Der Blutkünstler

Thriller

Tom Bachmann Band 1

Chris Meyer

(83)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Dieser Thriller schickt Sie in die schwärzesten Abgründe des Bösen
Tom Bachmann seziert Seelen - von Mördern, Psychopathen, Sadisten. Dabei geht er akribisch vor, um das Böse, das diese Menschen in sich tragen, zu verstehen. Tom Bachmann ist ohne Zweifel der beste Profiler seiner Generation. Doch nun bekommt er es mit einem Killer zu tun, der dem Wort Grausamkeit eine neue Dimension verleiht: dem Blutkünstler.
Der Blutkünstler foltert seine Opfer lange und genüsslich, ehe er ihre Körper dazu benutzt, um etwas Großes zu erschaffen. Ein Kunstwerk. Ein Vermächtnis. Ein Farbenspiel aus Fleisch und Blut.
Tom Bachmann, der "Seelenleser" des BKA, setzt alles daran, den Blutkünstler zur Strecke zu bringen. Dabei muss er sich einer verstörenden Wahrheit stellen, einer Wahrheit, die erklärt, warum er der Einzige ist, der den Killer aufhalten kann.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.05.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783843724845
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 3581 KB
Verkaufsrang 57

Kundenbewertungen

Durchschnitt
83 Bewertungen
Übersicht
52
21
8
1
1

Nichts für schwache Nerven
von einer Kundin/einem Kunden am 13.06.2021
Bewertet: Taschenbuch

Mich hat dieses auffällige Cover auf den nervenaufreibenden und blutigen Thriller aufmerksam gemacht. Ich kannte Chris Meyer bisher nicht und so begann ich aufgeregt mit Lesen. Der Autor lässt seinem Leser keine Zeit und ich befand mich nach wenigen Seiten mittendrin im Grauen. Die Brutalität der Morde, so detailliert und bildge... Mich hat dieses auffällige Cover auf den nervenaufreibenden und blutigen Thriller aufmerksam gemacht. Ich kannte Chris Meyer bisher nicht und so begann ich aufgeregt mit Lesen. Der Autor lässt seinem Leser keine Zeit und ich befand mich nach wenigen Seiten mittendrin im Grauen. Die Brutalität der Morde, so detailliert und bildgewaltig beschrieben, haben mich öfters schwer schlucken lassen. Der Profiler vom BKA, Tom Bachmann, auch "Seelenleser" genannt, hat mich fasziniert und ich fand es perfekt, wie seine eigene Geschichte mit in die Handlung eingefügt wurde. Die Psyche des Psychopathen wird offenbart und die verschiedenen Handlungsstränge machen diesen schockierenden und brutalen Thriller zu einem spannenden Werk. Der Schreibstil ist schonungslos und bildgewaltig und war mir zeitweise zu heftig. Fazit: Für diejenigen, die Thriller mögen und den Mut und gute Nerven haben, ist der "Blutkünstler" genau richtig. Ich vergebe 4/5

Eigenständig
von CabotCove am 13.06.2021
Bewertet: Taschenbuch

Eigenständig Bei diesem Buch war ich erst ein wenig skeptisch, weil es mich doch sehr an die Thriller von Chris Carter erinnerte, sowohl vom Klappentext „Tom Bachmann seziert Seelen - von Mördern, Triebtätern und Sadisten, von Psychopathen in jeder Form. Das ist sein Job, darin ist er brillant. Dabei geht er akribisch vor, min... Eigenständig Bei diesem Buch war ich erst ein wenig skeptisch, weil es mich doch sehr an die Thriller von Chris Carter erinnerte, sowohl vom Klappentext „Tom Bachmann seziert Seelen - von Mördern, Triebtätern und Sadisten, von Psychopathen in jeder Form. Das ist sein Job, darin ist er brillant. Dabei geht er akribisch vor, minutiös, methodisch. Um das Böse, das diese Menschen in sich tragen, zu verstehen und zu verhindern, dass andere wie sie töten. Tom Bachmann ist ohne Zweifel der beste Profiler seiner Generation. Doch nun bekommt er es mit einem Killer zu tun, der dem Wort Grausamkeit eine neue Dimension verleiht: dem Blutkünstler. Der Blutkünstler foltert seine Opfer lange und genüsslich, ehe er ihr Blut und ihre Körper dazu benutzt, um etwas Großes zu erschaffen. Ein Kunstwerk. Ein Vermächtnis. Ein Farbenspiel aus Fleisch und Blut. Tom Bachmann, der „Seelenleser“, wie ihn seine Kollegen nennen, setzt alles daran, den Blutkünstler zur Strecke zu bringen. Dabei muss er sich einer verstörenden Wahrheit stellen, einer Wahrheit, die erklärt, warum er der Einzige ist, der den Killer aufhalten kann.“ als auch vom Cover her. Das Cover ist recht gut gestaltet, doch wie schon gesagt, mir kam das so „nachgemacht“ vor irgendwie... Aber nachdem zwei Freundinnen meinten, das Buch sei wirklich gut, las ich es dennoch – und war überrascht. Denn Chris Meyer hat hier nichts „nachgeschrieben“, sondern durchaus seinen eigenen Stil gefunden und der ist auch recht spannend. Mit Autoren wie Sebastian Fitzek oder Chris Carter, meine beiden absoluten Favoriten, ist er meiner Meinung nach dennoch nicht vergleichbar, weil diese beiden unvorhergesehene Wendungen in ihren Geschichten einbauen, die den Leser mehr als einmal auf die falsche Fährte führen und hier war das leider nicht der Fall. Ich durchschaute recht schnell, wer denn nun der „Seelenleser“ war – und fand diesen Namen leider auch recht einfallslos und zudem unpassend. Fast so, als wolle man die Geschichte „reißerischer“/amerikanischer machen, als sie ist... Und eigentlich hat sie das auch gar nicht nötig... Vier Sterne kann ich aufgrund anderer Vier-Sterne-Bücher, die einfach noch besser waren, leider hier vergeben, ergo werden es 3,5, die ich allerdings dann auf 4 aufrunde, da mir drei Sterne doch zu wenig erscheinen...

