Ariane

Liebe am Nachmittag

Claude Anet

(1)
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,00 €

Accordion öffnen
  • Ariane

    Ariane

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    11,00 €

    Ariane
  • Ariane

    Antigonos Verlag

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    11,90 €

    Antigonos Verlag
  • Ariane

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    12,90 €

    Tredition
  • Ariane

    Grosdruckbuch Verlag

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    22,90 €

    Grosdruckbuch Verlag
  • Ariane

    TP Verone Publishing

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    22,90 €

    TP Verone Publishing

gebundene Ausgabe

ab 23,00 €

Accordion öffnen
  • Ariane

    Dörlemann

    Sofort lieferbar

    23,00 €

    Dörlemann
  • Ariane

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    24,90 €

    Tredition

eBook

ab 0,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ariane ist Abiturientin, intelligent, voller moderner Ideen, auch zur Emanzipation und zur Liebe. Da ihr die Männer zu Füßen liegen, gibt sie sich besonders cool. Und will mit ihnen so spielen, wie Männer es mit Frauen tun. Als sie dem älteren Konstantin begegnet, achten beide darauf, sich bloß nicht ineinander zu verlieben. Doch es kommt anders.
Eine Liebesgeschichte, die bei ihrem Erscheinen 1920 Wellen schlug. So lesen gleich zwei von Vladimir Nabokovs weiblichen Figuren in Der Späher diesen Roman Anets.

»Konstantin musste immerzu an Arianes Lüge denken. Blitzschnell hatte sie erfasst, dass es jetzt nicht anders ging, und hatte sich sogleich in schwindelnde Höhen aufgeschwungen. Wenn er sie da oben schweben sah, empfand er die Angst, die einen befällt, wenn man mit den Blicken einem Akrobaten folgt, der in der Kuppel des Zirkuszelts ein Kunststück vollbringt, bei dem er ums Leben kommen könnte.«

CLAUDE ANET, eigentlich Jean Schopfer, geboren 1868 in Morges (Schweiz). Er studierte an der Sorbonne und an der École du Louvre und arbeitete als Reporter u. a. für Le Temps und Le Petit Parisien. 1892 wurde er französischer Tennismeister. Als Korrespondent des Journal wurde er 1917 Augenzeuge der Russischen Revolution in Sankt Petersburg. Neben Reiseliteratur und Theaterstücken veröffentlichte Anet mehrere Romane, darunter Ariane, jeune fille russe (1920), der für den Prix Goncourt nominiert und u. a. von Billy Wilder mit Audrey Hepburn verfilmt wurde. Claude Anet starb 1931 in Paris.

KRISTIAN WACHINGER, geboren 1956, gelernter Buchhändler, studierte Germanistik und Romanistik in München, Nantes und Hamburg und arbeitete drei Jahrzehnte als Verlagslektor. Er übersetzte Werke u. a. von Giacomo Casanova, Prosper Mérimée, Georges Simenon und Laurent Binet.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 272 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.01.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783038209782
Verlag Dörlemann eBook
Dateigröße 865 KB
Übersetzer Kristian Wachinger

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Eine wunderbare Neuübersetzung
von Julia M. aus Kassel am 10.02.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Im Original erschien die zeitlose Liebesgeschichte von Claude Anet 1920 unter dem Titel "Ariane - jeune fille russe". Der jetzige Titel orientiert sich an der Verfilmung mit Audrey Hepburn. Ein Foto von ihr ziert das Cover des sehr schönen Buches. Wenn man sich einer so alten Geschichte widmet, steigert es in meinen Augen die L... Im Original erschien die zeitlose Liebesgeschichte von Claude Anet 1920 unter dem Titel "Ariane - jeune fille russe". Der jetzige Titel orientiert sich an der Verfilmung mit Audrey Hepburn. Ein Foto von ihr ziert das Cover des sehr schönen Buches. Wenn man sich einer so alten Geschichte widmet, steigert es in meinen Augen die Lesefreude immens, wenn sie in ein ansprechendes Äußeres verpackt wird, erst recht mit so romantischem Inhalt. Diese hier kommt in edlem bonbonrosa Leinen zu uns, mit pinkem Lesebändchen und ganz und gar hochwertig und feminin anmutend. Das stimmt einen direkt auf die Hauptfigur ein, Ariane. Zum Inhalt: Ariane ist eine aufgeweckte, junge Frau, intelligent und zielstrebig. Sie entschließt sich, nach ihrem Abitur ein Studium zu beginnen, Familienplanung steht nicht an, von der Liebe hält sie nichts. Gesellschaft, ja die ist ihr wichtig, bewundern lässt sie sich, doch als emanzipierte Frau macht man sich nicht zur Dienerin eines Mannes, wohin die Ehe, oder noch schlimmer Gefühle einen bringen können, das hat sie zu Genüge beobachten können. So stellt sie Regeln auf, für die Beziehungen zum anderen Geschlecht und hat klare Vorstellungen. Frauen und Männer sind unterschiedlich, dass wird in diesem Buch deutlich, und auch, dass Liebe sich keinen Regeln unterordnet. Erst als es zu spät ist, erkennt Ariane, dass Konstantin kein Feind ist, von dem sie sich seelisch und körperlich abhängig machen würde, wäre sie verliebt in ihn. Ihre Vehemenz, ihre Freiheit um keinen Zentimeter zu verringern führt dazu, dass sie sich selbst nichts mehr zugestehen kann. Mein Eindruck: Im Laufe der Zeit wurden in den diversen Übersetzungen teils Passagen gestrichen oder sogar etwas hinzugefügt. Auch die Verfilmung von 1957 weist - nach der Inhaltsangabe zu urteilen - wesentliche Unterschiede zum Buch auf. Nach nunmehr 100 Jahren wurde Anets Roman nun aber glänzend von Kristian Wachinger aus dem französischen neu übersetzt. Im Nachwort wird Wert darauf gelegt, dass es sich hierbei um die ursprüngliche Fassung handelt, was ich sehr wichtig finde. Und mir hat die Geschichte genau so sehr gefallen. Sie setzt sich mit Emanzipation auseinander, die in Russland zu der Zeit viel weiter vorangeschritten war als irgendwo sonst auf der Welt, aber reflektiert auch deren Fallstricke. Ariane ist fehlgeleitet und desillusioniert durch falsche Vorbilder und fürchtet nichts so sehr wie die Liebe. Sie glaubt, man könne Gefühle unterbinden und reglementieren. Erst, als es zu spät scheint, erkennen beide, dass sie keine Gegenspieler sind, sondern Verbündete. Die Charaktere sind lebhaft beschrieben, detailreich, so dass man sie genau vor sich sieht. Wechselnd erhält man kurze, teils nur einen Satz umfassende, feinsinnige Einblicke in die Gedanken der Protagonisten. Anet bedient sich dabei allerhand geschlechtsspezifischer Klischees, ich verzeihe sie ihm schmunzelnd. Genau diese Klischees handeln ja den Hauptfiguren erst den ganzen Ärger ein. Dabei driftet die Handlung nie ins Kitschige oder Vorhersehbare ab. Keine Dramatik sondern Zartheit, bei Handlung und Sprache. Es hebt sich ab und ist von außen wie innen wunderbar gelungen.

  • Artikelbild-0