Warenkorb

Indiana Jones & das Königreich des Kristallschädels [2 BRs]

Indiana Jones Teil 4

In Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels versucht Indy, die brillante, wunderschöne Agentin, die auf der Suche nach dem mystischen, machterfüllten Kristallschädel von Akator ist, auszutricksen. Zusammen mit dem rebellischen jungen Biker und Indys erster Liebe, der temperamentvollen Marion, nimmt dich Indy mit in ein fesselndes, actiongeladenes Abenteuer in bester Indiana-Jones-Tradition!
Portrait
Steven Spielberg, geb. am 18. Dezember 1946 in Cincinnati, Ohio, ist ein US-amerikanischer Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Gemessen am Einspielergebnis seiner Filme ist er der erfolgreichste Regisseur aller Zeiten. Zu seinen bekanntesten Filmen, die oft in der Vergangenheit oder Zukunft spielen und die vielfach von Träumen, Ängsten und Abenteuern geprägt sind, gehören u.a. 'Der weiße Hai' (1975), 'E. T. - Der Außerirdische' (1982), 'Jurassic Park' (1993), 'Schindlers Liste' (1993), 'Der Soldat James Ryan' (1998) und 'Minority Report' (2002). Im Jahr 2001 wurde Spielberg von Queen Elizabeth zum Ritter geschlagen.
RezensionBild
Paramount veröffentlicht das neuste Abenteuer von Dr. Indiana Jones Jr. im originalen Seitenverhältnis von 2.40:1 als 1080p/AVC MPEG-4-Transfer. Die Erwartungen an eine solche Produktion sind natürlich enorm – konnten aber leider nicht vollständig erfüllt werden.

Steven Spielberg war es offensichtlich wichtig, den Film optisch an seine über 20 Jahre älteren Vorgänger anzupassen. Das Bild ist somit von starken Gelb-/Sepia-Tönen dominiert, was in Verbindung mit den teilweise unnatürlich hohen Kontrasten zu leichten Irritationen seitens des Zuschauers führen kann. Viele der CGI-Hintergründe wirken aus diesem Grund völlig vom restlichen Geschehen losgelöst. Das Ganze erinnert unweigerlich an Filme aus den 50er-Jahren, in denen Darsteller fest positioniert waren und sich lediglich der Hintergrund bewegte, was sich stets in einer unnatürlichen Eigendynamik äußert.

Bis auf diese übertriebene CGI-Einbindung, die sich optisch stark vom Rest trennt, gibt es eigentlich kaum etwas zu meckern. Die Schärfe ist auf stets hohem Niveau, es gibt allerdings auch immer wieder Sequenzen, in denen man sich etwas mehr Detailtreue gewünscht hätte. Trotz des harten Kontrastes neigen nicht alle Tageslichtszenen zum Überstrahlen, lediglich in der Endphase tritt dieser Effekt verstärkt auf. Kompressionsartefakte oder gar analoge Defekte sind nicht festzustellen, denn der AVC-Codec leistet tolle Arbeit.
RezensionBonus
Paramount lies sich nicht lumpen und stopfte das 2-Disc-Set voll mit Extras. Auf der Film-Disk befindet sich neben den Trailern in HD außerdem die knapp 18 Minuten dauernde Dokumentation „Die Rückkehr einer Legende“, die neben Ausschnitten aus dem Film auch etliche Interviews beinhaltet. Das Feature „Vorproduktion“ zeigt einige Momente aus dem frühen Stadium der Entwicklung. Zu sehen sind neben Requisiten auch Casting-Szenen und Locations.

Auf der Bonus-Disk geht es direkt weiter mit dem fast 80 Minuten dauernden Produktionstagebuch: Die Erschaffung des Königreichs des Kristallschädels. Das in sechs Abschnitte unterteilte Feature bietet dem Fan alle nur denkbaren Informationen mit einer Detailverliebtheit, die man selten erlebt. Nicht mehr ganz so interessant sind die Beiträge „Das Make-up der Krieger“, „Die Kristallschädel“ sowie „Seltene „Ausstattungsgegenstände. Mit einer Laufzeit von 23 Minuten ist „Die Effekte von Indy“ eines der spannendsten und aufschlussreichsten Features geworden. Weiterhin sind auf der Blu-ray noch „Abenteuer der Post-Produktion, das „Team Indy“ sowie drei „Pre-Visualisierungs-Sequenzen“ zu entdecken. Außerdem vorhanden sind einige Galerien sowie das Stan Winston Studio, wo es Körper, verschiedene Skelett-Modelle sowie Aliens zu sehen gibt.

