Der Himmel über Irland

Roman

Denise Deegan

(7)
eBook
eBook
1,99
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Beschreibung

Eine mutige Frau - eine unmögliche Liebe ... Der berührende Schicksalsroman »Der Himmel über Irland« von Denise Deegan jetzt als eBook bei dotbooks.

Unendlich weit und strahlend spannt sich der Himmel über dem irischen Städtchen Glenageary, wo die Journalistin Jennifer mit ihrem kleinen Sohn auf einen Neuanfang hofft. Hier, im Haus ihrer Großmutter nahe am Meer, will Jennifer endlich zurück zu ihren Wurzeln finden. Aber die Schatten der Vergangenheit holen sie wieder ein, als plötzlich Simon vor ihr steht: der Mann, den sie seit fünf Jahren nicht vergessen konnte - und doch um jeden Preis vergessen muss. Nun steht Jennifer vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: Kann sie alles riskieren, um für das zu kämpfen, was sie sich insgeheim schon so lange wünscht?

Jetzt als eBook kaufen und genießen: Der bewegende Liebesroman »Der Himmel über Irland« der irischen Bestseller-Autorin Denise Deegan - auch bekannt unter dem Titel »Mein einziger Sonnenschein«. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 420 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.01.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783961487226
Verlag Dotbooks Verlag
Dateigröße 2224 KB
Übersetzer Christine Naegele
Verkaufsrang 48

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
7
0
0
0
0

Dem Schicksal entkommen
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 01.10.2020

Dieses Buch hat mich wirklich zu Tränen gerührt. Es ist die Geschichte der alleinerziehenden Journalistin Jenny, die ihr Leben meistert. Als ihr Sohn Charlie in die Schule kommt ist dies ein wirklich schwerer Schritt für Jenny, denn sie muss anfangen loszulassen. Einige Zeit später schlägt das Schicksal heftig zu und Charlie wi... Dieses Buch hat mich wirklich zu Tränen gerührt. Es ist die Geschichte der alleinerziehenden Journalistin Jenny, die ihr Leben meistert. Als ihr Sohn Charlie in die Schule kommt ist dies ein wirklich schwerer Schritt für Jenny, denn sie muss anfangen loszulassen. Einige Zeit später schlägt das Schicksal heftig zu und Charlie wird so krank, dass es ein Kampf um Leben und Tod wird. Dabei wird Jenny aber auch von ihrer Vergangenheit eingeholt. Der kleine Charlie macht dieses Buch zu einer sehr bewegenden Geschichte und ich konnte dieses Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Denise Deegan hat es geschafft mich mitzunehmen in die Welt von Jenny und Charlie und auch in die Gefühle der beiden. Dadurch war ich beim Lesen direkt dabei. Wirklich wundervoll geschrieben, auch wenn es um ein sehr ernstes Thema geht. Gefesselt wurde ich auch durch die Hoffnung auf das Ende der Geschichte und ich kann sagen das es sehr interessant wird. Ein tolles Buch, welches ist absolut empfehlen kann.

Tief bewegend und nachhaltig im Kopf
von Magische Farbwelt am 13.09.2020

Man glaubt als Leser, dass man in Sachen Romanen irgendwie schon alles kennt. Die Strukturen, Abläufe und die Handlungen der Protagonisten. Und manches Mal befürchte ich sogar, dass ein Roman dem anderen gleicht. Zum Glück gibt es aber immer wieder auch Romane, die echte Gefühle bei mir hervorrufen, Romane, an die ich mich lange... Man glaubt als Leser, dass man in Sachen Romanen irgendwie schon alles kennt. Die Strukturen, Abläufe und die Handlungen der Protagonisten. Und manches Mal befürchte ich sogar, dass ein Roman dem anderen gleicht. Zum Glück gibt es aber immer wieder auch Romane, die echte Gefühle bei mir hervorrufen, Romane, an die ich mich lange erinnern kann und auch möchte. Und meist sind das diese Romane, über die ich mich einfach mit einer mir vertrauten Person austauchen muss. Weil mich die Worte sehr berühren und nachhaltig bewegen. Und ich danke der Autorin Denise Deegan. Denn mit ihrem anrührenden Roman „Der Himmel über Irland“ habe ich alle diese Facetten erleben dürfen. Und darum liebe ich das Lesen so sehr. Mir gefällt im Buch der Sprach- und Schreibstil total gut – Präsenz und Ich-Form. Denn so bin auch ich einfach näher an der Geschichte. Die Geschichte rund im die Protagonistin Jennifer und ihren Sohn sowie der anderen Beteiligten ist schwermütiger als es der Titel des Buches zunächst anmuten lässt. Und doch spürt man diese Hoffnung, für die sich das Leben einfach lohnt. „Der Himmel über Irland“ von Denise Deegan hat mir nachdenkliche, berührende, ja, sogar tiefgründige Lesemomente beschert, natürlich inklusive vereinzelter – und auch manchmal vermehrter – Tränchen. Doch die Geschichte ist in vielen Teilen auch charmant. Hoffnunggebend. Für alle, die ihre Gefühle nicht verstecken wollen.

Eine bewegende Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Düsseldorf am 12.09.2020

Meine Meinung: Schicksale schlagen an vielen Orten zu, auch in Irland. Da mag sich der Himmel noch so unendlich weit und strahlend über das Städtchen Glenageary spannen. Die Journalistin Jennifer lebt dort mit ihrem Sohn Charlie und es könnte alles so wunderbar sein, hätte sich die Autorin nicht ein besonderes Schicksal ausge... Meine Meinung: Schicksale schlagen an vielen Orten zu, auch in Irland. Da mag sich der Himmel noch so unendlich weit und strahlend über das Städtchen Glenageary spannen. Die Journalistin Jennifer lebt dort mit ihrem Sohn Charlie und es könnte alles so wunderbar sein, hätte sich die Autorin nicht ein besonderes Schicksal ausgedacht, das die beiden treffen sollte. Ich möchte hier nicht näher darauf eingehen, weil in der Kurzbeschreibung ebenfalls nichts davon erwähnt wurde. Auf jeden Fall fand ich die Schilderungen sehr bewegend und konnte das Buch mal wieder nicht aus der Hand legen. Denise Deegan hat alles aus Sicht von Jennifer erzählen lassen, so wusste ich nicht nur über die Ereignisse Bescheid, sondern konnte auch an ihren Gedanken teilhaben. Die Geschichte, die in diesem Buch erzählt wird, macht einen nachdenklich und berührt den Leser. Es zeigt, dass manchmal Entscheidungen, die eine einzelne Person trifft, schwerwiegende Folgen für andere haben kann. Ich war gespannt, wie sich alles entwickeln würde und hoffte für Jennifer, dass sie jetzt endlich Entscheidungen trifft, die zu einem guten Ende führen würden. Eins möchte ich verraten, ich war mit dem Ende sehr zu frieden. Fazit: Eine gefühlvolle Geschichte, die ich nach der Kurzbeschreibung nicht erwartet habe. Nun gut, wer sich nach der Kurzbeschreibung vorgestellt hat, dass man als Leser viel über Irland erfahren wird, sollte nicht enttäuscht sein, diese Geschichte kann eigentlich in jedem Land passiert sein. Trotzdem gebe ich gerne eine Leseempfehlung.


  • Artikelbild-0