Sturm über dem Rheintal

Die verlorenen Söhne

Michael Erle

(1)
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

14,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Deutschland, Ende des 21. Jahrhunderts - Die 16-jährige Etienne studiert in Freiburg Aeronautik. Obwohl in den unterirdischen Bunkern die unheilvolle Kraft des Großen Sturmes kaum spürbar ist, brodelt es in der Stadt unter dem Rheintal gewaltig. Die muslimischen Bürger rebellieren, weil ihnen seit Monaten kein einziges männliches Kind geboren wurde. Gerüchte über Vergiftungen, Verschwörungspläne und Fake-News machen die Runde.

Etienne, von Neugier getrieben, taucht in die turbulente Welt der Demonstranten und ihrer Widersacher ein und stößt auf weitere Rätsel. Auf einer Party lernt sie den attraktiven Sayid kennen, der ihr gehörig den Kopf verdreht - zu allem Überfluss scheint er auch noch mit all den merkwürdigen Vorgängen in Freiburg in Verbindung zu stehen. Um alle Puzzleteile zusammenzusetzen, setzt sich Etienne einem tödlichen Risiko aus.

Michael Erles zweiter dystopischer Roman über die Welt nach dem Klima-Kollaps, in der ein alles vernichtendes, stabiles Sturmsystem die Überlebenden zu einem Leben unter der Oberfläche zwingt.

Michael Erle, Jahrgang 72, ist Autor, Musiker, PR-Profi und Journalist. Seine Veröffentlichungen erstrecken sich über verschiedene Genres, von Sciencefiction und Fantasy über Thriller bis hin zu Musical-Libretti. Aufgewachsen und verwurzelt in der Schotterebene zwischen Augsburg und München, ist Erle gleichwohl ein Kosmopolit. Durch seine zweisprachige Erziehung und die Beschäftigung der weltumspannenden Fusion in der modernen Musik findet sich das Thema von Sprachbarrieren und deren Überwindung in vielen seiner Texte wieder.
Im Eridanus Verlag erschien 2016 sein dystopisches Romandebüt »Sturm über dem Rheintal - Die Erbin des Windes«.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Altersempfehlung 12 - 100 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.12.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783946348283
Verlag Eridanus Verlag
Dateigröße 835 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Rezension zu "Sturm über dem Rheintal"
von Zsadista am 13.02.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ende des 21. Jahrhunderts in Deutschland. Ein furchtbarer Sturm zieht über die komplette Erde. Diese Wetterfront zerstört fast den kompletten Planeten. Einige Menschen überleben die Katastrophe und leben nun mit diesem immer währenden Sturm. Etienne, eigentlich ein 14jähriges Mädchen, kennt nichts anderes. Sie lebt mit ihren... Ende des 21. Jahrhunderts in Deutschland. Ein furchtbarer Sturm zieht über die komplette Erde. Diese Wetterfront zerstört fast den kompletten Planeten. Einige Menschen überleben die Katastrophe und leben nun mit diesem immer währenden Sturm. Etienne, eigentlich ein 14jähriges Mädchen, kennt nichts anderes. Sie lebt mit ihren Freunden Vincent und Kagi bei Ehrenkirchen. Eines Tages fällt ein wichtiger Funknetzknoten bei ihnen aus und sie wollen den Turm zusammen reparieren. Doch seltsamer Weise explodiert dieser Funknetzknoten und seit dem ist nichts mehr, wie es war. Etiennes Freunde sind wie ausgewechselt. Sie erkennt sie nicht wieder. An anderen Stellen fangen auch noch Anschläge und Übergriffe statt. Und was ist das für ein seltsamer Kult, den Etienne entdeckt? Wie passen die Ereignisse zusammen? Kann Etienne es schaffen ihr Leben zusammen zu halten und die Welle aufzuhalten? „Sturm über dem Rheintal“ ist ein dystopischer Roman aus der Feder des Autors Michael Erle. Ich bin mir mit meiner Rezension nicht ganz sicher. Zum einen würde ich gerne vier Sterne vergeben, zum anderen doch lieber nur drei. Vielleicht erklärt sich das in meiner weiteren Rezension. Der Schreibstil hat soweit schon sein Eigenleben. Es wird in dem Buch mit vielen unbekannten bis schwierigen Worten hantiert. Auf der ersten Seite geht es dann schon gleich los mit „… als die Windstärke EF4 auf der Enhanced Jujita-Skala erreichte.“ Oder Seite 20 „meiner Expedition nach dem WIT/HTC Dharma 3.17“. Für alles zu verstehen hätte ich beständig mit goolge arbeiten müssen. Also ließ ich dann irgendwann solche Worte einfach unbeantwortet und las weiter. Auch waren manche Worte oder Sätze einfach zu umständlich. Zum Beispiel auf Seite 240 „Stieß mir den Kopf an der Wand, nahm sie als Leitplanke, voran, ins Innere, in Sicherheit, ignorierte das klebrige Gefühl meiner Sohlen, der Kunststoff geschmolzen von glühenden Kohlen, wartete nicht, bis ich den Schmerz auf der Fußhaut spürte.“ Bis man zum einen durch den Satz gelesen hat, ist man fast vor dem ersticken. Zum anderen versteht man ihn bis zum Ende hin nicht und zum dritten kenne ich das Wort „Fußhaut“ nicht, lasse mich da aber auch gerne noch aufklären. Das Buch ist natürlich nicht komplett in dieser Form geschrieben, allerdings kommen solche Mega-Sätze schon vor. Und dann fragte ich mich schon, was will mir der Satz jetzt sagen? Was mich auch störte war, dass die Protagonistin hier erst 14 Jahre alt war. Ich hab da so meine Probleme mit 14, weiblich und Verhältnisse. Ich bin für diese frühreifen Mädels wohl etwas zu alt, um das zu akzeptieren. Da ist mir auch egal, ob das Fantasy, Science Fiction oder sonst etwas ist, unter 16 ist das bei mir Pädophil. Ich fand das Grundprinzip des Romans wirklich gut. Auch dass er in Deutschland spielt hat einen großen positiven Punkt bei mir. Das Gesamtwerk liegt mir einfach etwas im Magen. Ich vergebe daher doch drei gute Sterne, weil ich am Ende einfach zu viel zu beklagen hatte, dass es dann doch für vier Sterne gereicht hätte.

  • Artikelbild-0