The Story of a Love Song

Vi Keeland, Penelope Ward

(59)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

12,90 €

Accordion öffnen
  • The Story of a Love Song

    LYX

    Sofort lieferbar

    12,90 €

    LYX

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • The Story of a Love Song

    ePUB (LYX)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (LYX)

Beschreibung

"Ich will dein Licht sein, Luca, bis du dein eigenes wiederfindest. Das machen Menschen, wenn sie verliebt sind."

Griffin und Luca waren Brieffreunde, doch nach einem schrecklichen Ereignis bricht Luca den Kontakt ab. Seither meidet sie Menschenmengen und hat sich zurückgezogen. Als sie Jahre später ein Brief von Griffin erreicht, gibt Luca sich einen Ruck, und sie knüpfen da an, wo sie als Teenager aufgehört haben: Sie schreiben sich, vertrauen sich alles an. Aber jetzt will Luca mehr, sie will Griffin endlich auch persönlich kennenlernen und überwindet ihre größte Angst. Luca macht sich auf den Weg nach Kalifornien, um ihn aufzusuchen. Was sie nicht weiß: Griffin ist der Sänger einer der bekanntesten Bands der Welt ...

"The Story of a Love Song lässt euch lachen, weinen und Luca und Griffin laut anfeuern, während man ihre Tragödien und Triumphe verfolgt." FRESH FICTION

Der neue Bestseller des erfolgreichen Autorenduos Vi Keeland und Penelope Ward

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 374 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 26.03.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783736314542
Verlag LYX
Originaltitel Dirty Letters
Dateigröße 1090 KB
Übersetzer Anika Klüver
Verkaufsrang 55

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
33
13
10
2
1

Leider sehr enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden am 18.04.2021
Bewertet: Taschenbuch

Das Cover finde ich wirklich wunderschön und es hat sofort mein Interesse geweckt. Ich dachte, dass sich dahinter sicher eine tolle Geschichte versteckt. Auch der Klappentext hat seinen Teil dazu beigetragen. Er klang unglaublich Interessant und vollkommen anders als alle Bücher die ich sonst lese. Über Brieffreundschaft habe ic... Das Cover finde ich wirklich wunderschön und es hat sofort mein Interesse geweckt. Ich dachte, dass sich dahinter sicher eine tolle Geschichte versteckt. Auch der Klappentext hat seinen Teil dazu beigetragen. Er klang unglaublich Interessant und vollkommen anders als alle Bücher die ich sonst lese. Über Brieffreundschaft habe ich tatsächlich noch kein anderes Buch entdeckt. Da ich die beiden Autorinnen auch sehr mag und schon mehrere wirklich tolle Bücher von ihnen gelesen habe, dachte ich, dass das bestimmt auch ein tolles Buch sein muss. Da habe ich aber leider falsch gedacht... Zuerst lernt man den Therapeuten der Protagonistin kennen. Ihre Beziehung zu ihm fand ich sehr seltsam und sie kam mir auch sehr oft irgendwie falsch vor. Auch wenn ich das Thema mit Lucas psychischen Problemen wirklich super interessant und gewählt finde, gefällt mir auch da die Umsetzung nicht so richtig. Meiner Meinung nach wurden ihre Probleme zu wenig angesprochen und wenn doch dann war nach einem kurzen Gespräch alles wieder gut und es geht ihr wie von Zauberhand viel besser obwohl vorher jahrelange Therapie kaum etwas ändern konnten. Dann war da noch die Beziehung zwischen Griffin und Luca. Eigentlich klang es anfangs so als könnten die beiden eine wirklich wunderschöne Liebesgeschichte haben. Aber leider fand ich die Beziehung der beiden und das Thema Brieffreundschaft sehr schlecht umgesetzt. Der erste Brief von Griffin war wirklich doof und super unhöflich aber sie fand es irgendwie total toll und hat sich sofort wieder in ihn verliebt?! Das war echt seltsam. Die Beziehung zwischen den beiden ging mir dann im Rest des Buches einfach zu schnell. Auch wenn die beiden sich FRÜHER sehr gut KANNTEN heißt das nicht das sie jetzt, Jahre später, immer noch alles voneinander wissen. Da haben mir wirklich viele Gespräche gefehlt. Auch gab es in der Handlung allgemein viele Wiederholungen und vieles hat sich immer im Kreis gedreht, das war irgendwann ziemlich langweilig. Die Stimmung im Buch fand ich oft sehr deprimierend und traurig, da hat mir sehr viel Liebe und Romantik gefehlt, beim Lesen hatte ich immer so ein bedrückendes, unwohles Gefühl. Die Charaktere fand ich eigentlich ganz gut gewählt. Auch die Berufe Musiker und Autorin finde ich sehr interessant, aber in der Beziehung von den beiden fehlte mir sehr viel. Fazit: Die Grundidee klang wirklich super, die Umsetzung war leider sehr enttäuschend. !!!SPOILER!!! Auch das Ende fand ich dann ziemlich traurig und nebenbei wurde einfach mal so ein Todesfall erwähnt. Auch da hatte man wieder so ein beklemmendes Gefühl und dann war das irgendwie so: Ja wir haben eine Leiche gefunden, komm lass uns zu unserer Hochzeit gehen.