Zuletzt findet man noch Fotografien von der Vorproduktion, Porträts sowie „Hinter den Kulissen“-Fotografien.
RezensionTon
Schon die remasterten Neuauflagen der Indiana-Jones-Klassiker boten eine fantastische Klangqualität. Diese wird von der heutigen Technik zur Abmischung von Filmsound jedoch leicht in die Tasche gesteckt. Beide Tracks, sowohl der deutsche Dolby Digital 5.1- als auch der englische Dolby True HD-Track, bieten von Beginn an eine überragende Qualität. Besonders beeindruckend ist die neue THX-Sequenz direkt vor dem Filmstart.

In Sachen Soundgestaltung wurde mächtig geklotzt. Es gibt nahezu keine Szene, in der nicht direktionale Effekte aus den Rear-Kanälen ertönt. Die Atmosphäre ist über die gesamte Spielzeit enorm dicht und abwechslungsreich. Fantastisch gelungen ist auch der Dynamikumfang der TrueHD-Tracks, die vor allem in den Action-Szenen Volllast auffahren und die heimische Hardware ganz schön zum Schwitzen bringen. Zum umfangreichen Repertoire der Tonspuren gehören nicht nur tolle direktionale Effekte und eine wunderbare Score-Einbindung, auch der Subwoofer darf des Öfteren mächtig zupacken.

Der Sound von Indiana Jones gehört sicherlich zum Besten, was es dieses Jahr zu hören gab – lediglich der neue HULK (2008) hinterlässt einen noch überzeugenderen Eindruck.
Zitat
INDIANA JONES gehört zu den ganz großen Meilensteinen des Abenteuer-Kinos. Als Steven Spielberg den ersten Teil der später zur Trilogie werdenden Reihe in die Kinos brachte, konnte noch keiner mit einer Euphorie rechnen, die über Jahrzehnte andauert. Immer wieder wurden Gerüchte laut, es würde an einer Fortsetzung der Geschichte gearbeitet werden, doch bestätigt wurde jahrelang nichts. Als sich die Anzeichen dann aber verdichteten und Spielberg die Bombe platzen lies, waren die Reaktionen zunächst euphorisch und dann zurückhaltend. War es denn wirklich so eine gute Idee, 27 Jahre nach Kinostart des ersten Teils ein Sequel zu produzieren?

Wenn man als Rezensent auch in der Regel versucht ist, diese Frage innerhalb der kommenden Zeilen zu erörtern und darzulegen, kann man bei INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS (2008) eine Ausnahme machen und ein direktes \'Nein!\' an den Anfang stellen.

Als Fan von frühsten Kindheitstagen wollte ich schon immer sein wie Indiana Jones. Wie tausende andere Kinder antwortete ich auf die Frage, was ich den später mal sein möchte, ohne zu zögern mit \'Archäologe\'. Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich es dabei auch mit fliegenden Untertassen (!) und Aliens zu tun bekommen würde, wäre ich wahrscheinlich doch lieber Feuerwehrmann geworden.

Steven Spielbergs Affinität gegenüber Extraterrestrischem ist in der Filmwelt sicherlich kein Geheimnis. Doch was zum Henker haben Aliens im neusten Indy-Abenteuer verloren? Und wenn schon Aliens, warum müssen es dann gleich \'interdimensionale Wesen\' sein, die sich am Ende auch noch mit einer rotierenden, überdimensionalen Müslischale aus dem Staub machen?

