Vom Ende des Gemeinwohls

Wie die Leistungsgesellschaft unsere Demokratien zerreißt

Michael J. Sandel

(3)
eBook
eBook
22,99
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

25,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

22,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Weltweit sind die Populisten auf dem Vormarsch - Michael J. Sandel erklärt, warum

Gerade in Zeiten des Corona-Virus wird erschreckend deutlich, dass das Gemeinwohl in unseren Gesellschaften in den letzten Jahren an Bedeutsamkeit verloren hat. Die Demokratien stehen auf dem Prüfstand, wir sind Zeugen einer populistischen Revolte. Die Wahl Trumps, der Brexit, der Erfolg der AfD - das sind die wütenden Antworten auf die wachsende Ungleichheit in der Gesellschaft. Der Moralphilosoph Michael J. Sandel sieht die Ursache dafür in der Tyrannei der Leistungsgesellschaft.

Wer hat in unserer Gesellschaft Erfolg - und warum? Unter dem gesellschaftlich unumstrittenen Mantra »Wer hart arbeitet, kann alles erreichen« haben wir gelernt zu glauben, dass jeder genau das hat, was er verdient. Die Profiteure und Nutznießer dieses Systems, das Erfolg auf Leistung und Talent zurückführt, gehen darum davon aus, dass sie ihren Erfolg verdienen, dass er ihnen zusteht, eben weil sie sich angestrengt haben. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass diejenigen, die am System scheitern, selbst Schuld sind.

Die Hybris der Gewinner ebenso wie die Demütigung der Verlierer befeuern den populistischen Protest, dessen Zeugen wir aktuell weltweit sind. Im Kern zielt der Unmut gegenüber den Eliten auf eine Kritik an der Tyrannei der Leistungsgesellschaft, und diese Kritik ist berechtigt. Seit Jahrzehnten nimmt die Ungleichheit in den demokratischen Gesellschaften zu, Verlierer und Gewinner des Systems entfernen sich sowohl auf sozialer als auch auf finanzieller Ebene immer weiter voneinander.

Statt an einer trennenden Ethik des Erfolgs festzuhalten, müssen wir an einer Politik des Gemeinwohls und der Gerechtigkeit arbeiten, die allen Mitgliedern der Gesellschaft zugutekommt.

»Michael Sandel: Der Meister für die großen Fragen des Lebens« Andrew Anthony, The Guardian

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.09.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783104911755
Verlag Fischer E-Books
Originaltitel The Tyranny of Merit. What's Become of the Common Good?
Dateigröße 1157 KB
Übersetzer Helmut Reuter
Verkaufsrang 4904

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Verdiente Meriten?
von S.A.W aus Salzburg am 20.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Sandel nimmt die Moral des Kapitalismus anhand seines zentralen Arguments auseinander: Wer sich anstrengt und etwas leistet, soll auch mehr verdienen. Daraus entsteht die Meritokratie, die die Welt in Reiche und Arme teilt und das meritokratische Denken, das jeder sein Schicksal verdient, weil ja alle die gleichen Chancen haben.... Sandel nimmt die Moral des Kapitalismus anhand seines zentralen Arguments auseinander: Wer sich anstrengt und etwas leistet, soll auch mehr verdienen. Daraus entsteht die Meritokratie, die die Welt in Reiche und Arme teilt und das meritokratische Denken, das jeder sein Schicksal verdient, weil ja alle die gleichen Chancen haben. Das ist allerdings in keiner Weise wahr, denn Chancen hängen von der sozialen Herkunft und von der Bildung ab, sowie vom Talent, das einem mit in die Wiege gegeben ist. In den USA hat nur Chancen, wer eine Elite-Uni absolviert hat und in die kommen meist nicht die Fähigsten, sondern die mit den reichsten Eltern. Die Meritokratie ist somit ein großer Schwindel zur Vertuschung der Ungleichheit, die sozial verursacht ist. Selbst wenn es bei den Meriten gerecht zuginge, was definitiv nicht der Fall ist, wäre dieses Denken immer noch Gift für das Gemeinwohl und den sozialen Zusammenhalt. Denn wer weniger klug und leistungsfähig ist, wird nicht nur sozial benachteiligt, sondern auch gedemütigt. Die reichen Leistungsträger sehen auf die Schwachen herab und die glauben selbst, dass sie an ihrem Unglück selber schuld sind, weil sie sich mehr hätten anstrengen müssen. Dieses überhebliche Denken spaltet derzeit alle westlichen Gesellschaften und ist die Grundlager der vielfältigen Protestbewegungen jenseits der alten Links-Rechts-Schemata. Ein kluges Buch! Dr. Rüdiger Opelt, Autor von „Heiles Deutschland? Geschichte, Lösungen, Zukunft“


  • Artikelbild-0