Verlag Mohr Siebeck
Maße (L/B/H) 23,1/15,4/1,8 cm
Gewicht 368 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0