Little Women

Saoirse Ronan, Emma Watson, Timothee Chalamet, Laura Dern, Florence Pugh

(13)
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
12,10
bisher 17,99
Sie sparen : 32  %
12,10
bisher 17,99

Sie sparen:  32 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tagen
Lieferbar in 2 - 3 Tagen

Weitere Formate

DVD

9,83 €

Accordion öffnen
  • Little Women

    1 DVD

    Sofort lieferbar

    9,83 €

    14,99 €

    1 DVD

Blu-ray

12,10 €

Accordion öffnen
  • Little Women

    1 Blu-ray

    Lieferbar in 2 - 3 Tagen

    12,10 €

    17,99 €

    1 Blu-ray

Beschreibung

Vier junge Frauen im Amerika Mitte des 19. Jahrhunderts, die ihr Leben selbstbestimmt nach eigenen Vorstellungen gestalten wollen und dabei teils große gesellschaftliche Hindernisse überwinden: LITTLE WOMEN folgt den unterschiedlichen Lebenswegen der March-Schwestern Jo (Saoirse Ronan), Meg (Emma Watson), Amy (Florence Pugh) und Beth (Eliza Scanlen) zu einer Zeit, in der die Möglichkeiten für Frauen begrenzt waren. Erzählt aus der Perspektive von Jo March, dem Alter Ego von Autorin Louisa May Alcott, und sowohl basierend auf dem Roman wie auch auf den persönlichen Schriften Alcotts. Greta Gerwig, Oscar®-nominiert für „Beste Regie“ und „Bestes Originaldrehbuch für „Lady Bird”, präsentiert mit LITTLE WOMEN ihr neuestes Werk und erweist sich damit abermals als kraftvolle Interpretin weiblichen Selbstverständnisses.

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Erscheinungsdatum 12.06.2020
Regisseur Greta Gerwig
Sprache Arabisch, Deutsch, Dänisch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Japanisch, Lettisch, Litauisch, Niederländisch, Norwegisch, Russisch, Schwedisch, Türkisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch, Finnisch, Dänisc
EAN 4030521756151
Genre Unterhaltung/Drama
Studio Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
Spieldauer 135 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1), HD (1080p), Widescreen
Tonformat Französisch: DTS HD Master Audio 5.1, Englisch: DTS HD Master Audio 5.1, Deutsch: DTS HD Master Audio 5.1, Russisch: DD 5.1
Verkaufsrang 275
Produktionsjahr 2019

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
10
2
0
0
1

Schöner Film
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 02.02.2021
Bewertet: Medium: DVD

Der Film hat mir sehr gut gefallen. Aber es ist ein bisschen schwierig, die Handlung komplett nachzuvollziehen, da viel mit Flashbacks gearbeitet wurde. Dies ist aus meiner Sicht ein wenig anstrengend. Trotzdem wurde der Inhalt des Buches sehr gut verarbeitet. Es ist immer wieder schön, in die Romanverfilmungen abtauchen zu kö... Der Film hat mir sehr gut gefallen. Aber es ist ein bisschen schwierig, die Handlung komplett nachzuvollziehen, da viel mit Flashbacks gearbeitet wurde. Dies ist aus meiner Sicht ein wenig anstrengend. Trotzdem wurde der Inhalt des Buches sehr gut verarbeitet. Es ist immer wieder schön, in die Romanverfilmungen abtauchen zu können. Im großen und ganzen eine gelungene Verfilmung.

Erwartungen übertroffen
von einer Kundin/einem Kunden aus Siegen am 29.10.2020
Bewertet: Medium: DVD

Ich habe den Film direkt gesehen, als er im Februar in die Kinos kam. Alles, wirklich alles, ist perfekt an diesem Film. Ich kann mir keine besseren Schauspieler:innen und keine bessere Umsetzung wünschen. Die Bücher (Little Women + Good Wives), die der Film vermischt, habe ich erst im Anschluss gelesen. Man sagt ja immer, die B... Ich habe den Film direkt gesehen, als er im Februar in die Kinos kam. Alles, wirklich alles, ist perfekt an diesem Film. Ich kann mir keine besseren Schauspieler:innen und keine bessere Umsetzung wünschen. Die Bücher (Little Women + Good Wives), die der Film vermischt, habe ich erst im Anschluss gelesen. Man sagt ja immer, die Bücher seien besser, als die Filme, aber hier ist es Greta Gerwig gelungen, einen Film tatsächlich noch einen Tick besser zu machen, als dessen Romanvorlage. Der Film springt zwischen Kindheit und Erwachsenenalter der Protagonist:innen hin und her, was durch unterschiedliche Farbgebung sehr gelungen ist. Jo March verkörpert hier nicht nur sich selbst, sondern auch Autorin Louisa May Alcott, die die Geschichte ihrer Familie schreibt. Teils zum Lachen, teils zum Weinen, teils zum Schwelgen, macht dieser Film wirklich alles richtig. Ganz großer Dank an Greta Gerwig für dieses Meisterwerk!

