Der erste letzte Tag

Kein Thriller

Sebastian Fitzek

(186)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein ungleiches Paar.
Eine schicksalhafte Mitfahrgelegenheit.
Ein Selbstversuch der besonderen Art.
WAS GESCHIEHT, WENN ZWEI MENSCHEN EINEN TAG VERBRINGEN, ALS WÄRE ES IHR LETZTER?

Ein Roadtrip voller Komik, Dramatik und unvorhersehbarer Abzweigungen von Deutschlands Bestsellerautor Nr. 1 Sebastian Fitzek - mit zwei skurrilen, ans Herz gehenden Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer jungen Frau teilen, um die er sonst einen großen Bogen gemacht hätte. Zu schräg, zu laut, zu ungewöhnlich - mit ihrer unkonventionellen Sicht auf die Welt überfordert Lea von Armin Livius von der ersten Sekunde an. Bereits kurz nach der Abfahrt lässt Livius sich auf ein ungewöhnliches Gedankenexperiment von Lea ein - und weiß nicht, dass damit nicht nur ihr Roadtrip einen völlig neuen Verlauf nimmt, sondern sein ganzes Leben!

Produktdetails

Verkaufsrang 42
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 28.04.2021
Verlag Droemer Knaur Verlag
Seitenzahl 272 (Printausgabe)
Dateigröße 2476 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783426462522

Kundenbewertungen

Durchschnitt
186 Bewertungen
Übersicht
103
46
29
5
3

Seicht und wenig originell
von einer Kundin/einem Kunden aus Darmstadt am 19.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Lea und Livius sind nette Charaktere, die mir aber nicht wirklich ans Herz gewachsen sind. Die Geschichte bleibt flach und vorhersehbar, die großen Erkenntnisse der Protagonist*innen gleichen eher Kalendersprüchen. Der Plot ist nett und stellenweise lustig, überzeugt oder gefesselt hat mich die Geschichte aber gar nicht.

