Radikale Selbstfürsorge. Jetzt!

Eine feministische Perspektive (Mit zahlreichen Abbildungen von Slinga Illustration)

Svenja Gräfen

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Svenja Gräfen hielt Self-Care lange für egoistisch, unsolidarisch und allem voran für ein falsches Versprechen der milliardenschweren Wellness-Industrie. Höchste Zeit für ein Update: Denn eigentlich ist Selbstfürsorge weder Produkt noch Luxus, sondern zugänglich für jede*n und eine Basis, um auch für andere da sein zu können. In diesem Buch erzählt die Autorin von eigenen Strategien und Erfahrungen. Sie macht deutlich, warum Self-Care gerade jetzt so wichtig ist – und weshalb Selbstfürsorge und Feminismus einander nicht widersprechen, sondern sogar zusammengehören.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 200
Erscheinungsdatum 08.04.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95910-332-9
Verlag Eden Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH
Maße (L/B/H) 20,8/13,5/2 cm
Gewicht 254 g
Abbildungen 15, schwarzweisse Illustrationen
Auflage 2. A
Illustrator Lea Hillerzeder
Verkaufsrang 1972

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
1
3
1
2
0

Erfrischend, ehrlich und unverkrampft
von einer Kundin/einem Kunden aus Leipzig am 05.04.2021

Bisher bestachen Svenja Gräfens Bücher vor allem durch ihre ausgefeilte Sprache. In ihren journalistischen Texten hingegen bewies sie stets die Fähigkeit, komplizierte Zusammenhänge und Diskurse auf das Wesentliche herunter zu brechen, zu entwirren und letztlich zu einer entweder unterhaltsamen oder entwaffnend kritischen Synthe... Bisher bestachen Svenja Gräfens Bücher vor allem durch ihre ausgefeilte Sprache. In ihren journalistischen Texten hingegen bewies sie stets die Fähigkeit, komplizierte Zusammenhänge und Diskurse auf das Wesentliche herunter zu brechen, zu entwirren und letztlich zu einer entweder unterhaltsamen oder entwaffnend kritischen Synthese zu kommen. Die Entscheidung nun ein Sachbuch herauszubringen und damit ihre sprachliche Gewandtheit und ihre Fähigkeit ein Thema derart leichtfüßig zu sezieren ist somit ein wahrer Glücksfall. In einem gänzlich unverkrampften Ton macht Gräfen sich auf einen Streifzug durch die modernen Mythen der Selbstfürsorge. Kein Ratgeber für schwere Lebenslagen, aber definitiv ein Leitfaden für den komplexen und von Fallen und Hindernissen gespickten Alltags im Spätkapitalismus. Hier gibt es keine Dogmen, keine geführten Meditationen oder auch DAS REZEPT für mehr Gelassenheit. Svenja Gräfen sortiert, sie gibt einen Überblick zum Diskurs der Selbstfürsorge, der ständigen Krise des funktionieren müssens, sie zeigt Wege auf durch das Labyrinth einer von Verwertungslogik und Aufmerksamkeitsökonomie dominierten Gesellschaft der Müden. Das macht sie sowohl mit Humor, als auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit. Auf jeden Fall mitreißend, lehrreich und bereichernd. Ein Buch für Einsteiger*innen, Selfcare-Afficionados oder einfach nur Menschen auf der Suche nach ein wenig Orientierung.

Selbstgespräch
von Sago aus Falkensee am 02.04.2021

Wohl sehr selten ist es mir begegnet, dass der Titel eines Buches derart wenig zum Inhalt passt. Um Selbstfürsorge geht es hier gelegentlich immer mal wieder am Rande, doch kommt sie weder radikal noch feministisch daher. Svenja Gräfen legt sehr viel Wert auf politischen Aktivismus und Kapitalismuskritik. Für mich persönlich... Wohl sehr selten ist es mir begegnet, dass der Titel eines Buches derart wenig zum Inhalt passt. Um Selbstfürsorge geht es hier gelegentlich immer mal wieder am Rande, doch kommt sie weder radikal noch feministisch daher. Svenja Gräfen legt sehr viel Wert auf politischen Aktivismus und Kapitalismuskritik. Für mich persönlich hat sie damit das eigentliche Themá des Buches leider überfrachtet. Teilweise wirkten ihre Betrachtungen auf mich fast wie eine Art Selbstgespräch. Sie lässt sehr viel Persönliches einfließen, was oft hilfreich ist, wenn man sich als Leserin darin wiederfindet. Das war hier nicht der Fall. Wenn Frau Gräfen sich beispielsweise darüber beklagt, dass sie unter Druck gerät, sich auf Instagram zu allem Möglichen äußern zu sollen oder die dortigen Posts ihr bekannter Aktivistinnen zitiert, ist das für mich eine eher fremde, wenig anziehende Welt. Ich persönliche hätte mir viel mehr Selbstfürsorge und weniger Weltanschauung der Autorin gewünscht. Schade!

TU ES FÜR DICH!
von einer Kundin/einem Kunden aus Uhlstädt-Kirchhasel am 02.04.2021

Mit seinem farbenfrohen und grafisch spektakulären Cover wirkt das Buch sofort modern und "im Trend". Die Autorin fordert mitreißend und strotzend vor innerer Stärke auf zu größerer Selbstfürsorge - und zwar nicht nur zum "erhalten der Wirtschaftskraft", sondern FÜR DAS SELBST. Die feminsitische und achtsame Perspektive... Mit seinem farbenfrohen und grafisch spektakulären Cover wirkt das Buch sofort modern und "im Trend". Die Autorin fordert mitreißend und strotzend vor innerer Stärke auf zu größerer Selbstfürsorge - und zwar nicht nur zum "erhalten der Wirtschaftskraft", sondern FÜR DAS SELBST. Die feminsitische und achtsame Perspektive wirkt erfrischend und die Uatorin weiß zu überzeugen, auch, wenn einige Passagen etwas einfacher im Schreibstil dem Lesefluss gut tun würden, finde ich. Nichtsdestotrotz wird man wunderbar zum Nachdenken angeregt und genau das will die Autorin wohl erreichen. Also : Alles gut! :-) Der Ratgeber weiß zu überzeugen, vor allem, als ein erster Berührungspunkt mit der Thematik Selbstfürsorge. Letztlich muss der Leser "für sich selbst sorgen" und "etwas draus machen"!


  • Artikelbild-0