Die Sonnenschwester

Die Sieben Schwestern Band 6

Die sieben Schwestern Band 6

Lucinda Riley

(140)
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Neuerscheinung) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Versandkostenfrei
Für diesen Artikel gilt unsere Vorbesteller-Preisgarantie

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Die Sonnenschwester

    Goldmann

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    12,00 €

    Goldmann

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Die Sonnenschwester

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Goldmann

eBook (ePUB)

17,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Der sechste Band der »Sieben Schwestern«-Saga als Sonderausgabe

Elektra d’Aplièse führt als Top-Model ein glamouröses Leben in New York. Doch hinter dem schönen Schein verbirgt sich eine unglückliche junge Frau, die zudem durch den Tod ihres geliebten Vaters tief erschüttert ist. Da erhält sie den Brief einer Fremden, die behauptet, ihre Großmutter zu sein. Die Spur führt nach Ostafrika, und Elektra begibt sich auf die Reise. Dort angekommen stößt sie auf die Lebensgeschichte von Cecily Hunter-Washington, die in den 1940er Jahren auf einer Farm in Kenia gelebt hat. Elektra ist fasziniert von der mondänen Welt des kolonialen Afrikas, aber sie erkennt auch erstmals, welch dunkles Erbe sie in sich trägt …

Gekürzte Lesung mit Britta Steffenhagen, Steffen Groth, Simone Kabst

1 MP3-CD, 21h 6min

Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern an der englischen Küste in North Norfolk und in West Cork, Irland..
Britta Steffenhagen ist Schauspielerin, Autorin, Synchronsprecherin und Moderatorin. Sie spielt im Theater am Heimathafen Neukölln und moderiert u. a. die »Abendshow« im rbb. 2017 erhielt sie den Deutschen Radiopreis. Im Hörverlag ist sie in Rosie Walshs »Ohne ein einziges Wort« und Håkan Nessers »Der Fall Kallmann« zu hören..
Steffen Groth, Jahrgang 1974, studierte an der Ernst Busch Schauspielschule und wurde vor allem durch seine Hauptrollen in »Doctor's Diary« und »Großstadtrevier« bekannt. Zudem ist er ein erfahrener Synchron- und Hörbuchsprecher. Bei Random House Audio erschienen von ihm unter anderem Lesungen zu den Romanen von Marc Elsberg und Nora Roberts..
Simone Kabst ist eine gefragte Sprecherin für Features, Audioguides und Hörspiele. Sie lässt Figuren lebendig, Leidenschaften, Ängste und Sehnsüchte wahr werden – im Hörverlag v. a. als feste Hörbuchstimme von Lucinda Riley.

Produktdetails

Verkaufsrang 1994
Medium MP3-CD
Sprecher Britta Steffenhagen, Steffen Groth, Simone Kabst
Spieldauer 1266 Minuten
Erscheinungsdatum 16.11.2020
Verlag Der Hörverlag
Fassung gekürzt
Hörtyp Lesung
Originaltitel The Sun Sister (Macmillan)
Übersetzer Sonja Hauser
Sprache Deutsch
EAN 9783844540758

Weitere Bände von Die sieben Schwestern

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
140 Bewertungen
Übersicht
107
22
7
2
2

