Am kürzeren Ende der Sonnenallee

Thomas Brussig

(6)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

11,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 2,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Am kürzeren Ende der Sonnenallee, gleich neben der Berliner Mauer, wohnt Micha Kuppisch. Wenn er aus der Haustür tritt, hört er die Rufe westlicher Schulklassen vom Aussichtspodest: "Guck mal, 'n echter Zoni!" Pointenreich erzählt Thomas Brussig, wie im Schatten der Mauer auch die Sonne schien.

Thomas Brussig,1964 in Berlin geboren, hatte 1995 seinen Durchbruch mit dem Roman ›Helden wie wir‹. Es folgten u.a. ›Am kürzeren Ende der Sonnenallee‹ (1999), ›Wie es leuchtet‹ (2004) und das Musical ›Hinterm Horizont‹ (2011). Seine Werke wurden in 30 Sprachen übersetzt. Thomas Brussig ist der einzige lebende deutsche Schriftsteller, der sowohl mit seinem literarischen Werk als auch mit einem Kinofilm und einem Bühnenwerk ein Millionenpublikum erreichte. Zuletzt erschienen von ihm die Romane ›Das gibts in keinem Russenfilm‹ (2015) und ›Beste Absichten‹ (2017).Literaturpreise:u.a.:1999 Drehbuchpreis der Bundesregierung für "Sonnenallee" (mit Leander Haußmann) 2000 Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster2005 Carl-Zuckmayer-Medaille

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 01.11.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-51098-6
Reihe Fischer TaschenBibliothek
Verlag S. Fischer Verlag
Maße (L/B/H) 14,6/9,3/1,9 cm
Gewicht 119 g
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 10075

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 10.08.2019
Bewertet: anderes Format

Heute nicht mehr vorstellbar: Die Mauer teilt Berlin. Für Micha Realität, die er kaum wahrnimmt. Und trotzdem ist sie da: Die Sehnsucht nach der anderen Seite, nach Freiheit....

"Am kürzeren Ende der Sonnenallee" von Thomas Brussig
von Beke Mahmoud aus Erlangen am 21.06.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein sehr lustiges und lebendiges Buch, das das Leben im Osten wunderbar darstellt. Die Kapitel sind nicht zu lang und es lässt sich durch die witzige Erzählweise flüssig lesen. Das Buch erzählt von einer Jugendclique im Osten, die mit den gleichen Problemen zu kämpfen hat, wie Jugendliche im Westen. Ein toller Einblick in das ... Ein sehr lustiges und lebendiges Buch, das das Leben im Osten wunderbar darstellt. Die Kapitel sind nicht zu lang und es lässt sich durch die witzige Erzählweise flüssig lesen. Das Buch erzählt von einer Jugendclique im Osten, die mit den gleichen Problemen zu kämpfen hat, wie Jugendliche im Westen. Ein toller Einblick in das Leben in der ehemaligen DDR. Unbedingt lesen!

Am kürzeren Ende der Sonnenallee
von einer Kundin/einem Kunden am 09.10.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Mir hat das Buch im Großen und Ganzen gefallen, obwohl ich den Film bereits vorher kannte. In dem Buch geht es um Michael Kuppisch, wie er seine Zeit während der DDR verlebt, ganz nah an der Mauer. An dem Buch ist es interessant zu lesen was ein Jugendlicher während der damaligen Zeit -DDR- in seiner Freizeit so wie in der... "Mir hat das Buch im Großen und Ganzen gefallen, obwohl ich den Film bereits vorher kannte. In dem Buch geht es um Michael Kuppisch, wie er seine Zeit während der DDR verlebt, ganz nah an der Mauer. An dem Buch ist es interessant zu lesen was ein Jugendlicher während der damaligen Zeit -DDR- in seiner Freizeit so wie in der Familie durchlebt. Wie die Freunde ihre Zeit verbrachten als die Mauer geschlossen wurde. Ich habe das Buch in Verbindung mit dem Deutschunterricht gelesen. Das Buch würde ich weiter-empfehlen, da es eine schöne Ergänzung zum Film ist und da es ja bekannt ist das manches in Büchern anders steht als im Film vorgeführt wird. Es ist leicht zu verstehen und geschichtlich bestimmt lehrreicher als langweiliger Geschichts-/Politikunterricht, weil dann hat man mehr Ansporn über das Geschehene zureden und zu verstehen."


  • Artikelbild-0