Die Frau von Montparnasse. Simone de Beauvoir und die Suche nach Liebe und Wahrheit

Ungekürzte Lesung mit Cathlen Gawlich (1 mp3-CD)

Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe Band 17

Caroline Bernard

(28)
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Die Frau von Montparnasse

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Die Frau von Montparnasse

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Aufbau)

Hörbuch (CD)

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Schon früh begehrt Simone de Beauvoir gegen die bürgerlichen Regeln auf - sie will mehr, als die Tochter aus gutem Hause und später Ehefrau und Mutter zu sein. Sie will stattdessen studieren und Lehrerin werden, um ihr Leben in Freiheit zu leben und - vor allem - um schreiben zu können. Der Wunsch nach persönlicher Weiterentwicklung treibt sie an, doch die großen Widerstände, denen sie sich als selbständige Frau ausgesetzt sieht, lassen sie immer wieder zweifeln. Ende der zwanziger Jahre begegnet sie dann Jean-Paul Sartre, Enfant terrible, Genie und schon bald ihr Geliebter, mit dem sie einen Liebespakt schließt, der beiden die Erfüllung ihrer romantischen Sehnsüchte und dennoch alle Freiheit zusichern soll. Seite an Seite erarbeiten die beiden die Philosophie des Existenzialismus, werden als Maîtres d'Esprit der Mittelpunkt der Pariser Bohème und später das intellektuelle Vorzeigepaar des Jahrhunderts. Doch ihren Traum vom Schreiben kann Simone lange Zeit nicht verwirklichen - ihre scharfsinnigen Beobachtungen will man von ihr nicht lesen, und die Verlage lehnen ihre Manuskripte mit dem Verweis, sie seien "unpassend" für eine Frau, ab. Und auch um ihre Liebe zu Sartre muss sie schon bald kämpfen, die sie keinesfalls ins Korsett der bürgerlichen Konvention zwingen lassen will. Doch lässt sich eine Liebe mit völliger Freiheit des Einzelnen leben?

Ungekürzte Lesung mit Cathlen Gawlich
1 mp3-CD | ca. 11 h 29 min

»Ein starkes Buch über eine starke Frau mit einem unbeugsamen Willen.«Thüringische Landeszeitung über »Frida Kahlo und die Farben des Lebens«

Produktdetails

Verkaufsrang 4392
Medium CD
Sprecher Cathlen Gawlich
Spieldauer 689 Minuten
Erscheinungsdatum 18.03.2021
Verlag Der Audio Verlag
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783742418968

Weitere Bände von Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
16
12
0
0
0

Eine tolle Hommage an eine bemerkenswerte Frau
von Martina Suhr aus Salem am 13.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dies ist die Geschichte einer jungen Frau, die schon in jungen Jahren gegen die gesellschaftlichen Konventionen rebelliert hat und ihren eigenen Weg ging, auch wenn das nicht immer leicht war und oft auch Entbehrungen bedeutete. Simone de Beauvoir war eine mutige Frau mit Visionen, ihrer Zeit weit voraus und doch hat es erst die... Dies ist die Geschichte einer jungen Frau, die schon in jungen Jahren gegen die gesellschaftlichen Konventionen rebelliert hat und ihren eigenen Weg ging, auch wenn das nicht immer leicht war und oft auch Entbehrungen bedeutete. Simone de Beauvoir war eine mutige Frau mit Visionen, ihrer Zeit weit voraus und doch hat es erst die Liebe zu einem Mann geschafft, dass sie ihren eigenen Weg endgültig beschritt … Ich muss gestehen, dass ich vor der Lektüre dieses Buches nichts von Simone de Beauvoir oder ihrer Arbeit wusste. Sie war für mich ein leeres Blatt, dass sich erst mit den Worten dieses biografischen Romans nach und nach füllte. Es war faszinierend, in die Gedanken- und Gefühlswelt dieser ungewöhnlichen jungen Frau zu tauchen, auch wenn ich viele Dinge selbst nicht nachvollziehen konnte. Gerade zu Beginn hat mich emotionale Chaos der jungen Frau manchmal stark gefordert, dennoch habe ich das Buch nicht aus der Hand legen können und die Lebensgeschichte neugierig verfolgt. Obwohl die Beschreibungen von Caroline Bernard sehr eindrücklich sind und ein tolles Bild skizzieren, hatte ich stets das Smartphone zur Hand und habe neugierig die einzelnen Persönlichkeiten, die Simone während ihres abwechslungsreichen Lebend getroffen hat, gegoogelt. Dadurch hatte ich zu den Worten Bilder vor Augen, was die Lebensgeschichte noch realer, noch greifbarer gemacht hat. Caroline Bernard ist mit diesem Buch eine wundervolle Hommage an eine bemerkenswerte Frau gelungen, die definitiv Fußspuren hinterlassen und spätere Generationen inspiriert hat.