Der erste letzte Tag
von Evchen_Buecherliebe aus Koblenz am 18.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der erste letzte Tag Bei diesem Buch habe ich mich vollkommen aus meiner Komfozone gewagt. Doch es  wurde mir von meiner Mutter so sehr empfohlen, dass ich es nun doch auch noch lesen musste. Es hat sich tatsächlich gelohnt.  Das Cover ist relativ einfach mit einer Zeichnung gestaltet, welche wunderbar zum Inhalt des Buches pas... Der erste letzte Tag Bei diesem Buch habe ich mich vollkommen aus meiner Komfozone gewagt. Doch es  wurde mir von meiner Mutter so sehr empfohlen, dass ich es nun doch auch noch lesen musste. Es hat sich tatsächlich gelohnt.  Das Cover ist relativ einfach mit einer Zeichnung gestaltet, welche wunderbar zum Inhalt des Buches passt. Was mich aber wohl am meisten auf das Buch aufmerksam gemacht hätte, wäre der Titel gewesen, welcher wirklich ausßergewöhnlich ist und die Neugier weckt.  Das Setting ist relativ ungewöhnlich, denn die meiste Zeit spielt die Handlung auf einer Autobahn. Wer allerdings glaubt, dass dadurch die Handlung nicht wirklich ereignisreich sein kann, der wird bei diesem Buch eines besseren belehrt. In dieser Geschichte konnte ich wirklich so einige außergewöhnliche Settings entdecken, von welchen ich niemals erwartet hätte, sie in einem guten Buch jemals zu bereisen. Die Charaktere waren wirklich unglaublich! Sie waren vollkommen real, so tastbar. Hier wurde rein gar nichts beschönt, sondern sie strahlten eine Echtheit aus, welche keinesfalls abschreckend war, sondern mir einfach nur Spaß bereiteten. Livius war spießig, spröde, ein Snop wie er im Buche steht. Doch da die Geschichte größtenteils aus seiner Sicht geschildert wurde, konnte er mich auf Anhieb von sich überzeugen, allein durch diese wunderbare selbstsarkastische Art. Lea war ein Wirbelwind. Sie war vollkommen selbstbewusst, verdreht, gänzlich verrückt aber auch irgendwie liebenswürdig. Sie hatte ihre Überzeugungen und die Art, wie sie sich für diese einsetzte, beeindruckte mich. Zusammen gaben die beiden wirklich das komplette Gegenteil ab, was die Story nur noch reizvoller machte.  Die Handlung ist für mich nun etwas schwierig zu bewerten. Ich hatte hier wirklich sehr viel Spaß, konnte tatsächlich des öfteren aus vollem Herzen lachen und liebte das Zusammenspiel der Gegensätze der beiden Charakteren. Doch fand ich sie stellenweise doch etwas schleppend. Auch gab es leider ein paar Szenen, wo ich leider keinerlei Emotionen verspüren konnte, wobei ich doch bei der Art der Szenen normalerweise recht nah am Wassser gebaut bin. Dennoch gab es wirklich viele Wendungen in der Geschichte, mit welchen ich nie im Leben hätte rechnen können, welche so dermaßen ungewöhnlich waren, dass ich es stellenweise gar nicht fassen konnte. Dazu hat die Geschichte so viel Witz und Charme. Beeindruckend war generell die Idee der Handlung. Ein so ernstes und trauriges Thema wurde hier so leicht und gut verdaubar dargestellt, dass sich jeder ganz einfach mit diesen Thema auseinandersetzen konnte. Die Geschichte regt zum nachdenken an und lässt einem manche Dinge aus einem komplett anderen Blickwinkel betrachten. Das Ende der Geschichte war grandios. Hier gab es die wirklich beste unerwartete Wendung, welche mich aber zum Schluss das Buch glücklich lächelnd beenden ließ. Der Schreibstil des Autors war klasse. Ich konnte mich durch diesen sehr wohl in der Geschichte fühlen. Der viele Sarkasmus des Erzählers, auch gegenüber ihm selbst, lockerte die Geschichte sehr stark auf, was sie angenehm zum Lesen machte.  Mein Fazit: Manchmal lohnt es sich wirklich, sich aus seiner Komforzone herauszubewegen. Denn dieses Buch konnte mich stellenweise wirklich so sehr unterhalten, dass ich es niemals bereuen werde, zu ihm gegriffen zu haben. Ich habe die sarkastische Art des Erzählers so sehr geliebt, die Charaktere waren perfekt ausgearbeitet und die Handlung war nicht nur sehr außergwöhnlich, sondern auch immer wieder überraschend. Livius, ein Snop wie er im Buche steht, war das komplette Gegenteil von der verrückten, verdrehten Lea, doch genau dies machte die Geschichte in meinen Augen so besonders. Denn die Gegensätze der beiden Charaktere passten perfekt zu der Handlung, welche ja an sich schon wirklich außergwöhnlich war. Hier wurde ein wirklich ernstes und gar nicht leicht verdauliches Thema in so viel Witz und Charme verwandelt, sodass ich mich wirklich sehr wohl gefühlt habe. Das Buch regte mich sehr zum Nachdenken an und bereitete mir dabei so viel Spaß, dass ich sogar stellenweise lauthals lachen musste. Dazu kamen so viele außergwöhnliche, unerwartete Wendungen. Dennoch muss ich leider auch gestehen, dass die Handlung mich nicht zu 100% überzeugen konnte. Der Mittelteil zog sich für mich etwas zu sehr und leider konnte ich nicht immer die Emotionen verspüren, welche ich mir an manchen Stellen gewünscht hätte. Doch der Autor konnte mich mit dem wirklich tollen Ende doch noch glücklich machen mit einem wirklich schönen Ende. Dieses Buch war wirklich etwas ganz besonderes, einfach nur eine tolle Erfahrung. Ich kann es wirklich nur jedem empfehlen, wer sich auch einmal etwas aus seiner Komforzone bewegen möchte

einfach grossartig
von einer Kundin/einem Kunden aus Basel am 16.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe das Buch in einem Tag gelesen. Unglaublich lustig und regt einem zum Nachdenken an...

  • artikelbild-0