Wird ihre Liebe zueinander stärker sein, als Lucas Dämonen
von buecherschildkroete am 18.04.2021

Wenn die Angst das Leben beherrscht Was für ein Klappentext. Dadurch hatte ich sofort Lust auf mehr. Ich wollte unbedingt erfahren, welches schreckliche Ereignis Luca erfahren musste, um sich zurück zu ziehen? Welche Ängste hat sie dadurch bekommen und wird sie es schaffen wieder ein normales Leben zu führen? Ich hoffe so seh... Wenn die Angst das Leben beherrscht Was für ein Klappentext. Dadurch hatte ich sofort Lust auf mehr. Ich wollte unbedingt erfahren, welches schreckliche Ereignis Luca erfahren musste, um sich zurück zu ziehen? Welche Ängste hat sie dadurch bekommen und wird sie es schaffen wieder ein normales Leben zu führen? Ich hoffe so sehr für Luca, dass die Liebe zu Griffin sie stark genug werden lässt. Das Cover gefällt mir richtig gut. Es erinnert an einen Rockstar, der auf der Bühne steht und gerade eine super Party feiert. Die vielen Punkte, deuten auf die Lichter der Fans hin. Es passt einfach alles zu diesem Buch. Die Tattoos, die Gitarre, die Klamotten. Einfach super. Da man das Gesicht des Models nicht sieht, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich mag die Charaktere sehr. Jeder hat seine Macken und alle sind sehr sympathisch und nett. Die unbeliebten Charaktere kommen zum Glück nicht sehr oft und nur ganz kurz vor, sodass man sich danach eigentlich keine Gedanken mehr über sie macht. #TheStoryofaLoveSong #NetGalleyDE Meine Meinung Dem Autoren-Duo Vi Keeland und Penelope Ward ist mit “The Story of a Love Song“ aus dem LYX-Verlag wieder ein sehr mitreisendes und packendes Buch gelungen. Ich mag den Schreibstil der beiden Autorinnen sehr. Ihr Schreibstil ist so flüssig und angenehm leicht zu lesen, dass man nur so über die Seiten fliegt. Die Geschichte ist humorvoll, packend, nachdenklich, emotional und erotisch. Ich finde es so toll, dass in diesem Buch das Thema „Ängste und Depressionen“ aufgegriffen wurde. Jedoch hätte man diese Krankheit noch ein kleines bisschen ausführlicher beschreiben können, denn es wird bestimmt viele Leser geben, die sich nicht vorstellen können, dass Menschen wirklich so handeln wie Luca und dass man in der Regel nicht nur eine Angst hat, sondern direkt mehrere. Das Buch wird aus der Sicht von Luca und Griffin erzählt. Dadurch erfährt man immer wieder die Gefühle des jeweiligen. Luca lebt mit ihrem Haustier Hortensia abgelegen in einem Häuschen und ist aufgrund ihrer Ängste sehr in ihrem Leben eingeschränkt. Ihr Therapeut ist zu gleich auch ihr bester Freund, was die Therapie wesentlich angenehmer für sie macht. Bis plötzlich ein Brief auftaucht, der Luca sofort an ihren alten Brieffreund aus England erinnert. Doch dadurch wird ihr Leben noch mehr auf den Kopf gestellt. Von nun an kämpft Luca noch stärker gegen ihre Dämonen. Der Briefkontakt zwischen den beiden ist heiß und sehr humorvoll. Der Doc ist ein sehr netter und sympathischer Mann. Er hat ein tolles Hobby und ist einer meiner Favoriten in diesem Buch. So einen Therapeuten hätte ich auch gerne. Mein Fazit Dieses Buch erhält von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen. Dadurch habe ich einige schöne Stunden auf dem Sofa verbracht, auch wenn ich sehr mit Luca gelitten habe. Umso mehr habe ich mich gefreut, wenn es einen neuen Brief gab. Es hat mir sehr gefallen, dass das Thema „Ängste“ für die Geschichte aufgegriffen und darüber informiert wurde. Wenn auch nur ein kleines bisschen. Ich konnte Luca aufgrund meiner persönlichen Ängste sehr gut verstehen und auch alles sehr gut nachempfinden. Am liebsten hätte ich Luca immer wieder mal gerne in den Arm genommen und ihr gut zugesprochen.

