Wenn Liebe eine Farbe hätte

Roman

Leonie Lastella

(43)
eBook
eBook
4,99
bisher 9,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 50  %
4,99
bisher 9,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  50 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

12,95 €

Accordion öffnen
  • Wenn Liebe eine Farbe hätte – Der Bestseller zum Valentinstag 2021

    dtv

    Sofort lieferbar

    12,95 €

    dtv

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen
  • Wenn Liebe eine Farbe hätte

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    4,99 €

    9,99 €

    ePUB (dtv)

Beschreibung

Wenn die Funken sprühen und die Fetzen fliegen. Eine Romance zum Verlieben!

Everly und David waren das perfekte Paar - bis sich David plötzlich von ihr trennte. Jetzt braucht Everly dringend einen neuen Mitbewohner und einen Job, aber die Stelle im Beach-Café hat einen riesigen Haken: Weston - ihren arroganten und furchtbar unsympathischen ehemaligen Mitschüler, dem Everly aber auch den aufregendsten Kuss ihres Lebens verdankt. Für Weston ist Liebe ein Luftschloss, in dem Menschen wie Everly und David verrotten, anstatt das Leben in vollen Zügen zu genießen. Bis er aus seiner Wohnung geworfen wird, und ausgerechnet Everly ihm anbietet, bei ihr einzuziehen ...

Leonie Lastella wurde in Lübeck geboren und lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf nordwestlich von Hamburg. Seit 2017 widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben und wurde unter anderem von der DELIA, der Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautor*innen, für ihre Werke ausgezeichnet.

Autorin sein bedeutet für sie, mehrere Leben führen zu können und die Leser*innen mit ihren Worten zu berühren.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 18.09.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783423437998
Verlag dtv
Dateigröße 3201 KB
Verkaufsrang 18

Kundenbewertungen

Durchschnitt
43 Bewertungen
Übersicht
28
14
1
0
0

Eine neue Lieblingsautorin gefunden
von einer Kundin/einem Kunden aus Frauenfeld am 23.02.2021

Das zweite Buch, welches ich von dieser Autorin gelesen habe und ich freue mich auf die nächsten - stehen bereits im Bücherregal bereit. Denn ja, ich habe eine neue Lieblingsautorin gefunden, die mit Leichtigkeit in die Welt der Protagonisten eintauchen lässt und für einige Stunden einfach alles um mich herum vergessen lässt.

Konnte mich im Laufe der Geschichte überzeugen
von Nachtblume am 13.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Leonie Lastella teilt mit ihrem Buch eine klassische Liebesgeschichte, die gut unterhält, einiges an Drama bereithält und mit ihrem Gefühl durchaus zu Tränen rühren kann. Die Geschichte wird vom Klappentext schon relativ gut zusammengefasst. Hier und da sind zwar Kleinigkeiten, die ich anders aufgefasst habe, aber die sind ni... Leonie Lastella teilt mit ihrem Buch eine klassische Liebesgeschichte, die gut unterhält, einiges an Drama bereithält und mit ihrem Gefühl durchaus zu Tränen rühren kann. Die Geschichte wird vom Klappentext schon relativ gut zusammengefasst. Hier und da sind zwar Kleinigkeiten, die ich anders aufgefasst habe, aber die sind nicht weltbewegend. Eine Triggerwarnung für sensible Inhalte hätte ich mir gewünscht, da Krebs ein doch recht zentrales Thema der Geschichte ist. Da dies aber schon früh angesprochen wird, sehe ich das hier auch nicht wirklich als Spoiler, möchte das Buch aber auch niemandem empfehlen, der damit so seine Probleme hat. Lastellas Stil gefällt mir gut. Hin und wieder habe ich wenig Probleme mit ihren Sätzen, da ich diese eingeschobenen Sätze, um etwas noch mehr zu verdeutlichen, manchmal nicht so gerne mag. An sich lässt sich der Roman aber sehr gut lesen. Wes ist definitiv einer meiner Lieblingsfiguren. Gemeinsam mit Chloe, die leider viel zu selten auftaucht. Er ist humorvoll, charmant und ich mochte seine Backroundstory. Eve hat mich am Anfang total genervt. Ihre Unsicherheiten und ihre Unselbstständigkeit ging mir unheimlich auf den Keks. Sehr zu meiner Freude hat sich das dann aber doch recht fix gelegt und ich konnte den Rest des Buches doch noch genießen. Das Tempo der Story ist klasse. Die meiste Zeit passiert immer irgendwas, was meine Neugier weckt. Man springt von einer interessanten Szene zur nächsten. Zunächst hatte ich Sorge, dass das in zu krassem Drama ausartet - sowas mag ich gar nicht - aber tatsächlich war es immer recht stimmig. Längen sind minimal und definitiv zu verkraften. Auch die Gefühle kommen nicht zu kurz und gerade Wes hat in dem Bereich einiges zu bieten. Ich konnte mich sehr gut in ihn hineinversetzen und habe ihn richtig lieb gewonnen. Meines Erachtens liegt hier deutlich die gefühlvolle Ebene im Vordergrund. Es gibt zwar einige leidenschaftlichere Szenen, die auch mehr als nur angedeutet sind, aber die halten sich in Grenzen. Ingesamt ist "Wenn Liebe eine Farbe hätte" ein emotionaler Liebesroman, der mich an manchen Stellen an die Geschichten von Brittainy C. Cherry erinnert hat. Cherry schreibt zwar deutlich metaphorischer und noch eine ganze Schippe emotionaler, aber leichte Cherry-Vibes hatte ich trotzdem zwischendurch. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, wenn man auf Emotionen, innere Konflikte und eine Brise Humor steht.

