I'm a Nurse

Warum ich meinen Beruf als Krankenschwester liebe – trotz allem

Franziska Böhler, Jarka Kubsova

(39)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • I'm a Nurse

    Heyne

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Franziska Böhler, Krankenschwester aus Überzeugung, schildert in bewegenden Fallgeschichten den Stationsalltag im Krankenhaus und macht deutlich, wie sehr Patienten und Personal unter profitorientierten Strukturen leiden.

Sie hat sich für Nachtdienste und Wochenendschichten entschieden, für viel Arbeit und noch mehr Verantwortung, für einen Job, der sie fordert – ihr Herz und ihren Verstand. Nicht entschieden hat sie sich für Dienste in ständiger Unterbesetzung, für Bedingungen, die Pflege und Medizin gefährlich und unmenschlich machen. Und doch finden sich Pflegekräfte immer öfter in dieser Situation: Sie arbeiten in einem Gesundheitssystem, das längst selbst dringend Hilfe braucht.

In ergreifenden Fallgeschichten aus ihrem Arbeitsalltag, aber auch von Patienten, Hebammen, Auszubildenden und Ärzten macht Franziska Böhler deutlich, wieviel Leid der Kostendruck und der Personalmangel in Krankenhäusern und Altenheimen verursachen. Die Zahlen zum Pflegenotstand hat vermutlich jeder schon mal gehört. Franziska Böhler schildert die Geschichten dahinter. Dabei vergisst sie auch die guten Momente nicht. Momente, die es wert sind, sich trotz allem genau für diesen Beruf immer wieder zu entscheiden.

Franziska Böhler arbeitet seit 2007 als Krankenschwester auf einer anästhesiologischen Intensivstation in der Nähe von Frankfurt am Main und seit 2018 zusätzlich in der Anästhesie. Als @thefabulousfranzi hat die 32-jährige Mutter von zwei Kindern über 150.000 Follower auf Instagram, wo sie regelmäßig von dramatischen Geschichten aus dem Klinikalltag berichtet und auf den Pflegenotstand aufmerksam macht..
Jarka Kubsova machte 1997 das Examen zur Krankenschwester, beschloss aber, vom System desillusioniert, schon bald darauf, einen anderen Beruf zu ergreifen. Sie studierte in Hamburg Soziologie und Sozialökonomie. Nach einem Volontariat bei der »Financial Times Deutschland« war sie dort als Reporterin tätig, sowie später beim »Stern« und bei der »ZEIT«. Sie ist Ghostwriterin mehrerer erfolgreicher Sachbücher.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 10.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-60560-2
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 20,8/14,2/2,7 cm
Gewicht 330 g
Verkaufsrang 35

Kundenbewertungen

Durchschnitt
39 Bewertungen
Übersicht
36
2
0
1
0

Für alle ein Muss!!!
von einer Kundin/einem Kunden aus Großbottwar am 25.09.2020

Bin seit 30 Jahren in der Pflege, so dass ich dies 1:1 bestätigen kann! Alle Politiker sollten dieses Buch lesen u.alle Nörgler, die meinen Krankenschwestern sitzen nur da u. trinken Kaffee, Pflichtlektüre für Berufsanfänger auf jeden Fall . Super Buch- doch leider bezweifle ich , dass es irgwas ändern wird!? Die Probleme s... Bin seit 30 Jahren in der Pflege, so dass ich dies 1:1 bestätigen kann! Alle Politiker sollten dieses Buch lesen u.alle Nörgler, die meinen Krankenschwestern sitzen nur da u. trinken Kaffee, Pflichtlektüre für Berufsanfänger auf jeden Fall . Super Buch- doch leider bezweifle ich , dass es irgwas ändern wird!? Die Probleme sind ja den KH Obersten seit Jahren bekannt, aber ein Versuch sollte es Wert sein!

I´am a Nurse
von einer Kundin/einem Kunden aus Hospental am 24.09.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

So miserabel sind die Arbeitsbedinungen in Deutschland nun auch wieder nicht. Ich kenne einige Deutsche die Angehörige im Spital hatten. So schlimm hat es keine empfunden. Ich finde man darf nicht von ein paar Spitäler mit schlechter Erfahrung das ganze Land verurteilen. Wenn das stimmt dass die Pflegenden jeden Tag 10 Stunden... So miserabel sind die Arbeitsbedinungen in Deutschland nun auch wieder nicht. Ich kenne einige Deutsche die Angehörige im Spital hatten. So schlimm hat es keine empfunden. Ich finde man darf nicht von ein paar Spitäler mit schlechter Erfahrung das ganze Land verurteilen. Wenn das stimmt dass die Pflegenden jeden Tag 10 Stunden arbeiten ohne Pause ist das verantwortungslos. Das hält kein Mensch auf die Länge durch. Es gibt sicher immer mal Tage die turbulent sind aber ich glaube nicht dass das der tägliche Alltsg ist.

