Ein amerikanischer Traum

Die Geschichte meiner Familie

Barack Obama

(7)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,90
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,90 €

Accordion öffnen
  • Ein amerikanischer Traum

    dtv

    Sofort lieferbar

    10,90 €

    dtv

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Ein amerikanischer Traum

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Hanser)

Beschreibung


Der Präsident und sein amerikanischer Traum

In diesen großartig erzählten, unsentimentalen Erinnerungen begibt sich Barack Obama auf die Suche nach seiner Identität. Aufgewachsen unter ärmlichen Verhältnissen in Hawaii und Indonesien als Sohn einer weißen Amerikanerin und eines Kenianers, wurde er als junger Mann in den USA wegen seiner Hautfarbe diskriminiert. Dies spornte ihn nur umso mehr an, den amerikanischen Traum zu leben, der ihm zunächst eine glänzende juristische Laufbahn eröffnete und dann seinen furiosen Aufstieg als Politiker der Demokraten begründete. Mit seiner Zugewandtheit und Offenheit verkörperte er als der spätere Präsident der Vereinigten Staaten und Friedensnobelpreisträger die weltweite Sehnsucht nach einer Politik der Menschlichkeit.

"Eine beeindruckende Schilderung der Suche nach seiner Identität als schwarzer US-Bürger. Er ist ein begnadeter Schreiber."
Der Tagesspiegel

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 01.05.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-34570-5
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,6/2,8 cm
Gewicht 452 g
Originaltitel Dreams from My Father. A Story of Race and Inheritance
Übersetzer Matthias Fienbork
Verkaufsrang 11938

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
1
0

Ein amerikanischer Traum
von einer Kundin/einem Kunden aus Mönchaltorf am 07.08.2019

Das Buch ist mehr als lesenswert. Es gibt Einblicke in die amerikanische "Welt" aus Sicht der afroamerikanischen Menschen. Es ist Genaus so aktuell wie zurzeit der Ersterscheinung!

Barack Obama-Ein amerkikanischer Traum
von Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 26.01.2010

Es hat mich schon damals unheimlich gefreut dass zum ersten Mal in der Deutschen Geschichte eine Frau Bundeskanzlerin wurde. Als jedoch Barack Obama in das höchste Amt Amerikas gewählt wurde und inzwischen einer der mächtigsten Männer der Welt ist, war ich sprachlos, erstaunt und voller Freude. Wieder hatte sich ein amerikanisc... Es hat mich schon damals unheimlich gefreut dass zum ersten Mal in der Deutschen Geschichte eine Frau Bundeskanzlerin wurde. Als jedoch Barack Obama in das höchste Amt Amerikas gewählt wurde und inzwischen einer der mächtigsten Männer der Welt ist, war ich sprachlos, erstaunt und voller Freude. Wieder hatte sich ein amerikanischer Traum erfüllt. In dem Buch "Barack Obama-Ein amerikanischer Traum" erzählt der Politiker die ganz persönliche Geschichte seiner Familie. Er ist der Sohn eines schwarzen afrikanischen Vaters und einer weißen amerikanischen Mutter. Seine Kindheit und Jugend ist ein Wechselbad der Gefühle und es fällt ihm nicht leicht, sich mit seinem geteilten Erbe auszusöhnen. Es ist ein ganz persönliches, hinreißendes und beeindruckendes Buch, ein Muss für jeden Leser, der in erster Linie an dem Menschen Barack Obama interessiert ist. Ich habe große Achtung vor diesem Menschen.

Eine bewegende Lebensgeschichte
von Mattias Maichin aus Mannheim am 04.01.2010

Der US-Präsident erzählt sein Leben und das seiner Familie. Er beschreibt seine Kindheit, die er teilweise in Indonesien verbrachte und die Rückkehr in die Vereinigten Staaten. Er erfährt, was es bedeutet ein Schwarzer zu sein und engagiert sich in der Sozialarbeit für Benachteiligte. Doch für große Veränderungen müssen Gesetze ... Der US-Präsident erzählt sein Leben und das seiner Familie. Er beschreibt seine Kindheit, die er teilweise in Indonesien verbrachte und die Rückkehr in die Vereinigten Staaten. Er erfährt, was es bedeutet ein Schwarzer zu sein und engagiert sich in der Sozialarbeit für Benachteiligte. Doch für große Veränderungen müssen Gesetze geschaffen werden und das geht nur über die Politik und die Justiz. Er wird Anwalt und lernt seine spätere Frau Michelle kennen. Obama erzählt aber auch von seiner bewegenden Reise nach Kenia, wo er auf den Spuren seines verstorbenen Vaters vielen Verwandten begegnet. Leider fehlen in der Autobiografie die letzten fünfzehn Jahre bis zum heutigen Zeitpunkt. Doch man bekommt einen guten Einblick in das Wesen des Friedensnobelpreisträgers. Dazu ist die Lebensgeschichte wie ein Roman geschrieben. Wäre Obama nicht Präsident, er hätte Schriftsteller werden können.


  • Artikelbild-0