Warenkorb

Heißer als Feuer

Roman. Deutsche Erstausgabe

Wo die Liebe triumphiert Sie ist kühl, wunderschön und ein bewundertes Körpermodell: Shay Morrison. Doch hinter der perfekten Fassade steckt eine leidenschaftliche Frau, die sich geschworen hat, nie wieder einem Mann zu vertrauen. Bis sie den aufregenden Ian Douglas kennen lernt und ihn aus verletztem Stolz verführen will. Bald muss Shay befürchten, ihr riskantes Abenteuer zu weit getrieben zu haben. Denn die Liebe ist eine Himmelsmacht und lässt nicht mit sich spielen ... "Eine knisternde Mischung aus Sinnlichkeit, Intrigen, Leidenschaft und Macht." New York Times "Einer der hellsten Sterne am Romance-Himmel!" Dallas Morning News
Portrait
Brown, Sandra
Sandra Brown arbeitete mit großem Erfolg als Schauspielerin und TV-Journalistin, bevor sie mit ihrem Roman »Trügerischer Spiegel« auf Anhieb einen großen Erfolg landete. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten internationalen Autorinnen, die mit jedem ihrer Bücher die Spitzenplätze der »New York Times«-Bestsellerliste erreicht! Ihren großen Durchbruch als Thrillerautorin feierte Sandra Brown mit dem Roman »Die Zeugin«, der auch in Deutschland auf die Bestsellerlisten kletterte - ein Erfolg, den sie mit jedem neuen Roman noch einmal übertreffen konnte. Sandra Brown lebt mit ihrer Familie abwechselnd in Texas und South Carolina.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • "Von wegen kleines Wochenendhaus im Wald!", ätzte Shay Morrison leise, als sie ihren Wagen vor dem zweistöckigen Gebäude parkte. Auf einer sanften Anhöhe erbaut und mit Holzpaneelen verkleidet, hatte man eher den Eindruck, vor einer hochherrschaftlichen Villa zu stehen.
    Shay öffnete die Autotür, glitt ins Freie und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ihr Blick erfasste gepflegte Rasenflächen, blühende Pflanzen und geschmackvoll angelegte Blumeninseln. Ringsum Wiesen und Wälder, die Bäume sprossen in frischem frühlingshaftem Grün. Die Aussicht war einfach traumhaft. Wenigstens in dem Punkt hatte ihre Mutter nicht geschwindelt.
    Bei dem Gedanken an ihre Mutter huschte ein Lächeln über Shays Gesicht. Sie hatten vor zwei Tagen miteinander telefoniert. "Weißt du, Shay, du musst uns unbedingt besuchen kommen. Er brennt darauf, dich kennen zu lernen, Liebes."
    "Und ich kann es kaum erwarten, dem Typen zu begegnen, der es geschafft hat, dich auf der Überholspur zum Altar zu schleifen", hatte ihre Tochter gekontert. Ihre Mutter hatte heimlich wieder geheiratet und sie somit vor vollendete Tatsachen gestellt. Shay musste diese Spitze einfach loswerden, zumal ihre Mom sieben Jahre lang Witwe gewesen war und sich dann Hals über Kopf in diese Ehe gestürzt hatte. "Wieso hattet ihr es eigentlich so wahnsinnig eilig? Du bist doch nicht etwa schwanger, oder?"
    Sie vernahm das leise vertraute resignierte Schnauben ihrer Mutter in der Leitung. "Schande über dich, Shay. So redet doch keine Dame!"
    "Wer sagt denn, dass ich eine bin?", hatte ihre Tochter gekichert.
    "Ich weiß, ich hätte dich vorher informieren sollen, aber ... es ging alles so schnell. Wir waren zu Besuch bei seinem Sohn, tranken gemütlich unseren Kaffee, und schon machte John mir einen Antrag." Ihre Mutter seufzte schwärmerisch bei der Erinnerung. "Danach haben wir nicht lange gefackelt, sondern Nägel mit Köpfen gemacht. Es war sooo schön romantisch."
    "Das war es ganz bestimmt, und ich freue mich für euch", meinte Shay aufrichtig.
    "Komm doch gleich nächstes Wochenende, hmm? John freut sich auf dich."
    Shay spielte nervös mit dem Telefonkabel. Dass ihre Mutter aus heiterem Himmel wieder geheiratet hatte, musste sie erst mental verarbeiten. Nicht dass sie ihr deshalb einen Vorwurf machte. Nein, Celia Morrison war lange genug allein geblieben, nachdem sie siebenundzwanzig Jahre glücklich verheiratet gewesen war. Der plötzliche Tod von Shays Vater hatte sie damals alle schwer getroffen.
    Ihr "Neuer", John Douglas, sei Geschäftsmann, habe sich jedoch inzwischen zur Ruhe gesetzt. Er sei charmant, kultiviert und irrsinnig in sie verliebt, beteuerte ihre Mutter am Telefon. "Und er sieht fantastisch gut aus", setzte sie hinzu.
