Warenkorb

Solange du atmest

Als Psychotherapeutin und mit eigener verkorkster Familiengeschichte glaubt Robin, alle menschlichen Abgründe zu kennen. Doch dann erhält sie eines Tages während einer Sitzung einen Anruf, der sie völlig aus der Fassung bringt. Ihre Schwester Melanie, zu der sie jahrelang keinen Kontakt hatte, teilt ihr mit, dass jemand brutal auf ihren Vater, seine neue Frau Tara und deren zwölfjährige Tochter geschossen hat. Tara erliegt kurz darauf ihren Verletzungen. Obwohl Robin zweifelt, dass es das Richtige ist, sich den Geistern der Vergangenheit zu stellen, macht sie sich auf den Weg in ihren Heimatort. Ihr ist klar, dass es viele Menschen gibt, die einen Grund hätten, ihren Vater zu hassen – allen voran ihre eigene Familie. Aber was für ein Monster schießt auf eine Zwölfjährige?
Portrait
Joy Fielding wurde am 18. März 1945 in Kanada geboren - was sie allerdings scherzhaft bezweifelt, weil sie sich noch nicht so alt fühlt, wie sie von der Jahreszahl her zu sein hätte. Schon seit Jahren zählt Joy Fielding zu den absoluten Spitzenautorinnen für Spannungsliteratur. Ihre Thriller und Psychothriller spielen immer wieder mit den Abgründen der Gesellschaft und der Gewalt, die sich in ihr wiederfindet. Die Hauptfiguren sind meist Frauen, die gut ausgebildet und in einer scheinbar perfekten Welt mit toller Beziehung in amerikanischen Großstädten leben. Scheinbar harmlose Ereignisse fördern dann alte Geheimnisse oder Sehnsüchte der Figuren ans Licht, die das vorher perfekte Leben komplett zerlegen.
Beruflich machte Joy Fielding ein paar Umwege, obwohl ihr schon früh klar war, dass sie Schriftstellerin werden wollte. Als Achtjährige begann sie, Entwürfe an Zeitschriften zu schicken, die aber abgelehnt wurden, genauso wie ihre Geschichten, die sie im Teenageralter schrieb. Einen leichten Hang zur blutigen Feder lässt sich allerdings schon zu dieser Zeit entdecken: Ein Drehbuch handelte von einem Mädchen, dass seine Eltern umbringt. Während ihres Literaturstudiums ab 1963 in Toronto spielte Joy Fielding in mehreren Studentenfilmen mit und verwarf den Plan, Schriftstellerin zu werden. Stattdessen wollte sie Schauspielerin werden und zog nach dem Studium nach L.A. Nach einigen kleinen Rollen, aber ohne großen Durchbruch, begann Joy Fielding wieder zu schreiben. Anfang der 1970er Jahre kehrte sie nach Toronto zurück, finanzierte sich durch das Mitspielen in TV- Spots und schrieb nebenher an ihren Romanen, bis sie damit genug zum Überleben verdiente. Der internationale Durchbruch gelang ihr 1991 mit dem Roman "Lauf, Jane, lauf", der 1,8 Mio. Mal verkauft wurde. Die Autorin Joy Fielding lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada und in Palm Beach, Florida.

Meinung der Redaktion
Einmal Joy Fielding - immer Joy Fielding! Ihre Romane sind fesselnd, spielen mit den Abgründen der Gesellschaft und zeigen, dass jeder zwei Seiten hat. Pointiert und manchmal brutal schildert Fielding, wie sich Menschen ändern können und wie sie sich in Ausnahmesituationen verhalten. Einfach nur spannend und eine Lesedroge.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
EAN 2400004096401
Verlag Goldmann
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
6,99
bisher 19,99
*Frühere Preisbindung aufgehoben.   Sie sparen : 65  %
6,99
bisher 19,99 *Frühere Preisbindung aufgehoben.

