Jumper

Samuel L. Jackson, Diane Lane, Hayden Christensen, Jamie Bell, Michael Rooker

(5)
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tagen
Lieferbar in 2 - 3 Tagen

Weitere Formate

DVD

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Blu-ray

ab 16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

David Rice hatte sich immer für einen ganz normalen Typen gehalten, bis er mit 15 seine Fähigkeit zu springen entdeckt. Binnen Sekunden kann er sich an jeden beliebigen Ort der Welt teleportieren. Die perfekte Methode, seinem tristen Elternhaus zu entkommen und bei einem Zwischenstopp im Banktresor gleich noch das nötige Kleingeld für ein Luxusleben in New York einzusammeln. David genießt seine neue Mobilität in vollen Zügen: Morgens zum Surfen nach Hawaii, mittags Lunch auf dem Kopf der Sphinx und abends ein Abstecher in die Londoner Clubszene. Als er den abgebrühten Griffin kennenlertn, stellt sich heraus, dass er längst nicht der einzige Jumper. Doch sein Leben ist in höchster Gefahr. Die hochspezialisierte Geheimorganisation der Paladinen will Menschen wie David auslöschen - und ihr skrupelloser Anführer Cox ist ihm ganz dicht auf den Fersen.

Die deutsche Blu-ray-Disk aus dem Hause Kinowelt bietet einen fantastischen 1080p/AVC MPEG-4-Transfer im Seitenverhältnis von 2.40:1. Wie es sich für eine BD gehört, besticht das Bild durch eine tolle Schärfe sowie eine enorme Plastizität. Die Farben wurden aus inszenatorischen Gründen oftmals leicht zurückgenommen, vor allem Rückblenden weisen diese sanften Manipulationen auf. Dennoch gibt auch immer wieder Sequenzen mit einer gut gesättigten und strahlenden Farbbalance, die jedoch meist etwas ins Gelb-Bräunliche abweicht.

Nahezu perfekt sind die etlichen Panorama-Aufnahmen gelungen, welche selbst Hochglanz-Urlaubskarten von Rom oder Ägypten alt aussehen lassen würden. Dennoch sind auch immer wieder Momente zu finden, in denen die Performance nicht ganz überzeugt. In lichtschwachen Szenen fehlt es dem Transfer an Feinzeichnung und Schärfe. Kanten wirken hier etwas weichgezeichnet und das Bild somit tiefenlos.

Die AVC-MPEG4-Kodierung arbeitet hervorragend und lässt keinerlei digitale Rückstände erkennen. Analoge Defekte gehören bei dieser Art Film sowieso der Vergangenheit an.

Ärgerlich! Kinowelt veröffentlicht die Blu-ray mehr oder minder als Vanilla-Variante, denn von der üppigen Ausstattung der DVD Special Edition blieb lediglich der Audiokommentar von Regisseur Doug Liman, Drehbuchautor/Produzent Simon Kinberg und Produzent Lucas Foster der Disk erhalten.

Die Disk bietet sowohl deutschen als auch englischen DTS-HD 7.1-Sound, der die Wände zum Wackeln bringt. Gerade im Tieftonbereich machen sich beide Tracks lautstark und pegelfest bemerkbar. In nahezu jeder Actionsequenz darf der Subwoofer an seine Leistungsgrenzen gehen und durch das fantastische Sound-Design enorm impulsiv zur Sache gehen.

Die Unterschiede der beiden Tonspuren sind marginal, wenn auch im direkten Vergleich hörbar. Während die deutsche Synchronisation vor allem bei den Dialogen leicht besser aufzulösen scheint, fallen die Hintergrundgeräusche und etlichen direktionalen Effekte ein bisschen leiser aus als im englischen Original. In Sachen Tiefton, Dynamik sowie Räumlichkeit schenken sich die Kontrahenten jedoch kaum etwas.

Insgesamt ist der Sound äußerst gelungen und gehört im Action-Genre zum Besten, was dieses Jahr veröffentlicht wurde.