Nichts Neues, aber unglaublich gut
von einer Kundin/einem Kunden aus Bechhofen am 12.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„Wenn Liebe eine Farbe hätte“ von Leonie Lastella ist ein sehr schöner Liebesroman, der das Thema Krebs ein wenig behandelt. Dieses wird aber mehr in die Story hinein geflochten, dass auch Leute das Buch lesen können, die das Thema in Büchern eher nicht so mögen. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Aufbau der Beziehung zwischen Eve... „Wenn Liebe eine Farbe hätte“ von Leonie Lastella ist ein sehr schöner Liebesroman, der das Thema Krebs ein wenig behandelt. Dieses wird aber mehr in die Story hinein geflochten, dass auch Leute das Buch lesen können, die das Thema in Büchern eher nicht so mögen. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Aufbau der Beziehung zwischen Everly und Weston und deren persönliche Entwicklung. Everly, genannt Eve, und Weston, kurz Wes, kennen sich seit der Schule. Während Eve mehr für sich war und nur wenige Freunde hatte, war Wes stets der beliebte und vor allem reiche Typ. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und doch kreuzen sich ihre Wege Jahre nach dem Abschluss wieder und die beiden fangen an, zusammen zu arbeiten. Unglückliche Umstände zwingen die beiden auch zu einer ungewöhnlichen Wohngemeinschaft und langsam merkt Eve, dass Wes vielleicht gar nicht so schlimm ist, wie sie immer dachte. Die Story an sich ist nichts Neues und es gibt auch keine Überraschungen. Ich konnte mir von Anfang an denken, wie das gesamte Buch verlaufen wird und es war auch so. Aber das fand ich nicht schlimm, da mich Leonie Lastella die ganze Zeit gut unterhalten hat und ich trotz des Wissens mitgefiebert und mitgelitten habe. Vor allem ihre Charaktere haben mir sehr gut gefallen. So ist Eve eine Weise, die mit ihrer Großmutter Olivia zusammenlebt und es ist sehr süß, wie nahe die beiden sich stehen. Olivia ist die indirekte Verbindung zwischen Eve und Wes, da diese immer in seinem Restaurant frühstückt und die beiden sich viel unterhalten. Daher ist auch Wes sehr mit ihr verbunden. Wes ist anders, als in der Schule, da er seitdem viel erlebt hat, auch wenn er das für sich behält. Er glaubt nicht an die Liebe und hält sich auch nicht wirklich fähig, eine Beziehung zu führen. Eve hingegen ist das genaue Gegenteil. Sie glaubt an die Liebe und will auch genau das. Für Lockeres ist sie nicht zu haben. Ich mochte Eve immer sehr gerne, sie ist eine starke Persönlichkeit, die dafür kämpft, dass es den Leuten, die sie liebt, gut geht. Leider ist sie ihrer besten Freundin ein wenig hörig. Jules kann mit ihr fast schon machen, was sie will, was ich etwas traurig finde. Mir gefällt sehr gut, wie sich beide Hauptcharaktere mit der Zeit entwickeln. Natürlich gibt es auch immer wieder Rückschläge, aber mir gefällt, wie beide damit umgehen. Das Ende hat ein zwei Schwächen, gerade in Bezug auf Eve, aber das war zum Glück nur ein kurzer Moment. Auch wenn das Buch nichts Neues ist, ist „Wenn Liebe eine Farbe hätte“ eindeutig lesenswert und bekommt von mir viereinhalb Sterne. Auf Portalen, auf denen es keine halben Sterne gibt, vergebe ich die vollen, da mich das Buch begeistern konnte und auch wenn das Ende für mich nicht ganz perfekt war, so ist es eindeutig mehr wert als nur vier Sterne.


  • Artikelbild-0