Miss Guggenheim

Sie lebte die Liebe und veränderte die Welt der Kunst

Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe Band 15

Leah Hayden

(29)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Miss Guggenheim

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Miss Guggenheim

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Aufbau)

Hörbuch (MP3-CD)

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Ich war eine befreite Frau, lange bevor es einen Namen dafür gab.".

Lissabon, 1941: Endlich gelingt es Peggy Guggenheim und ihrer neuen Liebe, dem Maler Max Ernst in die USA auszureisen. Doch kaum angekommen, wird Max als Enemy Alien verhaftet, und Peggy fürchtet, dass ihr Geliebter nach Deutschland zurückgeschickt werden könnte. Zugleich setzt sie alles daran, ihren großen Traum zu verwirklichen: ein eigenes Museum, in dem sie ihre Sammlung der europäischen Moderne ausstellen will. Doch die Widerstände, gegen die Peggy zu kämpfen hat, sind groß, und ihre Liebe zu Max droht daran zu scheitern ...

Ein einmalig berührender Roman über Peggy Guggenheim - die faszinierende und mutige Galeristin, die der abstrakten Kunst zum Durchbruch verhalf

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.08.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783841225849
Verlag Aufbau
Dateigröße 2401 KB
Verkaufsrang 17941

Weitere Bände von Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
4
17
8
0
0

Durchsetzungswille
von Hortensia13 am 21.03.2021

Inmitten des 2. Weltkrieges gelingt es Peggy Guggenheim mit ihrem neuen Lebensgefährten, dem Maler Max Ernst in die USA zu fliehen. In ihrer Heimatstadt New York versuchen sie Fuss zu fassen. Besonders Peggy hegt schon lange den Traum ihre Kunstsammlung in einem eigenen Museum auszustellen. Doch der Weg birgt viele Hindernisse. ... Inmitten des 2. Weltkrieges gelingt es Peggy Guggenheim mit ihrem neuen Lebensgefährten, dem Maler Max Ernst in die USA zu fliehen. In ihrer Heimatstadt New York versuchen sie Fuss zu fassen. Besonders Peggy hegt schon lange den Traum ihre Kunstsammlung in einem eigenen Museum auszustellen. Doch der Weg birgt viele Hindernisse. Peggy nimmt den Kampf für ihren Lebenstraum auf. Was wird es sie aber kosten? Guggenheim-Museum ist für viele ein Begriff. Aber, wer sich nicht viel mit Kunst beschäftigt hat, kennt kaum die berühmte Galeristin Peggy Guggenheim. Dieser Roman handelt um ihre bewegendsten Jahre. Ich hätte mir etwas mehr Grundwissen über ihr Vorleben gewünscht. So hatte ich etwas das Gefühl, dass ich ihr nicht richtig nahe kam. Trotzdem war die Geschichte sehr lehrreich. Mit ihrem Eigenwilligkeit und Durchsetzungsvermögen ist Peggy unbeirrt ihrem Lebenstraum nachgegangen und hat damit viele Menschen beeinflusst. Ihr Handeln hat die Kunstgeschichte verändert. Mein Fazit: Wer sich für Kunst interessiert, kommt an Peggy Guggenheim nicht vorbei. Eine Frau, die ihr Leben in die Hand nahm. 4 Sterne.

Ein hörenswerter Anfang und ein gutes Ende, aber leider mit einem langweiligen Mittelteil.
von einer Kundin/einem Kunden aus Bargteheide am 17.03.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Das Hörbuch „Miss Guggenheim – Sie lebte die Liebe und veränderte die Welt der Kunst“ der Autorin Leah Hayden, gesprochen von Christina Puciata, zeigt das Leben von Peggy Guggenheim in den Jahren von 1941 bis 1943. Die Stimme der Sprecherin Christina Puciata ist sehr angenehm und passt gut zur Hauptfigur. In einer Situatio... Das Hörbuch „Miss Guggenheim – Sie lebte die Liebe und veränderte die Welt der Kunst“ der Autorin Leah Hayden, gesprochen von Christina Puciata, zeigt das Leben von Peggy Guggenheim in den Jahren von 1941 bis 1943. Die Stimme der Sprecherin Christina Puciata ist sehr angenehm und passt gut zur Hauptfigur. In einer Situation, in der es auch für Amerikaner mit jüdischer Abstammung im Vichy-Frankreich um das nackte Überleben geht, lernt Peggy auf ihren Streifzügen, die sich um den Kauf moderner Kunstwerke drehen, um ihre Sammlung zu vergrößern, den Deutschen Maler Max Ernst kennen. Mit Peggys Geld gelingt ihnen die Ausreise über Spanien nach Amerika. Nach diesem Teil widmet sich die Story dem Leben der beiden in Amerika. Endlich gelingt es Peggy ihren Traum wahr zu machen und eine Gallery für moderne Kunst zu eröffnen. Sie beweist darin sehr viel Geschick. In der Liebe zu Max ist ihr aber das Glück nicht hold und obwohl sie heiraten, ist die Ehe nur von kurzer Dauer und zerbricht. Das geschilderte Geschehen in Frankreich mit der Bedrohung durch die französische Polizei und den hinter ihnen stehenden Deutschen habe ich als düster und spannend empfunden. Ich fand es verrückt zu hören, wie Peggy trotz der Bedrohung nur an die Erweiterung und Versendung ihre Sammlung denkt. Dieses kam aber auch vielen Malern zugute, die das Geld für die Flucht bitter nötig hatten. In Deutschland galt vieles als „entartete Kunst“. Bei einem ihrer Bilderkäufe lernte sie den Maler Max Ernst kennen und verliebte sich sofort in ihn. Nach diesem interessanten und erlebnisreichen Teil wie ich finde, verlagert sich die Story ganz auf die Beziehung von Peggy und Max. Ich habe es so gehört, dass Peggy keine Künstlerin ist, aber durch die Beziehung zu Max an dessen Kreativität teilhaben möchte. Immer wieder wird Max von Künstlerinnen und Frauen angehimmelt und Max scheint das sehr auszunützen. Was durchaus ein interessantes Thema sein könnte, aber Max Gefühle und Denken, blieben mir als Hörer verborgen. Wir erfahren nur den Ärger von Peggy, die sich immer wieder tröstet, dass er zu ihr zurückfindet. Das empfand ich als zu wenig und zu langweilig für den Hauptteil des Buches. Der Schlussteil, in dem es um die Galerie und die Ideen von Peggy geht, ist wieder sehr hörenswert. Eine Frau, die ihren Weg geht in einer Männerwelt und einiges in der Kunstscene in Bewegung bringt. Wie ich finde ein guter Anfang und ein gutes Ende. Den Mittelteil brauche ich in dieser Länge nicht wirklich. Auch fehlen mir über weite Strecken der Innere Dialog der Hauptfigur. Deshalb nur drei Sterne

Unterhaltsame Reise in die Künstlerszene der 40iger Jahre
von Marakkaram aus Lingen am 22.11.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

** "Ich nenne es Europa nach dem Regen." "Nach dem Regen? Damit meinen Sie wohl den Krieg?" Sie trat näher. "Wenn es so weitergeht, wird von Europa tatsächlich nur noch eine zerstörte Wüstenlandschaft übrig bleiben." ** Ein tolles Hörbuch mit der großartigen Stimme von Christina Puciata, die es sehr angenehm zu hören macht. ... ** "Ich nenne es Europa nach dem Regen." "Nach dem Regen? Damit meinen Sie wohl den Krieg?" Sie trat näher. "Wenn es so weitergeht, wird von Europa tatsächlich nur noch eine zerstörte Wüstenlandschaft übrig bleiben." ** Ein tolles Hörbuch mit der großartigen Stimme von Christina Puciata, die es sehr angenehm zu hören macht. Es ist 1941 und Peggy Guggenheim gelingt endlich die Ausreise nach New York, zusammen mit ihrer großen Liebe, dem Maler Max Ernst. Doch den Leser/Hörer beschleicht immer wieder das Gefühl, dass diese Liebe recht einseitig sein könnte. Peggy jedoch setzt alles daran, ihre Träume zu verwirklichen: Max zu heiraten und ein eigenes Museum zu eröffnen. Leah Hayden zeigt hier eine ganz andere, manchmal schwer nachvollziehbare Seite, der extrovertierten Kunstsammlerin Peggy Guggenheim, fast schon zu devot und sehr verletzlich in ihrer Liebe zu Max. Doch auch ihre Künstlerseele und ihr riesengroßes Herz werden immer wieder herausgestellt. Das hat mir sehr gefallen. Die Autorin versteht es, die Bilder, Skulpturen und exentrischen Personen vor dem inneren Auge Gestalt annehmen zu lassen. Man hat alles ganz genau vor Augen - was mir bei Kunst sonsst tatsächlich etwas schwer fällt. Das hat mich stark beeindruckt. Auch der Gang durch ihr Museum fühlte sich an, als wäre ich wirklich dort gewesen. Richtig großes Kopfkino! Gefühlt sind auch alle Großen dieser Zeit vertreten und geben einen interessanten Einblick in ihre Welt. Allein von diesem Aspekt habe ich das Buch geliebt. Auf der anderen Seite allerdings blieben mir manche Dinge auf der Strecke bzw. zu blass und oberflächlich. Peggys Kinder zum Beispiel. Erst nach einer ganzen Weile und kurzer Recherche, wurde mir bewusst, dass ihr Sohn Sindbad gar nicht bei ihr in New York war, sondern beim Vater lebte. Das wurde im Buch nicht wirklich deutlich. Ich hätte ein paar Punkte gern vertieft gehabt - auch der Krieg war nur eine seltene Randerscheinung. Fazit: Ein unterhaltsames, interessantes Hörbuch über Peggy Guggenheim, ihre Liebe zu Max Ernst und der Kunst.

  • Artikelbild-0