Spannende, bewegende Geschichte, deren Potenzial nicht voll ausgeschöpft wird
von einer Kundin/einem Kunden aus Gauting am 18.04.2021
Bewertet: Taschenbuch

Die 25-jährige Luca hat eine schwere Angststörung seit sie bei einem Pop-Konzert nur durch einen Zufall eine Brandkatastrophe überlebt hat. Seitdem ist nichts mehr in ihrem Leben wie zuvor. Luca, die sich von der Welt zurückgezogen hat, erhält auf Umwegen einen Brief ihres (ehemaligen) Brieffreunds Griffin und der hat es in sich... Die 25-jährige Luca hat eine schwere Angststörung seit sie bei einem Pop-Konzert nur durch einen Zufall eine Brandkatastrophe überlebt hat. Seitdem ist nichts mehr in ihrem Leben wie zuvor. Luca, die sich von der Welt zurückgezogen hat, erhält auf Umwegen einen Brief ihres (ehemaligen) Brieffreunds Griffin und der hat es in sich. Griffin ist enttäuscht und wütend, weil seine vertraute Brieffreundin den Briefkontakt vor Jahren einfach abgebrochen hat und bringt das sehr deutlich zum Ausdruck. Er weiß nicht, was Luca in der Zwischenzeit passiert ist und auch Luca hat keine Ahnung davon, dass Griffin zu einem erfolgreichen Rockstar geworden ist. Luca erkennt, dass sie ihren Freund durch den Kontaktabbruch tief verletzt und in einer schweren Lebensphase im Stich gelassen hat. Sie beschließt, ihm zu antworten. Es entsteht schnell wieder eine enge Freundschaft, bei der sich Luca und Griffin per Brief persönlichste Dinge anvertrauen. Luca will Griffin nach all den Jahren endlich persönlich kennenlernen und macht sich trotz großer Ängste auf den Weg nach Kalifornien, um Griffin zu suchen, ahnt aber immer noch nicht, dass Griffin der Sänger einer der bekanntesten Bands der Welt ist. Die Grundidee der Geschichte um Luca und Griffin ist sehr interessant und außergewöhnlich. Nach einem starken Anfang folgt eine unterhaltsame, spannende Story, die nicht völlig überraschend abläuft, den Leser aber an vielen Stellen packt. Die Story beginnt mit einem Briefwechsel zwischen den beiden Protagonisten. Über die Briefe erfährt der Leser viel über die Charaktere der Figuren, ihre Gemeinsamkeiten und die Beziehung zueinander. Sie sind voller witziger Ideen und in stilistischer Hinsicht ein Highlight des Romans. Schön ist es, Luca und Griffin über ihren Briefwechsel aus verschieden Lebensjahren quasi beim Erwachsenwerden beobachten zu können. Spannend wird die Geschichte als Luca nach vielen Jahren ihren ersten Brief an Griffin schreibt. Wird Griffin antworten? Wie wird er reagieren? Auch auf das erste Zusammentreffen von Luca und Griffin fiebert man als Leser hin. Allerdings fällt es weit weniger magisch aus, als ich es erwartet hatte. Und noch etwas anderes passiert während dieses ersten Treffens: Die Freundschaft von Luca und Griffin gerät ganz leicht in eine Schieflage. Luca ist eine Frau, die ihr Leben in die Hand nimmt - trotz aller Schwierigkeiten mit ihrer Angststörung. Sie ist New-York-Times-Bestseller-Autorin und in ihren Briefen komplett auf Augenhöhe mit Griffin. Durch einen missglückten Scherz von Griffin ist sie beim ersten Treffen geschockt, kurz vor