Sehr bewegende Romanbiografie
von einer Kundin/einem Kunden aus Altdorf am 10.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung: Simone ist eine Tochter aus gutem Hause und soll eigentlich gut verheirtat werden und natürlich eine Familie gründen. Doch schon immer war ihr klar, dass sie ihre Freiheit möchte und schreiben will. Doch wie man sich vorstellen kann, war so ein emanzipiertes Leben zur damaligen Zeit nicht einfach und eine Frau... Meine Meinung: Simone ist eine Tochter aus gutem Hause und soll eigentlich gut verheirtat werden und natürlich eine Familie gründen. Doch schon immer war ihr klar, dass sie ihre Freiheit möchte und schreiben will. Doch wie man sich vorstellen kann, war so ein emanzipiertes Leben zur damaligen Zeit nicht einfach und eine Frau durfte auch nicht klüger sein als ein Mann. Doch dann lernt sie ihren Seelenverwandten Jean-Paul Sartre kennen und die beiden schließen einen Liebespakt und erarbeiten gemeinsam die Philosophie des Existenzialismus. Mir hat es sehr gut gefallen, wie Simone unbeirrt ihren Weg geht, sich sogar ihrer Familie widersetzt und als zweitbeste ihr Studium abschließt. Auch war sie die erste Frau, die in Frankreich Knaben in Philosophie unterrichtete. Simone war mir im Gegensatz zu Sartre (in den sie aber unsterblich verliebt war) sehr sympathisch, sie opfert sich für ihre Mitmenschen auf und hat viele Gewissenskonflikte zu bewältigen. Der Schreibstil der Autorin ist eher ruhig, aber dadurch konnte ich mich umso besser in Simone reinversetzen und die Seiten flogen nur so dahin. Fazit: Eine sehr lesenswerte Biografie über die Frau an Sartres Seite, die zudem große Lust auf die Werke von Simone de Beauvoir macht.

Porträt einer herausragenden frau
von einer Kundin/einem Kunden am 29.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Caroline Bernard präsentiert uns hier einen Einblick in das Leben der großartigen Frau, Schriftstellerin und Philosophin Simone de Beauvoir. Dies ist angelegt als eine Art Biographie, allerdings in Romanform, vieles kann genau so gewesen sein, muss aber nicht. In einer Zeit, in der die Frau in der Gesellschaft oft einzig als ... Caroline Bernard präsentiert uns hier einen Einblick in das Leben der großartigen Frau, Schriftstellerin und Philosophin Simone de Beauvoir. Dies ist angelegt als eine Art Biographie, allerdings in Romanform, vieles kann genau so gewesen sein, muss aber nicht. In einer Zeit, in der die Frau in der Gesellschaft oft einzig als Anhängsel des Mannes wahrgenommen wurde, interessanterweise kennen auch viele von uns de Beauvoir nur als Lebensgefährtin an der Seite Sartres, hatte sich die Protagonistin schon in ihrer Kindheit und Jugend gegen gängige Rollenbilder in ihrem Elternhaus zur Wehr gesetzt. Obwohl sie nie wirklich mit ihrem Vater klar kam, durfte sie studieren, weil sie unbeirrt ihren Weg gegangen ist, sich von Anfang an ihrer großen Leidenschaft, dem Lesen widmete. Nichts hätte sie davon abbringen können! Während des Studiums trifft Simone de Beauvoir auf Jean-Paul Sartre, er wird zum Wegbegleiter, Freund, ihrer großen Liebe, und doch verliert die Autorin niemals aus den Augen, wie wichtig es der emanzipierten Frau Simone de Beauvoir war, ihre Eigenständigkeit zu bewahren. Dies führt allerdings auch manchmal zu einer gewissen Zerrissenheit Beauvoirs, auch dies wird von Caroline Bernard großartig dargestellt! Schon in meiner Jugend, als ich selbst in der Findungsphase meines Lebens steckte, habe ich mehrere Werke von Simone de Beauvoir gelesen, u.a. "Memoiren einer Tochter aus gutem Hause" und "Das andere Geschlecht". Nun kam ich hier nach mehreren Jahrzehnten wieder mit dieser herausragenden Schriftstellerin und Philosophin in Berührung, und siehe da, sie hat in ihrer Faszination auf mich nichts eingebüßt! Selbstverständlich sehe ich heute, wo ich selbst Ehefrau und Mutter bin, das ganze aus einem anderen Blickwinkel. Und doch ziehe ich nach wie vor den Hut vor dieser Frau, die sich vor 100 Jahren so sehr für ihre Geschlechtsgenossinnen einsetzte und einen Grundstein für die (wirkliche) Emanzipation legte. Caroline Bernard hat hier mit ihrem flüssigen angenehmen Schreibstil eine tolle Romanbiographie vorgelegt. Man kann sich die authentisch geschilderten Charaktere, sowohl Simone de Beauvoir selbst, Sartre, aber auch viele andere Weggefährten, bildlich vorstellen. Ich habe mich großartig unterhalten gefühlt, habe vieles, was ich bereits wusste, aufgefrischt, Neues hinzugelernt und wünsche diesem Buch ganz ganz viele Leser! Von mir (mindestens) 5 Sterne!


  • Artikelbild-0
  • Die Frau von Montparnasse. Simone de Beauvoir und die Suche nach Liebe und Wahrheit

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward