Digitalisierung der Selbsthilfe

Sozialrechtliche Fragen und ethische Dimensionen ihrer öffentlich-rechtlichen Förderung

Studien zum sozialen Dasein der Person Band 36

Frank Schulz-Nieswandt

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
26,00
26,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

26,00 €

Accordion öffnen
  • Digitalisierung der Selbsthilfe

    Nomos

    Sofort lieferbar

    26,00 €

    Nomos

eBook (PDF)

26,00 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Digitalisierung verändert auch die gesundheitsbezogene Gegenseitigkeitshilfe über alle Ebenen hinweg (Verbände der Selbsthilfe, regionale Kontaktstellen, Selbsthilfegruppen) im Sinne des
20h SGB V. Die Studie diskutiert die Auswirkungen (Chancen und Risiken), die Möglichkeiten und Grenzen einer öffentlichen Förderung digitalisierter Selbsthilfe im Sozialrecht. Dabei steht die These der Erosion der klassischen Selbsthilfegruppenbewegung im Vordergrund. Die zweite These verweist auf die Transformation der Verbände zu Service-Institutionen für Dritte als passive Konsumenten. Nicht betroffen von solchen Risiken sind die regionalen Kontaktstellen, da diese ohnehin professionelle Gebilde der Förderung von Selbsthilfeaktivitäten darstellen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 90
Erscheinungsdatum 10.07.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8487-6923-0
Verlag Nomos
Maße (L/B/H) 22,6/15,4/1,2 cm
Gewicht 183 g
Auflage 1

Weitere Bände von Studien zum sozialen Dasein der Person

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0