    "Ich weiß nicht, Mom. Ihr seid praktisch noch in den Flitterwochen, und da platze ich mitten in euer junges Glück hinein."
    "He, red keinen Unsinn. Ich würde dich bestimmt nicht einladen, wenn wir dich nicht hierhaben wollten. Bitte, Shay, tu mir den Gefallen. Es liegt mir sehr am Herzen, meine neue Familie zusammenzubringen."
    Ein Wochenende in einem idyllisch im Wald gelegenen Wochenendhaus klang nicht unbedingt prickelnd, wenn man so lebensbejahend und unternehmungslustig war wie Shay. Sie brauchte Action, liebte das Abenteuer. Andererseits musste sie wohl in den sauren Apfel beißen, da sie ihrer Mutter den Wunsch schwerlich abschlagen konnte. Wahrscheinlich war in der Einöde der Hund begraben, aber immerhin könnte sie ein bisschen abschalten und relaxen. "Okay, okay, überredet. Und wo muss ich da hin?", wollte sie wissen.
    "Oh, du bist ein Schatz!", rief Celia begeistert. Sie erklärte ihr die Fahrtroute nach Kent Falls im Westen von Connecticut, wo sie inzwischen lebte. Nachdem Shay hartnäckig darauf bestanden hatte, mit dem eigenen Wagen zu kommen. Sie hatte nämlich keine gesteigerte Lust, sich auf Zugfahrpläne zu verlassen. Bevor sie dort draußen vor Langeweile einging wie eine Primel, wollte sie sich wenigstens in ihr Auto schwingen und vorzeitig abdüsen können.
    "Die Landschaft ist himmlisch", schwärmte Celia.
    "Ich bin schon gespannt darauf, wie dir das Wochenendhaus gefällt."
    Nach einem kurzen Blick auf ihre Armbanduhr stellte Shay fest, dass sie sich beeilen musste. Sie hatte noch einen Termin zu einem Posing. "Ich trudel irgendwann am frühen Freitagabend bei euch ein, wenn ich mir den Samstag freinehmen kann. Samstags ist in der Galerie erfahrungsgemäß ziemlich viel los."
    "Mr. Vandiveer gibt dir bestimmt frei, wenn du ihm die Sachlage schilderst. Wir werden eine Menge Spaß haben. Ich freu mich schon darauf, dir Ian vorzustellen."
    "Ian?" O nein, nicht auch noch das, stöhnte Shay heimlich. "Sein Sohn?"
    "Aber natürlich, Liebes. Hier geht es schließlich um zwei Familien, die sich erst noch beschnuppern müssen, schon vergessen?"
    Na, super. Ein ganzes Wochenende in einer abgelegenen Hütte im Wald mit zwei frisch vermählten Best Agern, die wie ein junges Liebespaar herumturteln würden, und einem unbekannten Stiefbruder, der über dieses Schnupperwochenende vermutlich genauso begeistert war wie sie. "Ich muss Schluss machen, Mom. Ich hab heute Nachmittag noch einen Job bei einem Fotografen."
    "Was Künstlerisches?"
    "Nein. Ganz kommerziell diesmal. Nur die Beine. Eine Werbekampagne für einen Damenrasierapparat."
    "Oh."
    Celia machte kein Geheimnis daraus, dass sie zuweilen Probleme damit hatte, was ihre Tochter beruflich machte. Bevor sie zu einer längeren Moralpredigt ausholen konnte, sagte Shay schnell: "Also dann bis Freitag, Mom. Tschüssi."
    Und jetzt war der besagte Freitagnachmittag. Shay stieg zögernd die Holzstufen zu der breiten Veranda hinauf. Ihre endlos langen, schlanken Beine, die vor ein paar Tagen hautnah und hüllenlos für eine exklusive Werbeserie abgelichtet worden waren, steckten in engen, figurbetonten Jeans.
    Ziemlich nobel für ein Wochenendhaus, sinnierte sie. Dieser John Douglas hat anscheinend Geschmack. An der Eingangstür klebte ein Notizzettel: Geh ruhig schon rein. John ist kurz mit mir zum Einkaufen gefahren. Sind bald zurück.
    Als sie auf die Klinke drückte, stellte Shay erstaunt fest, dass die Tür tatsächlich nicht abgeschlossen war. Offenbar gab es in den ländlichen Gebieten Amerikas noch Gegenden, wo die Leute keine Angst vor Einbrechern haben mussten.
    Die Tür führte in einen Raum, der die gesamte Hausbreite einnahm. Das war sicher der Salon. Das gemütlich anheimelnde Ambiente lud zum Verweilen ein: dicke Polstersessel und Sofas, ein ummauerter Kamin, der gewiss behagliche Wärme spendete, und Panoramafenster, die einen ungestörten Blick auf die Schönheiten der Natur erlaubten. Flauschige Teppiche bedeckten das spiegelblanke Ahornparkett.