Leider sehr enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden am 21.08.2020

„Little Women“ kann mit einer ganzen Riege wirklich guter Darsteller aufwarten: Saoirse Ronan, Emma Watson, Florence Pugh, Laura Dern, Meryl Streep, James Norton – das sind alles talentierte Schauspieler die ich immer wieder gern sehe. Man sollte meinen dass mit so einem Cast gar nichts schief gehen kann, und auch die Sets und K... „Little Women“ kann mit einer ganzen Riege wirklich guter Darsteller aufwarten: Saoirse Ronan, Emma Watson, Florence Pugh, Laura Dern, Meryl Streep, James Norton – das sind alles talentierte Schauspieler die ich immer wieder gern sehe. Man sollte meinen dass mit so einem Cast gar nichts schief gehen kann, und auch die Sets und Kostüme im Film sind allesamt wirklich schön. Leider ist die Story so wie sie in dieser Verfilmung umgesetzt wurde einfach schlecht geschrieben bzw. erzählt, und viele der Schauspieler haben letztenendes für mich einfach nicht in die Rollen die sie gespielt haben gepasst. Der Film setzt kurz vor Ende der Geschichte an, springt dann 7 Jahre zurück, und von da an springt die Handlung konstant zwischen diversen Zeiträumen innerhalb dieser 7 Jahre hin und her. Die einzelnen Szenen sind oft recht kurz wodurch alles sehr abgehackt wird und kein guter Erzählfluss zustande kommt. Noch dazu ist manchmal nicht sofort klar wo in der Geschichte man sich jetzt gerade befindet. Ich fand den Film an manchen Stellen etwas verwirrend, und das obwohl ich sowohl das Buch als auch verschiedene Verfilmungen davon kenne. Kommen wir nun zu den Schauspielern: Ich fange mal mit Amy an: Hier hat der Film einen großen Fehler gemacht indem er nur eine einzige Schauspielerin besetzt hat um Amy im Alter von 12 bis 19 Jahren zu spielen. Als erwachsene Amy war Florence Pugh nicht schlecht, aber sie ist Mitte Zwanzig (und sieht auch so aus) und damit viel zu alt um überzeugend eine 12-Jährige zu spielen. Die Szenen in denen sie versucht die junge Amy sehr kindlich darzustellen fand ich ehrlich gesagt ein wenig lächerlich. Bei Laurie gibt es genau das umgekehrte Problem: Den jungen Laurie habe ich Timothee Chalamet durchaus abgenommen (auch wenn er niemals meine erste Wahl für diese Rolle gewesen wäre), aber leider ist es bei ihm so dass er egal was man ihm anzieht und wie man ihm die Haare macht immer aussieht wie ein schmächtiger 15-Jähriger, und deshalb konnte er mich als erwachsener Laurie überhaupt nicht überzeugen. Nun zu Jo: Saoirse Ronan ist an sich eine sehr gute Schauspielerin, aber wie eine Freundin kürzlich zu mir sagte – es ist unmöglich Winona Ryder in einer Rolle zu schlagen die ihr auf den Leib geschrieben war und die sie dermaßen gelebt hat. Winona Ryder’s Jo war voller Leidenschaft für das Leben, und ihre Darstellung war absolut mitreissend. Dagegen war Saoirse Ronan’s Jo einfach langweilig, und ihre Darstellung hat mich fast depressiv gemacht. Die Schuld daran gebe ich allerdings eher Greta Gerwig, denn die wird als Regisseurin ja entschieden haben wie genau die Figur gespielt werden soll. Beth: Eliza Scanlen ist in dieser Rolle unglaublich farblos, und ihre Beth völlig eindimensional. Ich kann mich kaum erinnern was sie in dieem Film überhaupt gemacht hat, wobei das auch daran liegen könnte das sie die meiste Zeit einfach nur irgendwo am Rand gestanden hat ohne ein Wort zu sagen. Auch hier kann ich nur sagen dass diese Rolle von Claire Danes tausend Mal besser gespielt wurde. Auch ihre Beth war natürlich ruhig und zurückhaltend, aber sie hatte trotzdem Präsenz und Tiefe. Laura Dern und Meryl Streep sind zweifelsfrei grandiose Schauspielerinnen, aber auch hier haben beide für mich einfach nicht in diese Rollen gepasst. Besonders Laura Dern kam mir immer viel zu modern rüber, und ihr fehlte die Wärme, Ruhe und Herzlichkeit die Susan Sarandon in der gleichen Rolle ausgestrahlt hat. Die Einzige die in dieser Verfilmung halbwegs in ihre Rolle gepasst hat war Emma Watson als Meg, obwohl ich auch in diesem Fall nur sagen kann dass Trini Alvarado sie besser gespielt hat. Fazit: Ich liebe die „Little Women“ Geschichte schon seit meiner Kindheit, und wollte auch diese Neuverfilmung wirklich lieben. Leider wurde ich immer enttäuschter je länger der Film lief, und bei fast jeder Szene lief mir der Gedanke „Das war in der Version von 1994 besser“ durch den Kopf. Es fehlte diesem Film einfach an Tiefe und an dem „Hach, ist das schön!“-Faktor den ein solcher Film eben haben sollte. Wer eine wirklich schöne und stimmige Verfilmung von „Little Women“ mit perfekt besetzten Schauspielern sehen will dem kann ich die ältere Verfilmung mit Winona Ryder, Claire Danes, Christian Bale und Susan Sarandon nur ans Herz legen!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
  • Artikelbild-11