Warenkorb

Auf den zweiten Blick

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch
Der Polizist Will liest in Los Angeles eine junge Frau auf, die nicht weiß, wer sie ist. Er hilft ihr und versucht, ihre Identität herauszufinden. Bald meldet sich Alex Rivers, der berühmte Schauspieler, und identifiziert sie als seine schwangere Frau Cassie. Als er ihr den liebevollen Ehemann vorspielt, kehren in ihr bedrohliche Erinnerungen an die Beziehung mit ihm zurück …
Rezension
"Ein vielschichtiges Buch. (...) Abenteuerroman, Liebesgeschichte und Liebeserklärung in einem.", Norddeutscher Rundfunk 20151120
Portrait
Picoult, Jodi
Jodi Picoult, geboren 1967 auf Long Island, studierte in Princeton Creative Writing und in Harvard Erziehungswissenschaften.1992 veröffentlichte sie ihren ersten Roman und gehört heute zu den beliebtesten amerikanischen Erzählerinnen weltweit. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Hanover, New Hampshire.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 446
Erscheinungsdatum 01.05.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-26311-5
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12/3,2 cm
Gewicht 317 g
Originaltitel Picture Perfect
Übersetzer Christoph Göhler
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
8
1
2
0
0

Überrascht
von MissRichardParker am 10.12.2012

Am Anfang wusste ich nicht recht ob ich dieses Buch lesen sollte. Der Klappentext klang etwas einfach und oberflächlich. Aber zum Glück habe ich dann das Buch trotzdem gelesen und wurde überascht! Es ist sehr spannend, super geschrieben und erlaub wieder einmal einen Blick in eine Kultur die ich bis dahin nicht kannte. Die India... Am Anfang wusste ich nicht recht ob ich dieses Buch lesen sollte. Der Klappentext klang etwas einfach und oberflächlich. Aber zum Glück habe ich dann das Buch trotzdem gelesen und wurde überascht! Es ist sehr spannend, super geschrieben und erlaub wieder einmal einen Blick in eine Kultur die ich bis dahin nicht kannte. Die Indianer. Ich kann dieses Buch sehr weiteremfpehlen

Der Schein trügt
von Barbara Czeloth aus Wien am 21.02.2012

Das Buch beginnt mit einer jungen Frau (Cassie), die das Gedächtnis verloren hat, aber darüber nicht abgrundtief verzweifelt ist. Sie wirkt optimistisch ihr Gedächtnis wieder zu bekommen. Berührend die erste Begegnung mit dem Halbindianer Will Flying Horse, der weiß, dass er nach dem Ruf der Eule für Cassie verantwortlich sein w... Das Buch beginnt mit einer jungen Frau (Cassie), die das Gedächtnis verloren hat, aber darüber nicht abgrundtief verzweifelt ist. Sie wirkt optimistisch ihr Gedächtnis wieder zu bekommen. Berührend die erste Begegnung mit dem Halbindianer Will Flying Horse, der weiß, dass er nach dem Ruf der Eule für Cassie verantwortlich sein wird, auch wenn sie aus seinem Leben wieder verschwindet. Und so ist es auch. Doch vorher erfahren wir einiges über Cassies Leben an der Seite eines berühmten Filmstars, die Schönheit und die Abgründe, die dieser Mann in sich vereint. Erst glaubt man "seinen" Traum zu erleben, ein berühmter, attraktiver Filmstar will nur diese eine Frau, sie versteht ihn, ihr kann er sich ganz öffnen, will und muß ihr nichts vorspielen. Doch damit verbunden ist das Trauma seiner Kindheit. Und schon bald fragt man sich, ob es nicht besser ist, nicht diese eine Frau für ihn zu sein, so sehr einen auch der Rest der weiblichen Welt beneidet. Wie in ihren anderen Romanen gibt es auch hier bei Jodi Picoult kein richtiges Weiß und Schwarz, nicht nur Gut und Böse. Man kann nicht rückhaltlos nur für eine Person Partei ergreifen, es entsteht auch Verständnis für die andere Partei. Und das macht auch dieses Buch so fesselnd und spannend! Berührend auch das Leben der Indianer, dass von Ahnen, Ritualen und Intuition geprägt ist und die Zivilisation teilweise (für mich) in Frage stellt.

zutiefst berührend
von einer Kundin/einem Kunden am 22.11.2011

Etwas vom schlimmsten was einem passieren kann? Ohne Erinnerungen an sein Leben aufzuwachen. Jodi Picoult schafft es mal wieder uns zu fesseln. Diesmal, mit einer Geschichte, die das wertvollste der Menschen betrifft, unsere Erinnerungen. Man fiebert von Beginn an mit der Protagonistin mit und wünscht ihr, wieder in ihr altes Le... Etwas vom schlimmsten was einem passieren kann? Ohne Erinnerungen an sein Leben aufzuwachen. Jodi Picoult schafft es mal wieder uns zu fesseln. Diesmal, mit einer Geschichte, die das wertvollste der Menschen betrifft, unsere Erinnerungen. Man fiebert von Beginn an mit der Protagonistin mit und wünscht ihr, wieder in ihr altes Leben zurückzufinden. Als sich rausstellt, dass ihr Ehemann ein berühmter Filmstar ist, freut man sich für sie. Doch auch Stars haben ihre Geheimnisse...


FAQ