Sieht man einmal von den hierdurch zerschmetterten Erwartungen der Fans einmal ab, gibt es leider immer noch einiges an diesem Aufguss zu kritisieren. Zwar hat Indy 4 sicherlich seine Momente, in denen die Herzen der Fans höher schlagen, dennoch überwiegen leider Sequenzen, in denen man sich vor Scham am liebsten unter der Decke verkriechen möchte. Da es etliche von diesen gibt, möchte ich nur eine exemplarisch herausgreifen. In was für einer Welt leben Filmemacher, die glauben, dass man sehen möchte, wie ein Sidekick Indys in bester Tarzan-Manier von Liane zu Liane schwingt und dabei ein Gefolge von Affen im Rücken hat, das ihm im späteren Verlauf hilft, den Helden (Indy) vor den Bösen Schergen zu retten? In den psychiatrischen Kliniken nennt man so etwas völligen Realitätsverlust und wird mit Medikamenten sowie Hand- und Fußfesseln behandelt.

Inszenatorisch ist INDIANA JONES UND DAS KÖNIGREICH DES KRISTALLSCHÄDELS (2008) eher eine Parodie statt einer konsequenten Fortsetzung. Den Machern möchte auch gar nichts so richtig gelingen. Weder die Wahl der Darsteller, Harrison Ford mal außen vor, noch der Versuch eine facettenreiche Beziehung aus dem ersten Teil wieder aufzunehmen ist mit Erfolg gekrönt.

Da man auch mit solchen Produktionen ein Haufen Geld machen kann, bleibt zu hoffen, dass sich Spielberg nicht dazu hinreißen lässt, noch eine weitere Fortsetzung zu drehen. Die Fans werden es ihm danken!

Die technische Umsetzung der Blu-ray ist überzeugend. Die Bildqualität kann zwar nicht mit aktuellen Referenzen konkurrieren, dafür ist der Sound auf höchstem Niveau. Das Bonusmaterial ist umfangreich und spannend.

Subjektive Filmwertung: 3 von 10 zerschmetterte Jugendträume
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 2
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 24.10.2008
Regisseur Steven Spielberg
Sprache Deutsch, Dänisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Isländisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch, Türkisch, Ungarisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Dänis
EAN 4010884258387
Genre Abenteuer
Studio Paramount
Originaltitel Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull
Spieldauer 126 Minuten
Bildformat 16:9 (2,40:1), HD
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Italienisch: DD 5.1, Französisch: DD 5.1, Spanisch: DD 5.1, Englisch: Dolby TrueHD 5.1
Produktionsjahr 2008
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Weitere Serientitel zu Indiana Jones

  • Serientitel 1

    37221212
    Indiana Jones-Jäger des verlorenen Schatzes
    mit Harrison Ford
    Film
    14,99
  • Serientitel 2

    37221225
    Indiana Jones & der Tempel des Todes
    mit Dan Aykroyd
    Film
    14,99
  • Serientitel 3

    37221207
    Indiana Jones & der letzte Kreuzzug
    mit Harrison Ford
    Film
    14,99
  • Serientitel 4

    15702021
    Indiana Jones & das Königreich des Kristallschädels [2 BRs]
    mit Harrison Ford
    (4)
    Film
    19,99
    Sie befinden sich hier
  • Serientitel