Ich bin ein großer Fan :)
von marimirl aus Wien am 18.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Die Sonnenschwester" von Lucinda Riley ist der 6. Band aus der Reihe "Die sieben Schwestern". Bekannt ist derzeit, dass es sieben Bände geben wird - aber wer weiß das schon genau? Vielleicht erwartet uns hier ja noch eine Überraschung. Inhalt: Die Serie handelt von Schwestern, die allesamt von Pa Salt adoptiert wurden... "Die Sonnenschwester" von Lucinda Riley ist der 6. Band aus der Reihe "Die sieben Schwestern". Bekannt ist derzeit, dass es sieben Bände geben wird - aber wer weiß das schon genau? Vielleicht erwartet uns hier ja noch eine Überraschung. Inhalt: Die Serie handelt von Schwestern, die allesamt von Pa Salt adoptiert wurden und gemeinsam ihre Kindheit in Genf verbracht haben. Jeder Band erzählt die Geschichte einer der Schwestern: Nach dem Tod von Pa Salt haben die jungen Frauen eher spärliche Informationen über ihre tatsächliche Herkunft erhalten. Basierend darauf machen sie sich nun auf die Suche nach ihren leiblichen Verwandten. Dabei wird in jedem Band immer wieder zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her gesprungen. In der Gegenwart erfährt man mehr über die jeweilige Schwester, ihr aktuelles Leben und ihre Suche nach ihrer Abstammung. Die Passagen in der Vergangenheit erzählen die Geschichten ihrer Vorfahren. Im 6. Band erfahren wir nun mehr über Elektra, ein dunkelhäutiges Supermodel, das aktuell in Manhattan lebt und unter diversen Suchtproblemen leidet. Meine Meinung: Vorweg: Ich liebe diese Bucherserie und habe gerade Band 1-6 direkt hintereinander gelesen (Band 1+2 als re-read). Meine Erwartungen zu diesem Teil waren nicht sonderlich hoch. Elektra war mir aus den Büchern 1-5 nicht als sonderlich sympathisch in Erinnerung. Außerdem war die Befürchtung groß, dass bei Band 6 dann schon langsam mal die Luft draußen ist. Aber wie so oft wurde ich dann doch positiv überrascht. Elektra hat tatsächlich mal wirkliche Probleme, was bei ihren älteren Schwestern eher nicht der Fall war. Natürlich ist auch sie ein verwöhntes und reiches Mädchen, dem es an nichts fehlt. Salt Pa hat doch für alle gut (vor)gesorgt. Durch ihre Suchtprobleme hat dieser Band wieder andere Themen behandelt als die Vorgänger: Ihre Sucht steht im Vordergrund, ebenso ihr Leben als Supermodel und somit Prominente mit allen Vor- und Nachteilen. Es dauert diesmal gefühlt etwas länger bis die Suche nach ihrer Herkunft beginnt, weil sich davor sehr viel um sie selbst und ihre Sucht dreht. Dennoch fand ich auch die Reise in die Vergangenheit und in andere Kulturen wieder sehr interessant. Manche Sachen wiederholen sich und kommen irgendwie in fast jedem Band einmal vor. Grob beschrieben spielt komplizierte Liebe immer eine große Rolle, die Geschichten rund um die Schwangerschaften ähneln sich auch etwas. Es ist vieles vorhersehbar, wenig überraschend, aber mich persönlich stört das nicht. In solchen Büchern gehört das ein bisschen dazu und es geht mehr um die Atmosphäre beim Lesen und das Abtauchen in eine fremde Welt. Mir gefallen diese Sprünge in der Vergangenheit immer sehr gut. Auf mich wirkt alles sehr gut recherchiert, auch wenn ich das natürlich nur begrenzt beurteilen kann. Jedenfalls erfährt man einiges über fremde Kulturen (in diesem Fall sind wir in Kenia, sowie USA und England). Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der allerdings nicht überraschend war. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Band, der leider erst im Frühjahr 2021 erscheinen soll. Es gibt einige Fragen - und eine ganz große - die ich mir während des Lesens aller Bänder gestellt habe und ich bin bereits neugierig, ob ich mit meinen Vermutungen Recht haben werden. Ich bin jedenfalls ein großer Fan der Serie und auch dieser Band hat mich wieder sehr begeistert.