Als Doug Liman, der Regisseur der erfolgreichen Blockbuster DIE BOURNE IDENTITÄT (2002) sowie MR. & MRS. SMITH (2005) dem Projekt den Zuschlag gab, schossen die Erwartungen seitens der Fans deutlich in die Höhe. Mit einem ordentlichen Budget ausgestattet und durchaus ansehnlichen Hollywoodstars wie Samuel L. Jackson, Hayden Christensen sowie Rachel Bilson besetzt kommt JUMPER (2008) aber zu keinem Zeitpunkt über die hart erkämpfte Mittelmäßigkeit hinaus.

Dabei startet der Film verheißungsvoll mit einer ordentlichen Charaktereinführung und gutem Tempo. Als David seine Fähigkeiten entdeckt und erste Experimente damit unternimmt, welche nicht gerade allen moralischen Ansprüchen standhalten würden, bekommt der Charakter unerwartete Facetten. Doch statt diese impliziten, moralischen Abgründe des Anti-Helden weiter auszubauen, wird genau zu diesem kritischen Zeitpunkt die Actionlawine losgetreten, ohne dabei Rücksicht auf den vorherigen Aufbau zu nehmen. In diesem Part des Filmes steht über dem gesamten Geschehen immer ein großes Fragezeichen. „Warum?“, dürften sich die meisten unweigerlich fragen – denn die Story besteht von hier an nur noch aus halbgaren, nicht zu Ende gedachten Elementen, die so schnell wieder aus dem Fokus verschwinden wie sie gekommen waren.

Aus schauspielerischer Sicht orientieren sich die Leistungen am schwachen Skript. Hayden „Anakin Skywalker“ Christensen spielt aufs Neue seine Rolle derart emotionslos und steif, dass nichts mehr von seinem Genie, beispielsweise aus SHATTERED GLASS (2003), zu erkennen ist. Vielmehr ist sein Auftritt ein plumpes Plagiat seiner wohl berühmtesten Rolle des Anakin Skywalkers. Samuel L. Jackson bleibt aufgrund des unausgegorenen Skriptes völlig blass, wenn er seinem Charakter auch mit deutlichem Overacting wenigstens einige Momente bescheren kann. Rachel Bilson wurde wohl die undankbarste Rolle zugeschustert – statt sich auf ihr subtiles, komödiantisches Talent konzentrieren zu können, muss sie als stereotypes und flaches Abziehbild einer weiblichen Protagonistin durch ihre Rolle stolpern.

Trotz dieser zugegebenermaßen störenden Aspekte bleibt JUMPER (2008) doch stets unterhaltsam. Die Effekte sind enorm gut gelungen, das Tempo des Filmes nimmt unaufhörlich an Fahrt auf und die Laufzeit mit knapp 85 Minuten ist auch nicht zu lange geraten. Inszenatorisch fehlt es dem Film vor allem an einem sichtbaren Höhepunkt – der Film endet so abrupt und offen, dass kaum Fragen beantwortet werden können. Schade!

Die Blu-ray-Disk gefällt durch eine nahezu makellose Bildqualität sowie bombastischen DTS HD 7.1- Sound. Lediglich das Fehlen des umfangreichen Bonusmaterials der SD-Special Editon stößt etwas sauer auf.

Subjektive Filmwertung: 5 von 10 nette Filmchen für Zwischendurch

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 22.08.2008
Regisseur Doug Liman
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4006680044361
Genre Science Fiction/Abenteuer/Action
Studio StudioCanal
Spieldauer 88 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1), HD (1080p)
Tonformat Deutsch: DTS HD 7.1, Englisch: DTS HD 7.1
Produktionsjahr 2007

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
4
0
0
0

anders als erwartet
von einer Kundin/einem Kunden am 08.09.2012
Bewertet: Medium: DVD

Meiner Meinung nach wirklich ein sehr interessanter und guter Film. Er war aber ganz anders als wie ich es nach dem Lesen des Klappentextes erwartet habe. Ist aber ein Geschmackssachefilm. Man kann hier das Publikum nicht genau auswählen. Es handelt sich um einen dieser Filme die einem entweder gefallen oder nicht. Dazwischen gi... Meiner Meinung nach wirklich ein sehr interessanter und guter Film. Er war aber ganz anders als wie ich es nach dem Lesen des Klappentextes erwartet habe. Ist aber ein Geschmackssachefilm. Man kann hier das Publikum nicht genau auswählen. Es handelt sich um einen dieser Filme die einem entweder gefallen oder nicht. Dazwischen gibts nicht. Ich kann ihn von meiner Seite aus aber ruhigen Gewissens weiterempfehlen.

Jumper
von Henning Heuermann aus Lingen (Ems) am 27.01.2011
Bewertet: Medium: DVD

David Rice ist ein ganz normaler Junge, denkt er. Er lebt mit seinem Vater zusammen in einem amerikanischen Vorort und geht, wie alle anderen auch zur Schule. Als er eines Tages seiner großen Liebe ein Geschenk macht und ein Schulrowdy dies auf einen zugefrorenen Fluss wirft ändert sich sein Leben jedoch gewaltig. Er bricht du... David Rice ist ein ganz normaler Junge, denkt er. Er lebt mit seinem Vater zusammen in einem amerikanischen Vorort und geht, wie alle anderen auch zur Schule. Als er eines Tages seiner großen Liebe ein Geschenk macht und ein Schulrowdy dies auf einen zugefrorenen Fluss wirft ändert sich sein Leben jedoch gewaltig. Er bricht durch die Eisdecke und während er unter Wasser und Eis vom Fluss mitgerissen wird teleportiert er sich unbewusst in eine Bibliothek in der Nähe. Diese neu entdeckte Fähigkeit trainiert er nun und verschwindet dafür von zu Hause. Danach gibt es einen Zeitsprung, David ist nun ungefähr 25 Jahre alt und hat sich ein gutes Leben aufgebaut mit seiner Fähigkeit. Er hat sich durch seine Fähigkeit Geld in verschiedenen Banken beschafft und lebt in einem Apartment in einer großen Stadt. Er hat ein aufregendes Leben, er frühstückt auf Sphinxen und surft auf den besten Wellen in Hawaii und verbringt sein Nachtleben auch mal in London. Das hat ein Ende nachdem er von Roland aufgesucht und fast umgebracht wird. Roland ist ein „Paladin“, eine Gruppe von Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Leute wie David zur Strecke zu bringen. Nun muss David sich und seine gerade neu entdeckte Jugendliebe aus Schulzeiten vor Roland und seinen Männern beschützen, was auf einen Kampf zwischen David und Roland hinausläuft, den David nur unter größter Anstrengung für sich entscheiden kann. „Jumper“ ist ein Action-Spektakel erster Klasse und wird durch die interessante Fähigkeit des Hauptdarstellers zu einem Fantasy-Film den man nicht verpassen sollte.

Wer möchte das nicht können?
von René Herrmann-Zielonka aus Regensburg (Donau EKZ) am 12.01.2010

Jumper ist kein spektakulärer Science Fiction Film, der durch atemberaubende Stunts und Wahnsinnskämpfe auffällt, ist aber dennoch was Wunderbares für einen vergnüglichen DVD-Abend. Einziges Manko: Der Film wurde extrem geschnitten, sodass man als Zuschauer des Öfteren das Gefühl hat, Einem ist etwas entgangen. Aber trotzdem mac... Jumper ist kein spektakulärer Science Fiction Film, der durch atemberaubende Stunts und Wahnsinnskämpfe auffällt, ist aber dennoch was Wunderbares für einen vergnüglichen DVD-Abend. Einziges Manko: Der Film wurde extrem geschnitten, sodass man als Zuschauer des Öfteren das Gefühl hat, Einem ist etwas entgangen. Aber trotzdem macht der Film Spaß.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10