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 249
Erscheinungsdatum 09.03.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-37131-0
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,3/11,5/2,2 cm
Gewicht 200 g
Originaltitel Tempest in Eden
Übersetzer Beate Darius
Verkaufsrang 4030
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,95
7,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
1

einfach schön, mit etwas prickeln
von Manja aus Unterweid am 31.05.2013

Wie gewohnt eine kleine Zusammenfassung Shay Morrison ist ein bekanntes Künstlermodell, und sie denkt sich nichts dabei, ihren Körper zu zeigen, um große Kunstwerke zu inspirieren. Aber so kühl sie sich nach außen hin gibt – tief in ihrem Herzen verbirgt sie den Schmerz um ihre gescheiterte Ehe. Von Männern will sie nie mehr... Wie gewohnt eine kleine Zusammenfassung Shay Morrison ist ein bekanntes Künstlermodell, und sie denkt sich nichts dabei, ihren Körper zu zeigen, um große Kunstwerke zu inspirieren. Aber so kühl sie sich nach außen hin gibt – tief in ihrem Herzen verbirgt sie den Schmerz um ihre gescheiterte Ehe. Von Männern will sie nie mehr etwas wissen durch Zufall begegnet sie Ian Douglas, als er, nackt wie Gott ihn schuff, aus der Dusche tritt. Shay bleibt nichts an dem aufregenden Mann verborgen. Doch empört muss sie feststellen, dass sie ihre atemlose Bewunderung keineswegs erwidert. Jetzt ist Shay auf dem Kriegspfad, und sie beschließt, ihn zu verführen. Selbst al sie herausfindet, dass er Pfarrer in einer sehr seriösen Gemeinde ist, hält sie das nicht von ihrem Vorhaben ab. Bei dem frechen Spiel stolper sie jedoch über ihre eigenen Gefühle. Shay entdeckt, dass die Liebe eine Himmelsmacht ist: Einem Mann wie Ian ist sie noch nie zuvor begegnet – und so tief hat sie noch nie empfunden. Doch hat sie anscheinend ihr Spiel zu weit getrieben…. Ich kann nur sagen lest selbst! Am besten ihr bildet euch eure eigene Meinung!!!!!!!! Viel Spaß beim Lesen!!!!!!!!!!!!!

Ziemlich schmulzig und seicht
von R.W. aus Salzburg am 18.06.2009

Wie mir bereits bekannt war, sind die früheren Liebesromane von Sandra Brown, so wie dieser, nicht mit ihren neueren Trillern zu vergleichen. Aber dieses Buch ist schon extrem seicht und schnulzig geschrieben. Auch wenn man seeehr romantisch veranlagt ist, so wird man hier von der Qualität enttäuscht sein. Aber jeder Schriftstel... Wie mir bereits bekannt war, sind die früheren Liebesromane von Sandra Brown, so wie dieser, nicht mit ihren neueren Trillern zu vergleichen. Aber dieses Buch ist schon extrem seicht und schnulzig geschrieben. Auch wenn man seeehr romantisch veranlagt ist, so wird man hier von der Qualität enttäuscht sein. Aber jeder Schriftsteller fang mal "klein" an, oder ? Ich kann von ihr z.B. empfehlen: Warnschuß, die Zeugin, Zorn, u.v.m.


FAQ