    39698820
    Indiana Jones - The Complete Adventures [Blu-ray]
    mit Harrison Ford
    (6)
    Film
    18,97

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
1
0

Interdimensio... was bitte?
von Thomas Zörner aus Lentia am 14.11.2011

Indiana Jones einer der großen Helden meiner Kindheit. Entsprechend groß war die Freude, als Spielberg und Lucas ankündigten es würde einen vierten Teil rund um den abenteuerlustigen Archäologen geben. Entsprechend seiner bekannten Rolle ist auch Harrison Ford inzwischen gealtert, und auch der gute Indy ist nicht mehr der Jungsp... Indiana Jones einer der großen Helden meiner Kindheit. Entsprechend groß war die Freude, als Spielberg und Lucas ankündigten es würde einen vierten Teil rund um den abenteuerlustigen Archäologen geben. Entsprechend seiner bekannten Rolle ist auch Harrison Ford inzwischen gealtert, und auch der gute Indy ist nicht mehr der Jungspund, der er mal war. Dass er aber immer noch ein waghalsiger Kerl ist, darf er gleich im stilvollen Opening beweisen, wenn er in einer Lagerhalle eine geheimnisvolle Kiste finden soll, für ein paar schießwütige Kommunisten. Kommunisten? Ja richtig, Indiana Jones 4 spielt auch noch immer zur Zeit des zweiten Weltkriegs, und anstatt Nazis gibt es diesmal Russen. Wie man das von Indy kennt findet er natürlich besagte Kiste, und rettet sich schließlich peitschenschwingend, die Realität mit all ihren anatomischen und physikalischen Gesetzmäßigkeiten hinter sich lassend aus der Situation. Aber schon hier fällt eines der großen Mankos des Films auf, er wirkt nicht echt. Die Lagerhalle, wie vieles im gesamten Film, ist CGI, zumindest sieht es so aus, und es sieht nicht gut aus. Wenn man CGI anmerkt, dass es CGI sind, dann sind es schlechte CGI. Und sollten es keine CGI sein, aber wie CGI aussehen, na das spricht wohl für sich. Gut, dass dieser seltsame Effekt nicht ständig präsent ist, aber leider recht oft. Zurück an der Universität, wo Indy immer noch lehrt, trifft er Mutt, einen jungen Mann mit James Dean Gedächtnistolle, und Motorrad. Dieser erzählt Dr. Jones von seinem Ziehvater, gleichzeitig ein befreundeter Akademiker Indys, der bei seiner Suche nach den namensgebenden Kristallschädeln entführt wurde. Es ist eine Frage der Ehre, dass sich die beiden aufmachen den Mann zu retten, und gleichzeitig das Geheimnis zu lüften. Ab nun reist man um den Erdball und erkundet Tempel, Gräber und Dschungel, wie man das von Indiana Jones kennt. Manchmal stellt sich auch tatsächlich dieses Gefühl von damals ein, als der Film noch „Jäger des verlorenen Schatzes“ hieß, bis wieder diese miesen CGI auftauchen. Dass diese so negativ ausfallen ist eigentlich erstaunlich, immerhin war auch hier niemand anders als ILM am Werke, oder hat man diesmal die Sommerpraktikanten rangelassen? Dass ein Indiana Jones nicht viel Wert auf Realitätsnähe gibt, weiß man ja, aber dafür sahen sie immer glaubhaft aus. Was früher ein Set war, ist nun computergeneriert. Wo sich früher ein Stuntman über eine Grube schwang, da schwingt heute ein computergenerierter Mutt von Liane zu Liane. Diese Szenen sind aufgrund ihrer billigen Optik schlicht und ergreifend enttäuschend. Aber noch etwas ist enttäuschend, und zwar das Ende. Ich will nichts verraten, aber in Interviews mit Spielberg lässt sich heraus filtern, dass das Ende auf George Lucas’ Mist gewachsen ist, und er lange gegen eben dieses war. Lieber Steven, wieso bloß warst du nicht hartnäckiger? Das Ende ist ein schlechter Witz, und ein deftiger Schlag in das Gesicht eines jeden Indiana Jones Fans. Ohne besagtes Finale wäre der Film sicher einen Tick besser weggekommen, da Lucas aber diesen Blödsinn unbedingt durchbringen wollte, bleibt Indiana Jones 4 am Ende ein leider reichlich enttäuschender Film.

Super Harrison Ford
von Michael Kühn aus dem Westerwald am 09.01.2010

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels mit Harrison Ford. Vierter Teil der spannend rasante Actiongeladene Indiana Jones Mythologie. Genau das richtige für Indy Fans, oder für die, die es werden wollen. Ob Klippen, Dschungel oder Riesenameisen, alles wird gemeistert, den der Kristallschädel muss wieder an seinen B... Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels mit Harrison Ford. Vierter Teil der spannend rasante Actiongeladene Indiana Jones Mythologie. Genau das richtige für Indy Fans, oder für die, die es werden wollen. Ob Klippen, Dschungel oder Riesenameisen, alles wird gemeistert, den der Kristallschädel muss wieder an seinen Bestimmungsort. Nur bei Schlangen macht Indy schlapp, und später auch bei seiner alten großen Liebe.Als er seinen Sohn kennen lernt ist das Trio zum Finale Grande bereit.Harrison Ford meisterte laut seiner Aussage die meisten Stunts, da muss der Zuschauer den Hut ziehen, wird der Schauspieler doch bald 70 Jahre alt.In der Szene, in der Indiana Jones aus dem Area 51 Depot türmt, sieht man für einen kurzen Augenblick in einer zerbrochenen Kiste die Bundeslade, die am Ende des ersten dort deponiert worden ist.Der Film besitzt, perfekt Action-Sequenzen mit Witz,Gags und Humor. Die Geschichte steigert sich immer konfuser. Atemberaubende Jagdszenen, denen die Phantasie nie ausgeht,die auf Nostalgie getrimmte Geschichte, deren Dramaturgie nicht zu steigern ist, finden sich in diesem Film wieder. Guter Film mit Happy End.

Rest in Peace Indiana
von Chilischote am 02.01.2010
Bewertet: Medium: DVD

Ist es möglich Indiana Jones wieder Leben einzuhauchen - kann ein 65jähriger Harrison Ford dieser Figur wieder seinen unverwechselbaren Stil verleihen? - Die Antwort: Er kann! Auch mit 65 schafft es Harrison Ford auf eine tolle charismatische Art und Weise den guten alten unverschämt grinsenden Indiana Jones zu mimen. Zwar merkt... Ist es möglich Indiana Jones wieder Leben einzuhauchen - kann ein 65jähriger Harrison Ford dieser Figur wieder seinen unverwechselbaren Stil verleihen? - Die Antwort: Er kann! Auch mit 65 schafft es Harrison Ford auf eine tolle charismatische Art und Weise den guten alten unverschämt grinsenden Indiana Jones zu mimen. Zwar merkt man ihm die deutlichen Alterung an, aber das macht er mit seinem tollen Humor und wuchtigen Faustschlägen wieder wett. Er ist das Herz des Films und es macht einfach Spaß, Indiana Jones wieder auf Schatzsuche mit dem unverwechselbaren Soundtrack zu begleiten. Dazu passt auch die altmodische Inszenierung des Films und die Anleihen an die alten Filme. Harrison Ford bleibt aber der einzige Lichtpunkt des Films. Das Drehbuch, die Geschichte selbst, ist von Anfang an ohne Überraschungen und alles andere als kreativ. Während Indiana Jones sonst geatmete Geschichte à la Bundeslade oder heiliger Gral suchte, ist der hiesige Schatz einfach nur abgehoben und völlig unpassend. Auch die nunmehr bösen Kommunisten reichen nicht an den Schrecken der früheren Nazischergen heran. Und ob es hilfreich war, Indy zur Zeit von Rock'n Roll zu zeigen, kann wohl angezweifelt werden. Daneben ist schauspielerisch sehr sehr wenig los. Cate Blanchett als Schurkin ist schauspielerisch gewohnt solide, aber auch nicht mehr. Ihre Rolle ist eindimensional, weder verbreitet sie eine besondere Ausstrahlung, noch kann sie der Rolle einer Superschurkin gerecht werden. Auch Indys Mädchen wirkt nicht mehr taufrisch und kann an das Charisma früherer Filme nicht mehr anknüpfen. Interessante Figuren gibt es im Film so gut wie überhaupt nicht. Am nervigsten erweist sich mit Abstand Shia LaBouf als Sidekick des Helden. Eine aufsässige jugendliche Elvisimitation, die sich ständig die pomadisierten Haare kämmt und Indy als Opa tituliert, an dessen Seite in den Mittelpunkt zu stellen... - ohne Worte - und umso nervtötender, als er zu oft in den Mittelpunkt gestellt wird und dabei allzuoft Indiana Jones zur Nebenfigur degradiert. Und das ist wirklich schade: Dem Film hätte mehr Indiana Jones gut getan, anstatt die Zeit auf Nebenschauplätzen mit überflüssigen Charakteren zu vergeuden und noch nicht einmal ein anständiges Finale inszenieren zu können. Statt Indy als souveränen Einzelkämpfer bekommen wir hier ein ganzes Bündel Pseudohelden aufgesetzt, was ein Anknüpfen an die alten Abenteuer erfolgreich sabotiert und jegliches Aufkommen von Spannung verhindert. Fazit: Allein Indiana Jones gilt der Extra-Stern - ihn in Abenteurermanier mit Hut und Peitsche wiederzusehen, war ein echtes Erlebnis und das Einzige was einen ansonsten langweiligen Film am Leben hielt. Bleibt zu hoffen, dass es zu keiner weiteren Fortsetzung kommt.


FAQ