Monschau

Ungekürzte Ausgabe, Lesung

Steffen Kopetzky

(21)
Die Leseprobe wird geladen.
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
24,99
24,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

19,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

24,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Jahr 1962, als das nukleare Wettrüsten seinen Höhepunkt erreicht, als in Algier und Paris Bomben explodieren, macht sich im Wirtschaftswunder-Deutschland der junge Mediziner Nikolaos Spyridakis in die Eifel auf. Es ist eine heikle Mission: Im Kreis Monschau sind die Pocken ausgebrochen, hochansteckend und lebensgefährlich. Mitten im Karneval droht nun Stillstand, Quarantäne. Der Chef der Rither-Werke will die Fabrik um jeden Preis offenhalten. Ganz andere Pläne hegt Vera Rither: Die Alleinerbin studiert in Paris, bewundert Simone de Beauvoir und trägt den Geist der Avantgarde nach Monschau. Dort begegnet sie Nikolaos, der als Betriebsarzt durch die tief verschneite Eifel zur Patientenvisite gefahren wird, vor Ansteckung geschützt durch einen Stahlarbeiteranzug. So unterschiedlich der kretische Arzt und die reiche Vollwaise auch sind, beide kommen sich näher. Doch die Krankheitsfälle häufen sich, und das Virus nimmt sich, was es kriegen kann.

Produktdetails

Verkaufsrang 93
Medium CD
Sprecher Johann Bülow
Spieldauer 603 Minuten
Erscheinungsdatum 24.03.2021
Verlag Argon
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783839818664

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
14
5
1
0
1

Unterhaltung und Lesevergnügen
von einer Kundin/einem Kunden am 14.05.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

‚Monschau‘ ist ein unterhaltsamer, spannender und zugleich gut recherchierter, faktenreicher Roman, der ein hochaktuelles Thema im historischen Kontext des Jahres 1962 aufgreift. Dieser Schmöker hat alle Zutaten für ein kurzweiliges Lesevergnügen und wartet mit einem spannenden Finale auf, in dem sich die Erzählfäden elegant mit... ‚Monschau‘ ist ein unterhaltsamer, spannender und zugleich gut recherchierter, faktenreicher Roman, der ein hochaktuelles Thema im historischen Kontext des Jahres 1962 aufgreift. Dieser Schmöker hat alle Zutaten für ein kurzweiliges Lesevergnügen und wartet mit einem spannenden Finale auf, in dem sich die Erzählfäden elegant miteinander verbinden. Das Buch ist insbesondere für Leserinnen und Leser empfehlenswert, die sich für die Atmosphäre der frühen 1960er Jahre und/oder den Handlungsschauplatz Nordeifel interessieren.

Tolles Buch, mit dem Potential zum Bestseller
von einer Kundin/einem Kunden aus Lügde am 21.04.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zuerst habe ich gedacht, es ist wieder eine dieser vielen "Nachkriegs- Love- Storys". Aber dieser Roman ist anders. Eingebettet in die wahren Begebenheiten der letzten Pocken Epidemie in Deutschland 1962, kann der Leser miterleben, wie die junge Bundesrepublik mit der Situation umgeht. Ja... und etwas Liebe ist auch dabei. Abe... Zuerst habe ich gedacht, es ist wieder eine dieser vielen "Nachkriegs- Love- Storys". Aber dieser Roman ist anders. Eingebettet in die wahren Begebenheiten der letzten Pocken Epidemie in Deutschland 1962, kann der Leser miterleben, wie die junge Bundesrepublik mit der Situation umgeht. Ja... und etwas Liebe ist auch dabei. Aber sehr behutsam! Ein wirklich tolles Buch. Es wird mit Sicherheit auf meine Highlight Liste des Jahres 2021 kommen!

unbefriedigendes Lesevergnügen
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 15.04.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der von allen Seiten hochgelobte Roman 'Monschau' entpuppt sich, meines Erachtens, als literarische Mogelpackung. Abgesehen von den interessanten Fakten entwickelt sich keine Emotionalität. Die Figuren bleiben blass, und es mangelt ihnen an handfester Charakterisierung und Aktivität. Die hineinoperierte Liebesgeschichte entwicke... Der von allen Seiten hochgelobte Roman 'Monschau' entpuppt sich, meines Erachtens, als literarische Mogelpackung. Abgesehen von den interessanten Fakten entwickelt sich keine Emotionalität. Die Figuren bleiben blass, und es mangelt ihnen an handfester Charakterisierung und Aktivität. Die hineinoperierte Liebesgeschichte entwickelt keinen Drive und bleibt oberflächlich, scheint an vielen Stellen sogar ins ärgerlich Triviale abzudriften. Die von Herrn Scheck erwähnte 'Nazijagd' erleidet einen ähnlichen Verlauf und erscheint im Gewand des abgeschmackten Klischees. Anstatt dramatisch zuzuspitzen zerfallen die unterschiedlichen Stränge in einige wenige interessante Szenen, bleiben ansonsten jedoch zusammenhanglos und banal. Um es in vier Worten zusammenzufassen: unmodern, überschätzt, langweilig, Kopfgeburt.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Monschau

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward