Angstrichter

Thriller

Ein Grall-und-Wyler-Thriller Band 4

Lars Schütz

(29)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Er wird kommen, um zu richten ...
Nürnberg wird von einem grausigen Mord erschüttert: An den Stadttoren hängen die viergeteilten Körperteile einer Leiche. Noch ehe die Identität des Opfers festgestellt werden kann, taucht im Internet ein Livestream auf: In einem Gewölbe kauert eine Person, gefesselt und mit einer schwarzen Kapuze verhüllt, hinter ihr schärft ein Scharfrichter seine Axt.
Für die Profiler Jan Grall und Rabea Wyler beginnt die Jagd nach einem Killer, der sich als Richter über seine Opfer erhebt. Und der bald auch sie im Visier hat ...

Produktdetails

Verkaufsrang 7205
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 28.06.2021
Verlag Ullstein Verlag
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Dateigröße 3653 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783843724838

Weitere Bände von Ein Grall-und-Wyler-Thriller

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
26
3
0
0
0

Schaurig schön spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 14.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mit „Angstrichter“ von Lars Schütz bin ich bei Band 4 der Reihe rund um die Profiler Jan Grall und Rabea Wyler eingestiegen. Der Thriller lässt sich ohne Kenntnis der Vorgängerbände ohne weiteres lesen. Worum geht es? In Nürnberg hängen eines Morgens an den vier Stadttoren Körperteile einer Leiche und im Internet taucht ein Vid... Mit „Angstrichter“ von Lars Schütz bin ich bei Band 4 der Reihe rund um die Profiler Jan Grall und Rabea Wyler eingestiegen. Der Thriller lässt sich ohne Kenntnis der Vorgängerbände ohne weiteres lesen. Worum geht es? In Nürnberg hängen eines Morgens an den vier Stadttoren Körperteile einer Leiche und im Internet taucht ein Video von der Hinrichtung auf, es agiert ein mittelalterlicher Scharfrichter. Die Geschichtsprofessorin Dr. Ellen Grafenberg, sehr versiert in mittelalterlichen Riten, und eine Bekannte des Opfers wendet sich an die Profiler. Der Schreibstil ist flüssig, ich kam nicht nur leicht in die Story hinein, sondern konnte das Buch kaum aus der Hand legen, derart spannend ist es. Es ist ein packender Thriller, nichts für zarte Gemüter. Denn der Scharfrichter tötet brutal, grausam, nach mittelalterlichem Vorbild, und auch die Profiler geraten mehrfach in gefährliche Situationen. En passant lernt man vieles über mittelalterliche Foltermethoden und -werkzeuge. Die Handlung verläuft tempo- und actionreich. Die Ereignisse werden in kurzen Kapiteln wechselweise aus Sicht von Jan bzw. Rabea, den beiden Ermittlern, und aus Sicht der diversen Opfer bzw. des Täters dargestellt. Die stetige Spannung steigert sich zuletzt in einem dramatischen Showdown, der eine überraschende Lösung des Falles bringt. Die Charaktere sind anschaulich beschrieben, sympathisch, intelligent und mutig, aber man lernt sie auch privat kennen, ihre Ängste und Schwächen, und ihre Zukunftspläne. Es hat den Anschein, dass dieser 4. Band der letzte dieser Reihe sein könnte. Bedauerlicherweise. Ich habe schon länger keinen derart packenden Thriller gelesen. Es war mein erster von diesem Autor, aber sicher nicht der letzte; vor allem die drei Vorgängerbände möchte ich unbedingt nachlesen.