Sie sparen : 65 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
13
3
3
0
3

Sehr gut geschrieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 22.01.2020
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Ich mag die Schreibweise von Joy Fielding. Auch dieses Buch war wie erwartet sehr spannend... - Für mich mit einem unerwartetem Enden. So soll es sein. :-)

Spannend ab der ersten Seite. Dieses Buch ist schwer aus der Hand zu legen!
von Sila79 aus Bad Doberan am 24.07.2019
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Meine Meinung: Nach langer Zeit hat mich mal wieder ein Buch der Joy Fielding absolut begeistert. Nach drei, für mich, sehr enttäuschenden Werken hat sie mit diesem jedoch bewiesen, dass sie es immer noch voll drauf hat. Der Beginn des Buches ließ mich zweifeln, ob der Kauf eine gute Entscheidung war. Er war so zusammenhangslos... Meine Meinung: Nach langer Zeit hat mich mal wieder ein Buch der Joy Fielding absolut begeistert. Nach drei, für mich, sehr enttäuschenden Werken hat sie mit diesem jedoch bewiesen, dass sie es immer noch voll drauf hat. Der Beginn des Buches ließ mich zweifeln, ob der Kauf eine gute Entscheidung war. Er war so zusammenhangslos und doch etwas langatmig, was meine Zweifel auf den Plan rief. ABER NEIN, richtige Entscheidung getroffen! Denn nach dieser kurzen Einführung landet man in einer Geschichte, die so spannend ist wie das Leben selbst. Der gewohnt leichte Schreibstil ließ mich das Buch regelrecht inhalieren. Nach nur wenigen Seiten findet sich der Leser in einer Familiegeschichte wieder, die sowohl traurig als auch nervenzerrend ist. Joy Fielding erzählt diese Geschichte aus Sicht der Therapeutin Robin Davis und offenbart Stück für Stück die Dramatik um eine wohlhabende Familie, in der "mehr Schein, als sein" das Motto ist. Der Spannungsbogen schnellt nach den ersten, etwas zähen, Seiten nach oben und hält sich dort problemlos. Die in diesem Buch erzählte Handlung ist zeitlos und in jeder Gesellschaftsschicht denkbar. Das Ausmaß der Handlungen von Erwachsenen, die eingentlich als Vorbilder fungieren sollen und darin abslout versagen, kann in der heranwachsenden Generation dramatische Auswirkungen haben. Das zeigen auch die Entwicklungen der Protagonisten deutlich. Nach und nach erhält man Einblicke hinter den Vorhang der Familiengeschichte ohne dass sich die Ereignisse und Begebenheiten überschlagen. Die Autorin räumt dem Leser die Gelegenheiten ein, sich mit den Chraktere der Protagonisten auseinander zu setzen und schafft damit, dass Handlungen und Denkweisen nachvollzogen werden können. Unglaublich einfühlsam beschreibt sie das Leben der Kinder in einem lieblosen und kaltem Elternhaus, was mich tief berührt hat. Dem Ende geht es sanft aber bestimmt entgegen, ohne das sich Ereignisse überschlagen oder ich mich als Leser atemlos gehetzt gefühlt habe. Der Abschluß ist überraschend und unvorhersehbar in der Wendung, machte mich fassungslos. Von mir gibt es für dieses sehr gelungene Werk, dass fassungslos und nachdenklich macht, eine klare Lese - Empfehlung!

Mehr als enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden aus Pirna am 26.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich habe allerdings noch nie etwas von Fielding gelesen und muss gestehen dass diese vorhersehbare Story auch nicht Lust darauf macht. AB HIER NICHT WEITERLESEN WER KEINE SPOILER MÖCHTE: Jeder der ein Paar Thriller oder Krimis gesehen oder gelesen hat, weiß sobald die Kleine wach ist dass sie soziopathische Züge hat - die lei... Ich habe allerdings noch nie etwas von Fielding gelesen und muss gestehen dass diese vorhersehbare Story auch nicht Lust darauf macht. AB HIER NICHT WEITERLESEN WER KEINE SPOILER MÖCHTE: Jeder der ein Paar Thriller oder Krimis gesehen oder gelesen hat, weiß sobald die Kleine wach ist dass sie soziopathische Züge hat - die leider mehr als deutlich und plump gezeigt werden. Zu der Frage wer auf ein 12 jähriges Mädchen schießen könne, löst Fielding es wie jeder andere Autor auch dem nicht Kundschaft abgeschreckt werden soll. 0815-mäßig ist es das Kind selbst oder ein anderes Kind. Sobald Cassidy anfing „oh wie sehr ich Daddy liebe“ zu faseln wusste ich schon was Sache war. Die Hauptfigur hätte mich mit noch etwas mehr Charakter sicher vom Hocker hauen, gerade zum Ende hin. Sie wurde aber leider nur schleichend zum Ende der Story getragen ohne dass man ihr besondere Intelligenz oder Mut oder Charakter nachsagen könnte. Die obligatorischen leichte Verletzunh der Hauptfigur war weder überraschend noch ein Schockmoment. Das gesamte Ende war so nichtssagend wie das ganze Buch - schade.