Schattenseiten
von Lesefee23.05 am 13.08.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Die Leute meinen, Ruhm würde ihnen das Recht geben zu tun und zu lassen, was sie wollen, doch in Wirklichkeit raubt er ihnen das wertvollste Gut, das wir besitzen, nämlich die Freiheit.“ „Die Sonnenschwester“ ist der sechste Band der „Sieben-Schwestern-Reihe“ von Lucinda Riley, übersetzt von Sonja Hauser, Sibylle Schmidt und... „Die Leute meinen, Ruhm würde ihnen das Recht geben zu tun und zu lassen, was sie wollen, doch in Wirklichkeit raubt er ihnen das wertvollste Gut, das wir besitzen, nämlich die Freiheit.“ „Die Sonnenschwester“ ist der sechste Band der „Sieben-Schwestern-Reihe“ von Lucinda Riley, übersetzt von Sonja Hauser, Sibylle Schmidt und Ursula Wulfekamp. Er erschien im November 2019 im Goldmann Verlag. Elektra ist die sechste Schwester, die von ihrem Adoptivvater Pa Salt aufgenommen wurde. Als Model führt sie ein Leben im Rahmen der Öffentlichkeit. Berühmt und bekannt, bildschön und immer lächelnd. Dass es hinter der Fassade anders aussieht, ahnt im Grunde niemand. Ihre wahre Herkunft interessiert Elektra eigentlich nicht, bis plötzlich ihre vermeintliche Großmutter vor ihr steht und davon berichtet… Elektra ist anders. Elektra ist Model und weit ab von der „normalen“ Welt. Dabei wirkt sie auf den Rest der Welt stark, selbstbewusst und wunderschön. Hinter den Türen ihrer Wohnung sieht es jedoch ganz anders aus, denn das Leben scheint Elektra aus den Fingern zu gleiten. Sie fühlt sich einsam, allein gelassen und ungeliebt. Nur mit Alkohol und Drogen ist sie in der Lage den Modelalltag zu bewältigen. Den Brief ihres verstorbenen Adoptivvaters hat sie verlegt, einen wirklichen Wunsch, ihre wahre Herkunft zu ergründen hat sie nicht. Erst als ihre vermeintliche Großmutter und ihre neue Assistentin Mariam in ihr Leben treten, beginnen ihre Gedanken und Gefühle eine andere Richtung anzunehmen. Elektra entscheidet sich für einen Entzug und auch ihre Herkunft ist plötzlich nicht mehr völlig uninteressant. Kurzum, Elektra beginnt, sich zu entwickeln. Nicht schnell, aber Schritt für Schritt. Jeden Tag ein bisschen mehr. Mit dem Entzug werden auch die Empathie und der Wunsch nach Selbstbestimmung größer. Aus der ohnehin schon besonderen jungen Frau, wird eine Frau, die anfängt, zu sich selbst zu stehe, auf sich und andere zu achten und sich für Dinge die ihr wichtig sind einzusetzen. Das klingt jetzt erstmal nach einer 180°-Drehung und etwas unwirklich, so ist es jedoch nicht. Lucinda Riley verpackt Elektras Wandlung geschickt und authentisch dar, ohne dabei irreal zu wirken. Die Veränderung beginnt langsam und birgt Rückschläge, die ohne Freunde und Familie wohl nicht so leicht zu überwinden wären. Dies wird ganz deutlich durch die Ich-Perspektive Elektras, die Gedanken und Gefühle sehr gut widerspiegelt und darstellt. Elektras Geschichte schockiert, polarisiert und rüttelt auf. Sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart. Rassentrennung, Drogenkonsum und Modeldasein werden thematisiert und aus mehreren Blickwinkeln betrachtet. Die sowieso schon faszinierende Geschichte der sieben Schwestern wird durch diese wichtigen Themen aufgewertet und großartig verknüpft. Es wird klar, dass jede Medaille zwei Seiten hat und Ruhm nicht nur positives mit sich bringt… Erstmalig gefällt mir die Geschichte in der Gegenwart deutlich besser als die Geschichte von Elektras Vorfahrin Cecily, mit der ich im gesamten Roman nicht recht warm werden konnte. Trotzdem sind auch die Charaktere neben Elektra authentisch und gut dargestellt. Gerade ihre Assistentin Mariam gefällt mir sehr gut und hat einen gewissen Eindruck auf mich gemacht! Ebenso hat mir wieder unglaublich gut gefallen, dass die unterschiedlichen Bände der Sieben-Schwestern-Reihe miteinander verknüpft werden und immer mehrere Schwestern in einer Geschichte auftauchen. Erneut gibt es Hinweise auf Pa Salt und die siebte, fehlende Schwester, der Roman ist als erster der Reihe nicht vollständig abgeschlossen, denn am Ende befindet sich ein Cliffhanger, der mich ungeduldig auf den letzten Band der Reihe warten lässt! Lucinda Rileys Schreibstil ist, wie immer, flüssig und unkompliziert. Gegenwart und Vergangenheit sind geschickt miteinander verwoben, historische Fakten und mythologische Aspekte gut eingearbeitet. Mein Fazit: Obwohl ich Elektra als Person nicht wirklich sympathisch finde, hat mich ihre Geschichte bisher am meisten beeindruckt. Sie ist die Schwester, mit der interessantesten und vielschichtigsten Persönlichkeit und des schwierigsten Charakters. Ich habe ihre Geschichte mit Freude und viel Spannung gelesen und vergebe erneut 5 von 5 Sternen!

Top
von einer Kundin/einem Kunden aus Thalwil am 26.07.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Für mich das Beste von den sieben Schwestern! Extrem spannen und interessant geschrieben!


  • Artikelbild-0
  • Die Sonnenschwester

    1. Die Sonnenschwester