Ein Thema, welches jeden interessieren sollte!
von einer Kundin/einem Kunden aus Gärtringen am 19.09.2020

Auch wenn ich persönlich, aufgrund meiner Erfahrungen im Pflegeberuf, nicht viel neues Erfahren habe, konnte mich das Buch in vielen Punkten absolut mitnehmen. Es werden reale Situationen beschrieben, welche durch den tollen Schreibstil richtig lebendig wurden. Durch den leichten Schreibstil fühlt man sich trotz der eher schwier... Auch wenn ich persönlich, aufgrund meiner Erfahrungen im Pflegeberuf, nicht viel neues Erfahren habe, konnte mich das Buch in vielen Punkten absolut mitnehmen. Es werden reale Situationen beschrieben, welche durch den tollen Schreibstil richtig lebendig wurden. Durch den leichten Schreibstil fühlt man sich trotz der eher schwierigen Thematik gut unterhalten und hat nicht das Gefühl ein trockenes Sachbuch zu lesen. Trotzdem, oder gerade aus diesem Grund, hat es mich an vielen Stellen emotional ganz schön gepackt. Es waren ganz einfache Situationen, wie ich selbst sie oft erlebt habe und wahrscheinlich jeder aus der Pflege sie kennt und genau das fand ich unglaublich erschreckend – ich habe einen Teil von mir, von meiner Berufswelt in den Beschreibungen von Franziska wiedergefunden. Nicht nur Franziska kommt zu Wort, sondern auch viele Kollegen und auch manchmal Menschen, welche ihr in ihrer Verzweiflung geschrieben haben und es wird ziemlich schnell klar, das wovon die Autorin berichtet passiert nicht nur bei ihr, sondern überall in Deutschland verteilt. Und in jedem einzelnen Satz, schweben so wichtige Botschaften mit, welche so langsam jeder verstehen sollte. Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Autorin nicht nur ihre Beobachtungen schildert, sondern sehr vielen Bereichen eine Stimme gibt. So auch der Pflegeausbildung, in welcher ich derzeit als Pflegepädagogin angesiedelt bin. Generell teile ich ihre Gedanken zur derzeitigen Umstrukturierung der Ausbildung sehr, allerdings hätte ich mir hier eine gründlichere Recherche gewünscht, da beispielsweise die Dauer der Ausbildung zur Pflegefachfrau / Pflegefachmann nicht korrekt dargelegt wird. Durch die unverblümte Sprache und die schonungslose Art aus ihrem Alltag zu erzählen gelingt es Franziska Böhler mit Hilfe von Jarka Kubsova den Leser schnell in den Bann zu ziehen und drastisch auf die Umstände hinzuweisen, was mir sehr gut gefallen hat. Hier wird absolut nichts beschönigt, sondern aus der Realität knallhart wiedergegeben. Was mir hier allerdings gefehlt hat und wovon ich mehr erwartet hätte aufgrund des Zusatzes im Titel „Warum ich meinen Beruf als Krankenschwester liebe – trotz allem“ ist warum genau sie ihn jetzt liebt. An dieser Stelle hat mir das Plädoyer am Ende einfach nicht gereicht, weil mir persönlich auch die schönen Geschichten aus der Praxis gefehlt haben. Dafür habe ich nochmal in meinen Erinnerungen geschwelgt und den positiven bzw. schönen Momenten einen Raum gegeben. Natürlich ist es wichtig, die aktuellen Umstände darzustellen, nicht das ihr es falsch versteht. Allerdings habe ich mir vor dem lesen einfach mehr Raum gewünscht für die schönen Seiten. Die haben zwar meist nichts mit den Rahmenbedingungen zu tun, sind aber genauso ein Teil des Berufes. Fazit: Dieses Buch ist definitiv nicht nur was für Leser die aus diesem Bereich kommen, sondern für jeden einzelnen von uns. Ganz ohne Sachbuch Charakter erfährt man was hinter den Kulissen passiert und was die Frauen und Männer auf den Stationen jeden Tag leisten. Auch wenn ich aufgrund der fehlenden positiven Seiten einen Stern abziehe, gibt es von mir eine eindeutige Leseempfehlung.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1