einer Panik und wird von Griffin quasi aus der Situation gerettet. Ab dieser Szene wirkt Luca häufig eher defensiv und Griffin sehr selbstsicher, Rockstar-mäßig. Das fand ich etwas schade. Griffin und Luca werden ein Paar. Wie es zu erwarten war, ist die Beziehung der beiden Figuren allerdings mit Problemen behaftet. Luca erlebt während einer Reise mit Griffin zwei für sie traumatische Situationen und erleidet dabei heftige Panikattacken. Wie sehr Luca diese Situationen mitnehmen, wird aus der Sicht von Griffin erzählt. Besser hätte ich es gefunden, wenn Luca ihre Gefühle aus ihrer eigenen Perspektive geschildert hätte. Dass die Erlebnisse schlimm für sie waren, kann man sich vorstellen. Dass Luca aufgrund dieser Panikattacken die Entscheidung trifft, sich von Griffin zu trennen, war für mich nicht so richtig nachvollziehbar. Mehr Einblick bekommt man in das Gefühlsleben von Griffin, der unter der Trennung von Luca enorm leidet. Mit ihm konnte ich wirklich mitfühlen. Seine Verlustängste sind spürbar, Lucas Gefühle nicht so sehr. An dieser und auch an anderen Stellen zeigt sich, dass man aus der Geschichte noch mehr hätte machen können. Es gibt zwar einige schöne, emotionale Szenen im Buch, aber richtige Gänsehautmomente waren eher selten. Auch aus der Rockstar-Thematik hätte man mehr machen können. Man erlebt Griffin nicht wirklich als Musiker, der die Menschen verzaubert. Das hätte der Figur aber noch mehr Faszination verliehen. Ich hätte mir eine Szene gewünscht, bei der Luca Griffin live erleben kann. Der Schluss im Epilog ist zwar etwas klischeehaft ausgefallen, aber dass ganz am Ende der Story der vor vielen Jahren geschriebene erste Brief der kleinen Luca an Griffin steht, war eine sehr schöne Idee. Sowohl Luca als auch Griffin sind interessante, gut ausgearbeitete Figuren. Luca ist klug, witzig, in ihren Briefen selbstironisch und als Schriftstellerin erfolgreich, hat aber diese Angststörung, die sie in ihrem Leben enorm einschränkt. So lebt sie von anderen Menschen völlig abgeschieden alleine mit ihrem Hausschwein. Der einzige soziale Kontakt von Luca ist ihr Psychiater Dr. Maxwell. Der „Doc“ ist eine liebenswert schrullige, warmherzige Figur, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Griffin ist eine vielschichtige Persönlichkeit. In seinen Briefen zeigt er sich als ein tiefgründiger, verletzlicher Mensch mit einem schrägen Humor. Dass er dazu noch gefeierter Rock-Musiker ist, macht ihn zu einer besonderen Figur. Die Konstellation aus beiden Figuren bietet viele Möglichkeiten für eine emotionale, mitreißende Story. Fazit: „The Story of a Love Song“ ist eine spannende, teilweise auch bewegende Geschichte mit einer tollen Grundidee. Die Figuren sind interessant angelegt und bieten viel Potenzial für eine besondere Story mit Tiefgang, das allerdings nicht voll ausgeschöpft wurde. Auch wenn „The Story of a Love Song“ etwas hinter meinen hohen Erwartungen zurückgeblieben ist, enthält sie viele schöne Ideen, nicht zuletzt den zum Teil sehr originellen Briefwechsel zwischen den Protagonisten.


  • Artikelbild-0