Der Scharfrichter
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremke am 12.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Grausiger Mordfall in Nürnberg. Viergeteilte Leichenteile hängen verteilt an den vier Stadttoren. Nur kurze Zeit später taucht im Internet ein Livestream auf. Zu sehen ist eine gefesselte Person in einem Gewölbekeller und hinte ihr schärft der Scharfrichter seine Axt. Für die beiden Profiler Jan Grall und Rabea Wyler beginnt die... Grausiger Mordfall in Nürnberg. Viergeteilte Leichenteile hängen verteilt an den vier Stadttoren. Nur kurze Zeit später taucht im Internet ein Livestream auf. Zu sehen ist eine gefesselte Person in einem Gewölbekeller und hinte ihr schärft der Scharfrichter seine Axt. Für die beiden Profiler Jan Grall und Rabea Wyler beginnt die Jagd. Sie erkennen, dass die Taten mittelalterliche Hinrichtungen sind. Doch wer ist der Täter und warum müssen all diese Personen sterben? "Angstrichter" ist der vierte Teil mit den Profilern Grall & Wyler. Es wäre von Vorteil wenn man die vorherigen Bände kennt, da auf die Vorgeschichte von Jan und Rabea aufgebaut wird. Aber der Fall an sich ist auch unabhängig zu lesen. Die mittelalterlichen Hinrichtungen waren wirklich brutal und blutig beschrieben. Teilweise war es nichts für schwache Nerven. Den ganzen geschichtlichen Hintergrund zu den damaligen Hinrichtungsmethoden fand ich sehr interessant. Das wurde auch super recherchiert und das Hintergrundwissen perfekt eingewoben, ohne den Lesefluss zu stören. Die kurzen Kapitel und der angenehm flüssige Schreibstil lassen einen das Buch sehr schnell lesen. Dazu hat es der Autor geschafft hier ein hohes Tempo an den Tag zu legen. Ständig passiert was Neues. Ist das eine vorüber, passiert gleich schon wieder das Nächste. Man kommt quasi kaum zum Luft holen und mit den ganzen Cliffhängern, möchte man natürlich immer wissen wie es weitergeht. Mit den ganzen unerwarteten Wendungen und immer neu auftauchenden Überraschungen wird der Leser bis zum Ende eingeladen mitzurätseln. Nur ich muss sagen, dass ich schon recht früh eine Ahnung hatte, wer dahintersteckt und die hat sich leider auch bewahrheitet. Es gab hier auch nicht allzu viele Möglichkeiten. Da hätten vielleicht noch mehr falsche Fährten gelegt werden müssen oder ich war einfach zu geübt in meinem miträtseln. Die beiden Profiler Jan und Rabea sind in ihrer Sache wieder voll aufgegangen und haben sich auch privat wieder gut weiterentwickelt. Die Nebencharaktere haben super gepasst und wurden sehr gut integriert. Mein Fazit: Hohes Tempo und brutale Hinrichtungsmethoden. Eine spannende Jagd nach dem Scharfrichter hat mich wieder kaum zu Atem kommen lassen. Nur das gewisse Etwas, der Nervenkitzel im Showdown, hat mir dies Mal gefehlt. Aber trotzdem wieder sehr gut gelungen und in jeden Fall lesenswert.

Brutale Hinrichtungen mit mittelalterlichem Bezug
von einer Kundin/einem Kunden aus Sulingen am 05.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Lars Schütz gelingt mit dem vierten Fall seiner Fallanalytiker Grall und Wyler ein rasanter Thriller, mit dem umfangreiche Informationen über Foltermethoden des Mittelalters vermittelt werden. In Nürnberg geht der Angstrichter mit seinem Richtschwert um, nach einer stilechten Vierteilung mit Pferden und der Veröffentlichung des ... Lars Schütz gelingt mit dem vierten Fall seiner Fallanalytiker Grall und Wyler ein rasanter Thriller, mit dem umfangreiche Informationen über Foltermethoden des Mittelalters vermittelt werden. In Nürnberg geht der Angstrichter mit seinem Richtschwert um, nach einer stilechten Vierteilung mit Pferden und der Veröffentlichung des Mitschnitte droht eine Pfählung. Mit sachkundiger Hilfe der Professorin Dr. Grafenberg gelingt es den Ermittlern neben der Lösung ihrer privaten Fragen auch nach und nach Licht in den Fall zu bringen. Die Hinrichtungen werden brutal und blutig ausgeführt, sind aber nicht unnötig grausam beschrieben. Die Schauplätze und alle Protagonisten werden sehr anschaulich beschrieben, allein durch seinen Stil vermag der Autor auch unglaublich intensive Stimmungen und Eindrücke zu schaffen. Allein dies hebt das Buch aus der Masse heraus. Die Geschichte bleibt immer spannend, es tauchen permanent Hinweise auf, die nicht ins bisherige Bild passen, bis zum überraschenden aber sehr durchdachten Ende kann munter mitgerätselt werden. Das Finale ist ein grandioser Showdown mit einer ganz eigenen Atmosphäre, einfach großartig. Ein rundum gelungener blutiger Thriller, eine unbedingte Leseempfehlung!


  • artikelbild-0