Grausame Morde mit einer spannenden Story
von einer Kundin/einem Kunden aus Braunschweig am 13.06.2021

Bereits das Cover gibt einen ersten Eindruck, auf was der Leser sich einlassen wird, wenn er dieses Buch in die Hand nimmt. Denn bei diesem Buch kann man den Titel für voll nehmen, hat es der Täter doch darauf abgesehen, mit seinen Opfern ein Kunstwerk zu erschaffen. In jedem Kunstwerk wird ein neues Opfer kunstvoll in Szene ges... Bereits das Cover gibt einen ersten Eindruck, auf was der Leser sich einlassen wird, wenn er dieses Buch in die Hand nimmt. Denn bei diesem Buch kann man den Titel für voll nehmen, hat es der Täter doch darauf abgesehen, mit seinen Opfern ein Kunstwerk zu erschaffen. In jedem Kunstwerk wird ein neues Opfer kunstvoll in Szene gesetzt, wobei stets das vom Blut vollendete und mit dem Opfer im Mittelpunkt stehende Kunstwerk nie einem anderen gleicht. Einmal quer durch Deutschland hat es der „Künstler“ bereits geschafft, bevor Tom Bachmann als Profiler nun in die Dienste des BKA eintritt und beginnt, den grausamen Mörder zu jagen. Nachdem das Cover bereits für einige Leser unter Umständen verstörend wirken könnte, schließen sich die ersten Seiten diesem Eindruck an. Denn der Leser wird sogleich Zeuge eines Mordes und damit beginnt der Wettlauf gegen die Zeit. Tom Bachmann wird rekrutiert und dem Leser zur Seite gestellt als leitende Figur, die zum einen Geheimnisse in sich trägt, die zum anderen aber genau aus diesem Grund die richtige Person sein wird, die es mit dem Blutkünstler aufnimmt. Immer mehr kann sich der Leser in die Gefühle und Handlungen von Bachmann einfinden und bekommt immer mehr Einblick in dessen Vergangenheit. Aus meiner Sicht wäre es zu viel gesagt, wenn man sich mit dem Ermittler identifizieren und in dessen Gedankengänge einfinden kann, doch er ist ein gut gewählter Charakter, um den Leser durch das Buch zu leiten. Ebenso leiten die vielen Sprünge sehr gut dem Ende entgegen. Dabei werden unterschiedliche Personen und Handlungen fokussiert. Zwar weiß der Leser bei einigen lange nicht, wie alles miteinander zusammenhängt und was das Ziel der eingeworfenen Kapitel ist, doch wird auf diese Weise auch immer wieder die Vergangenheit von Bachmann in den Vordergrund gerückt. Schnell wird auf eine geschickt verschachtelte Art deutlich, dass diese mit dem Fall im entfernteren Sinne zusammenhängt und dass irgendwelche Dinge Bachmann dazu verleiten, das ganze aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Darüber hinaus bedient sich der Autor einer leicht zu verstehenden und deutlichen Sprache, was es dem Leser ebenso einfach macht, der Handlung gut zu folgen. Der Spannungsbogen allgemein wird aufgebaut, fällt immer wieder ab und baut sich erneut wieder auf, bis er schließlich gegen Ende des Buches dem Finale entgegenfiebert, bevor alles ein jähes Ende findet. Das Buch ist grundsolide, mit einer spannenden Story, einem gut gewählten, wenn auch etwas schwierigen Ermittler als Hauptperson. Leicht zu lesen, leicht zu folgen, gute Spannung mit einem interessanten Ende.


  • Artikelbild-0