INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne

Roman

Christopher Paolini

(25)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen
  • INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne

    Knaur

    Sofort lieferbar

    24,00 €

    Knaur

eBook (ePUB)

19,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

26,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Wir sind nicht allein im Universum. Und wir müssen einen Weg finden, um zu überleben...

Neue Welten zu erforschen ist alles, wovon Kira Navarez jemals geträumt hat. Doch jetzt verwandelt sich ihr Traum in einen Albtraum:
Auf einem fernen Planeten, der kurz vor der Kolonialisierung steht, entdeckt sie etwas, das kein menschliches Auge zuvor erblickt hat. Es wird sie vollständig und für immer verwandeln. Und es wird die Auslöschung der Menschheit einleiten - wenn wir keinen Weg finden, um zu überleben.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 960
Erscheinungsdatum 15.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-22736-7
Verlag Knaur
Maße (L/B/H) 23,1/15,4/6,2 cm
Gewicht 1266 g
Originaltitel To Sleep In A Sea Of Stars
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Katharina Naumann, Barbara Häusler, Eberhard Kreutzer, Anke Kreutzer
Verkaufsrang 61

Portrait

Christopher Paolini

Christopher Paolini ist einer der erfolgreichsten Jungautoren weltweit. Sein Debütroman "Eragon" wurde bisher in über 50 Länder verkauft und auch Hollywood adaptierte den Roman und erkannte den Erfolg. Christopher Paolini kam am 17.November 1983 in Südkalifornien zur Welt und wuchs zusammen mit seiner jüngeren Schwester Angela in Montana auf. Er besuchte nie eine öffentliche Schule, da seine Mutter ihn von zu Hause aus unterrichtete. Zu Beginn der ersten Lehrstunden wollte Christopher Paolini als kleiner Junge nicht lesen lernen und versuchte seiner Mutter verständlich zu machen, dass es für ihn reine Zeitverschwendung ist. Doch die Mutter von Christopher Paolini blieb geduldig und nachdem sie ihn das erste Mal in eine Bibliothek mitgenommen hatte, war es um ihn geschehen. Von da an verschlingt er die Bücher nur noch. Seinen Hang zum Fantasy und Science-Fiction Genre besaß Christopher Paolini von klein an. Die Bücher von J.R.R. Tolkien und Raymond Feist faszinieren ihn so sehr, dass er im Alter von 15 Jahren seine eigene Welt erschafft. In seiner Fantasie ist der Autor umgeben von Echsen, die ihm halfen den großen Erfolg seiner "Eragon" Reihe zu kreieren. Die Drachenvisionen sind der Grund warum Christopher Paolini letztendlich zum Autor seiner eigenen Fantasy-Geschichten wurde. Drei Jahre benötigte er um dem Roman "Eragon" einen festen Rahmen und Struktur aufzuerlegen. Da die Erstveröffentlichung über den Familieneigenen Verlag stattfand, verlieh es dem jungen kreativen Kopf so große künstlerische Freiheit, dass auch der Umschlag und weitere Illustrationen im Buch von Christopher Paolini stammen. Es verging noch einige Zeit der Mundpropaganda und eigene Promotion bis der Erfolgsautor Carl Hiassen "Eragon" entdeckte. Er half Christopher Paolini letztendlich zu einem Bestsellerautor zu werden. Das er einmal einen spitzen Platz auf der New York Times Bestsellerliste einnimmt und Harry Potter weit hinter sich lässt, konnte damals keiner erwarten von dem Jungen mit den Drachengeschichten. Mittlerweile sind sowohl Fortsetzungen von dem ersten Band "Eragon" auf dem Markt und weitere Verfilmungen geplant. Christopher Paolini hofft sein Leben lang die Leser mit seinen Drachengeschichten begeistern zu können. Für sich selbst kann er sich nämlich kein Leben ohne seine Drachen vorstellen. Christopher Paolini wohnt mit seiner Familie weiterhin in Paradise Valley im Bundesstaat Montana.

Meinung der Redaktion
Dass er schon mehr Eragon als Christopher Paolini ist, unterstreicht die Tatsache, dass Paolini bereits am vierten Buch der Serie arbeitet. Die Fans freut das: So viele strahlende Buchhelden gibt es ja nach "Harry Potter" nicht mehr.

Artikelbild INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne von Christopher Paolini

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
16
5
4
0
0

Würdig!
von einer Kundin/einem Kunden aus Delmenhorst am 30.09.2020

Auf einem leblosen Mond in mittem des unbewohnten Bereichs der Galaxis findet die Xenobiologin Kira einen weiteren Beweis für die Existenz von Aliens und löst damit eine folgenreiche Kette von Ereignissen für die Menschheit und das gesamte Leben aus. Nach dem Eragon-Zyklus hatte ich sehr hohe Erwartungen an dieses Bu... Auf einem leblosen Mond in mittem des unbewohnten Bereichs der Galaxis findet die Xenobiologin Kira einen weiteren Beweis für die Existenz von Aliens und löst damit eine folgenreiche Kette von Ereignissen für die Menschheit und das gesamte Leben aus. Nach dem Eragon-Zyklus hatte ich sehr hohe Erwartungen an dieses Buch und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil Paolinis hat sich noch weiter entwickelt und es ist ein Genuss Seite für Seite zu lesen und in der Geschichte zu versinken. Bereits im ersten Kapitel werden die Charaktere mit einer hohen Dichte an Emotionen geladen und man kann sich von Anfang an mit der Protagonistin identifizieren! Ein kleiner Spaß war es ein paar Charakteren und Persönlichkeiten aus der Eragon-Reihe zu begegnen. Das Genre des Sci-Fi wird voll erfüllt, ein Action geladenes Sci-Fi-Epos welches mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat! Die Umsetzung von Thematik und Inhalt ist einfach grandios. Christopher Paolini ist und bleibt weiterhin mein Lieblingsautor!

Ambitionierte Sci-Fi Spektakel
von booksurfer aus Ludwigshafen am 29.09.2020

Mit Infinitum zeichnet sich ein großes Sci-Fi Epos am Buchhimmel ab und da ich noch nichts von Christopher Paolini gelesen hatte, war ich sehr gespannt was mich hier erwartet: Kira Navarez ist Xenobiologin und neue Welten entdecken ihre große Leidenschaft. Sie wird mit ihrer Crew zu einem entfernten Planeten geschickt, der ba... Mit Infinitum zeichnet sich ein großes Sci-Fi Epos am Buchhimmel ab und da ich noch nichts von Christopher Paolini gelesen hatte, war ich sehr gespannt was mich hier erwartet: Kira Navarez ist Xenobiologin und neue Welten entdecken ihre große Leidenschaft. Sie wird mit ihrer Crew zu einem entfernten Planeten geschickt, der bald besiedelt werden soll, um abschließende Tests zu unternehmen. Bei einer letzten Untersuchung fällt Kira in eine Felsspalte und entdeckt dort etwas was ihr Leben für immer verändert und die Menschheit in große Gefahr bringt... Dies ist nur ein kleiner Ausblick auf eine große Reise, denn der Autor hat hier ein sehr ambitioniertes Projekt umgesetzt. Er hat eine Welt erschaffen, die unglaublich komplex ist und die seinen Lesern einiges beim Lesen abverlangt was Begrifflichkeiten angeht. Dennoch erschafft er ein Universum das vor Ideenreichtum und Fantasie nur so strotzt. Egal ob Weltraumtechnologie, Außerirdische oder Symbionten, alles ist mit viel Liebe zum Detail entwickelt und passt sich gut in die Geschichte ein. Zu Beginn weiß man gar nicht genau wo die Story überhaupt hin will und trotzdem folgt man ihr bereitwillig um zu erfahren was als Nächstes kommt und um Antworten auf die vielen Fragen zu bekommen. Das liegt vor allem auch an der unserer sympathischen Protagonistin Kira. Die Xenobiologin hat es mir von der ersten Seite angetan. Sie ist forsch, intelligent und lässt sich nichts gefallen und hat dennoch eine sehr verletzliche Seite. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte doch das All ist noch von vielen weiteren Charakteren besiedelt. So gibt es Gregorovich die Schiffspersona eines Raumschiffs, die früher einmal ein Mensch war und jetzt als KI des Raumschiffes fungiert oder Itari ein Jelly der sich mit Hilfe von Düften kommuniziert. Das sind nur zwei hervorragende Charaktere die das Universum bevölkern und jeder einzelne macht diese Geschichte einzigartig. Der Schreibstil von Christopher Paolini ist sehr ausschweifend und beschreibend dadurch entstehen aber detailreiche Bilder, die an einen Kinofilm erinnern. Durch die richtige Portion von Action, Spannung und Charakterentwicklung schafft es der Autor ein wunderbares Gesamtpaket zu schnüren. Durch den unvorhersehbaren Verlauf der Geschichte, einige Schockmomente und geschickte Wendungen schafft er es die Leser bei Laune zu halten und an die Seiten zu fesseln. Infinitum ist kein Buch, das man mal nebenbei lesen kann. Um alles zu erfassen, muss man sich komplett auf die Geschichte einlassen und Zeit investieren. Dafür wird man aber mit einer tollen Geschichte belohnt, dennoch muss ich darauf hinweisen das diese auch mit einigen Längen aufwartet. Auch, wenn am Ende nicht wirklich alle Fragen gelöst werden fand ich die Reise dort hin äußerst spannend und ereignisreich. Vor allem die Charaktere und deren Entwicklung können hier auf voller Länge überzeugen. Abgerundet wird das Leseerlebnis durch die tolle Aufmachung und die Zeichnungen z. B. von Sternenkarten im inneren. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen da ich einige tolle Stunden mit Kira im Weltraum verbracht habe. 4 von 5 Sternen

Kaufempfehlung
von einer Kundin/einem Kunden aus Trier am 28.09.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Absolute Kaufempfehlung von jemandem, der nie Science-Fiction/ Fantasy liest. Auch wenn der Anfang etwas zu schnulzig und übertrieben perfekt gestaltet war, packt einen das Buch schnell. Was ich sehr mag ist, dass immer etwas passiert - man steckt nicht in mehreren Seiten voller "Geschwafel" fest, in denen sich der Autor wiederh... Absolute Kaufempfehlung von jemandem, der nie Science-Fiction/ Fantasy liest. Auch wenn der Anfang etwas zu schnulzig und übertrieben perfekt gestaltet war, packt einen das Buch schnell. Was ich sehr mag ist, dass immer etwas passiert - man steckt nicht in mehreren Seiten voller "Geschwafel" fest, in denen sich der Autor wiederholt - und das ist bei über 900 Seiten eine echte Leistung! Man ist immer überrascht und denkt sich: was kann denn noch kommen? Der einzige Kritikpunkt am Buch ist meiner Meinung nach, dass verwendete Begriffe meist nicht erklärt werden. Das können Fachbegriffe der heutigen Physik und Raumfahrttechnik sein, die man natürlich selbst nachschauen könnte, aber auch viele vom Autor erschaffene Begriffe werden nicht näher erläutert, so dass der Leser sich diese im Zusammenhang irgendwie erschließen bzw. vorstellen muss. Das mag für viele Leser genau das tolle daran sein, für mich hat es das Vorstellen der Welten etwas erschwert. Trotzdem ist das Buch unglaublich packend und interessant, so dass ich es sofort weiterempfehlen würde.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1