Warenkorb

The Fall

Da horcht man auf: Norah Jones überrascht gleich auf den ersten zwei Titeln ihres vierten Albums mit mehr Verspieltheit und Rhythmus als früher, im weiteren Verlauf dann auch mit mehr Synthesizer-Klangfarben und rockigen Akzenten wie in "Stuck". Neben Wurlitzer-Orgel spielt sie auch mal E-Gitarre, während Konzertflügel und Jazz-Flair in den Hintergrund treten. Und das tut gut. Die gute alte Wurlitzer-Orgel trägt viel zum angenehm warmen Sound des Albums bei, aber auch Synthesizer und Bass erhöhen den Flausch-Faktor. Im Opener "Chasing Pirates" pulst dazu ein sublimer, aber unwiderstehlicher Rhythmus der folgende Track, "Even Though", verführt dank der rhythmischen E-Gitarre mit dezentem Reggae-Flair, und auch "Young Blood" hat leichte Synkopen-Schlagseite mit Bacardi-Feeling, diesmal allerdings liefern Marimba und Fender Rhodes statt Wurlitzer die Keyboards-Polsterung. Zwischendurch schaltet die Künstlerin aber auch in den nachmitternächtlichen Schummerblues wie mit "I Wouldn't Need You", wo dann der Flügel ein paar Megaperls in den Schonwaschgang einfließen lassen darf. Der Song "Light As A Feather", wo Norah Jones selbst zur akustischen und zur E-Gitarre greift, entspricht mit seinem luftigen Balladenflair exakt seinem Titel, während auf "Waiting" die Stimme ganz im Mittelpunkt steht und vom Glockenspiel umschmeichelt wird. Wenn die Produktion so minimalistisch an den Kern der Sache geht wie hier, fällt indes auch auf, dass Norahs Stimme in vielen Tracks einen Tick zu viel verhallt wurde weniger wäre mehr gewesen, was sich dann gegen Ende in "December" zeigt. Unterm Strich addieren sich die 13 Songs zu einem Programm, das viele neue Facetten der Künstlerin in den Vordergrund rückt, ohne dabei ihre bekannten Stärken und Markenzeichen über Bord zu werfen. Sie addieren sich zu einem verspielten Programm, in dem Norah Jones mit versierten Mitstreitern, unter ihnen Gitarrist Marc Ribot, allerlei neue Klangfarben ausprobiert und dabei besonders schöne Resultate in der Koppelung von Analogsounds (Wurlitzer, Fender Rhodes) mit Gitarren und Synthies (auch ein Casio taucht auf) erzielt. Und wenn sie zum Schluss in "Man Of The Hour" nur singt und sich dazu auf dem Konzertflügel begleitet, wird die Sache rund. Klarer Fall: "The Fall" ist ein herbstliches, verhaltenes Album für graue Winterabende. Manfred Gillig-Degrave (Quelle/Copyright: G+J Entertainment Media)
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • The Fall

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Chasing Pirates
    1. Chasing Pirates
    2. Even Though
    3. Light As A Feather
    4. Young Blood
    5. I Wouldn't Need You
    6. Waiting
    7. It's Gonna Be
    8. You've Ruined Me
    9. Back To Manhattan
    10. Stuck
    11. December
    12. Tell Yer Mama
    13. Man Of The Hour
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 13.11.2009
Sprache Deutsch
EAN 5099969928628
Genre Pop/Rock
Hersteller Universal Music Vertrieb - A Division of Universal Music GmbH
Komponist Norah Jones
Musik (CD)
Musik (CD)
13,99
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tagen
Lieferbar in 2 - 3 Tagen
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

anders - aber gut!
von Pascale Ziltener aus Basel am 14.11.2009

Mit Spannung erwartet, freue ich mich über die "neue" Norah. Auf "The Fall" tönt sie definitiv anders. Aber die Pause und die neuen Musiker haben ihr gut getan. Die Songs sind zum Teil etwas rauer, "it's gonna be" hat sogar richtig rockige Bass-Beats. Als Jazz-Fan vermisse ich ein, zwei Jazz-Klänge. Aber Jones' Stimme ist und bl... Mit Spannung erwartet, freue ich mich über die "neue" Norah. Auf "The Fall" tönt sie definitiv anders. Aber die Pause und die neuen Musiker haben ihr gut getan. Die Songs sind zum Teil etwas rauer, "it's gonna be" hat sogar richtig rockige Bass-Beats. Als Jazz-Fan vermisse ich ein, zwei Jazz-Klänge. Aber Jones' Stimme ist und bleibt einzigartig und eine junge Musikerin soll verschiedene Spielfelder ausprobieren um sich weiter zu entwickeln. Ich finde die Scheibe toll.